Happy WDST – es steckt viel mehr drin, als Du denkst!

Ihr Lieben,

seid Ihr eigentlich noch da? Ich musste mir aus der Nachbarschaft einen Laubbläser ausleihen, um den Staub vom blog zu pusten. Ich hoffe, Euch sind nicht die Ohren weggeflogen.

Lange war es ruhig, wir haben hier quasi Winterschlaf gehalten. Aber das wird sich in den nächsten Tagen wieder ändern! Es gibt viel zu berichten und auch vieles zu zeigen. Seid gespannt!

Mit Frühlingsbeginn kommt auch gleich ein ganz wichtiger Tag für uns: am 21.03. ist Welt-Down-Syndrom-Tag!

Auch wenn schon ganz viel Öffentlichkeitsarbeit betrieben wurde, so ist es leider nach wie vor wichtig, den Menschen da draußen die Augen zu öffnen und ihnen die Angst zu nehmen. Mein Kind ist randvoll mit vielen wunderbaren Fähigkeiten: sie ist sehr sozial, hat ein ganz feines Gespür für Stimmungen, sie lebt total im hier und jetzt, sie kann sich so überschwenglich über die kleinsten Kleinigkeiten freuen, sie hat den Kopf voll Flausen, sie hat immer einen Plan, sie hat eine große freche Zahnlücke, sie ist unendlich stolz auf sich, wenn sie wieder was Neues gelernt hat, sie ist ne coole Socke, ein Bücherwurm, sie geht auch mal gern mit dem Kopf durch die Wand und  sie frisst sich jeden Tag tiefer in mein Herz (obwohl das eigentlich gar nicht mehr gehen kann!).

Sie ist einfach so viel mehr als das Mädchen mit dem Down Syndrom!

Urteile NIE nach dem Äußeren, es steckt oft mehr drin, als Du denkst! Oder kannst Du einfach so aus dem Stand heraus einen Spagat?

Habt einen schönen 21.03.!

Eure Oktoberkind-Mama

Das Shirt ist ein neuer streich der Erbsenprinzessin! Ganz bald mehr davon!

Happy World Down Syndrome Day!

Hallo Ihr Lieben,

ja ist denn schon wieder ein Jahr um? Wahnsinn, wie die Zeit vergeht…

Heute ist der 21.03.2016 – der Internationale Welt-Down-Syndrom-Tag! Vielerorts laufen weltweit Kampagnen zum Thema Down Syndrom und Inklusion. Wir feiern heute auch, aber ganz anders. Denn Emma feiert heute ganz exklusiv den Geburtstag von ihrer Freundin Mia nach. An Mias Geburtstag waren wir in Südtirol im Urlaub und sie konnte daher nicht an der offiziellen Geburtstagsfeier teilnehmen.

Heute möchte ich Euch mit nach Südtirol nehmen und Euch etwas von unserem Urlaub erzählen. Für mich sagt diese kleine Geschichte eigentlich mehr, als die vielen Workshops, Arbeitskreise oder ähnliches zum Thema Inklusion.

Wir haben zum ersten Mal Urlaub in einem Familhotel gemacht – also einem Hotel, welches total auf Familien mit Kindern ausgelegt ist. Mit Freunden aus der Schweiz sollte es eine Woche in den Winterurlaub gehen. Die Freunde waren schon mehrfach dort gewesen und schwärmten vom Hotel und all ihren Angeboten. Wir waren sehr begeistert – insbesondere von den vielfältigen Angeboten der Kinderbetreuung. Bei der Buchungsanfrage per Telefon erzählten wir dem Chef des Hotels von der kleinen Besonderheit unseres Räubermädchens und fragten ihn, ob sie denn auch die Kinderbetreuung nutzen könne. Die Antwort war sehr verhalten. Man müsse erst einmal sehen, wie das denn vor Ort läuft. Das war irgendwann im frühen Herbst letzten Jahres. Und alles noch ganz weit weg.

Dann rückte der Urlaub immer näher und plötzlich waren wir da. Direkt am Samstagnachmittag besuchten wir mit Emma die Kinderbetreuung. Sie war sofort Feuer und Flamme, wurde mit offenen Armen aufgenommen und ihre Extraausstattung war überhaupt kein Thema mehr. Natürlich kannte in kurzer Zeit fast jeder im Hotel unser Kind, was aber wohl eher an ihrer Aufgeschlossenheit lag. Italienische Kinder riefen auf dem Flur “Ciao Emma”, wenn wir zum Beispiel auf dem Weg ins Schwimmbad waren. Ich wurde von einigen Mamas angesprochen, wie toll sie es finden würden, dass Emma so aufgeschlossen sei und direkt freudenstrahlend in die Betreuung ging, während sie selbst über einen langen Zeitraum versuchten, ihre Kinder für kurze Zeit in die Betreuung zu geben. Natürlich war die Woche nicht jeden Tag nur Sonnenschein auf dem Launenbarometer vom Räubermädchen. Je nach Programmpunkt konnte das auch schnell auf ein stürmisches Tief umschlagen. Aber auch das war kein Thema!

Unser Räubermädchen überraschte uns am vorletzten Abend nicht schlecht, als sie mit vielen anderen Kindern auf der Bühne stand und bei der Kinder-Show mitwirkte. Und wir waren nicht nur wahnsinnig stolz auf unser mittlerweile nicht mehr so kleines Mädchen sondern hatten auch die ein oder andere Träne im Augenwinkel, als sie ganz allein auf der Bühne stand und auf zwei auf dem Boden ausgelegten Seilen balancierte. Sie hat uns gar nicht erzählt, dass sie aktiv bei der Show mitmacht. Es kam erst raus, als sie nachmittags von anderen Kindern zur Generalprobe abgeholt wurde.

Kurz gesagt, sie war mittendrin statt nur dabei! Es war völlig normal, anders zu sein!

Und wir haben alle Urlaub gemacht! Wir Erwachsenen konnten mal gemeinsam Ski fahren oder auch einfach nur in Ruhe einen Kaffee trinken, das Räubermädchen war in der Zeit bestens versorgt. Das Abendessen war total entspannt – wir Großen konnten gemütlich unser Menü genießen, während die Kinder im Spielzimmer Spaß hatten.

So – und jetzt Konfetti, Luftschlangen, Tröten, Luftballons, Kuchen und Saft auf den Tisch! Laute Musik dazu und es darf nach Herzenslust gefeiert und getanzt werden!

Habt einen schönen WDSD!

Eure Oktoberkind-Mama

 

HerzensSchwestern-Treffen oder WDSD 2013 in Velbert

Hallo Ihr Lieben,

das war vielleicht ein Wochenende! Gestern hab ich ENDLICH nach ganz arg langer Zeit meine HerzensSchwester Sonea wiedergesehen. Ich hab Mama und Papa auf der Fahrt nach Velbert die ganze Zeit nur mit Sonea, Baby Vincent und ihren Eltern in den Ohren gelegen und was war die Freude groß, als wir uns nach so langer Zeit (August 2012) endlich wieder live in die Arme fallen konnten!

Witzigerweise ging es im Auto der Sonnenschein-Familie ähnlich zu. Meine HerzensSchwester hat sich nämlich genauso auf mich gefreut, wie ich mich auf sie!

So haben wir auch einiges gemeinsam gemacht:

Erstmal schaun, wo sich die kleinen Kätzchen versteckt haben.

Anschliessend haben wir uns interessiert die Bilderausstellung von der weltbesten Conny angesehen:

Ich hatte gestern übrigens einen Deal mit Conny, ich hab ihr mein Namensschild gegeben und Conny war inkognito als “Emma” getarnt unterwegs. Das hat wohl für etwas Verwirrung gesorgt. Lach!!!

Sooooo hab ich mich gefreut, als ich die lieben Sonnenscheins gesehen hab!

Und bei all dem Trubel und den vielen vielen Kindern mit und ohne Extra, musste ich zwischendrin mal eine kleine Runde chillen:

Alles in allem war es ein wundervoller Tag mit vielen Eindrücken, ner ganzen Menge netter Menschen, ganz vielen kleinen und großen Sonderausstattungen, vielen Infos für meine Oldies.Wahnsinn, wie viele Familien nach Velbert gekommen sind, um gemeinsam UNSEREN Tag zu begehen! An dieser Stelle nochmal ein herzliches Dankeschön an Friederike und Johannes von Impuls 21, die das alles organisiert und auf die Beine gestellt haben!

Außerdem haben wir etliche Familien kennengelernt, die wir sonst nur aus der virtuellen Welt kennen. Ganz besonders gefreut hab ich mich darüber, Luna und ihre Eltern endlich mal persönlich zu treffen. Die wir hoffentlich ganz bald schon in Ruhe wiedersehen dürfen.

Und weil der Tag nicht schon ereignisreich genug war, sind wir auch noch bei meiner allerliebsten Patentante eingekehrt, haben dort noch schöne gemeinsame Stunden genossen!

Heute gibt es einfach nur mal ganz liebe EXTRA Grüße von mir!

Eure Emma Lotta!

Ach ja – fast hätte ich es vergessen: Danke lieber Sonnenschein-Papa für die tollen Bilder und dass wir sie hier zeigen durften!