Hessen-Tage

Ich muss Euch von einem wunderschönen Wochenende in Frankfurt und Oberursel erzählen.

In Frankfurt habe ich endlich meine deutsch-argentinischen Kumpels Enzo und Bruno wiedergetroffen. Sie sind gerade erst nach Frankfurt umgezogen. Da sie jetzt in gut erreichbarer Entfernung wohnen, können wir uns nun öfter sehen :-).

Papa´s Cousine Kerstin und seine Tante Christel haben ein kleines Familientreffen organisiert und so konnte ich ganz viele liebe Menschen kennen lernen. 4 Generationen haben sich in dem Haus getroffen, wo schon meine Oma aufgewachsen ist. Und ich gehöre rein rechnerisch nicht mal zur jüngsten Generation – dazu musste ich mich aber erst mal bei Wikipedia über die Verwandtschaftsbeziehungen schlau machen.

Da das Wetter nicht so doll war, haben wir die meiste Zeit drinnen verbracht. Alle (außer uns) hatten was Leckeres zum Essen mitgebracht und Großtante Christel hatte noch ganz viele Spielsachen aufgehoben. Aber woher wusste sie, dass ich Maxeline-Fan bin? Das Maxeline-Sonnenschein-Buch haben wir dann natürlich sofort zusammen gelesen.

Großonkel Gerhard hat mich mit einer Handpuppe gekitzelt und ich habe vorsichtig mit Malik, meinem Neffen 3. Grades, gespielt.

Dann ging es aber doch noch nach draußen. Großtante Christel und Mama haben uns – hier meine Nichte 3. Grades Elvin, meinen Cousin 2. Grades Jasper und mich – mit dem Bollerwagen durch den Garten gezogen, das hat ganz schön gewackelt.

Bald hiess es aber auch schon wieder Abschied nehmen, hier von Elvin und ihrer Mama Saskia, meiner Cousine 2. Grades. Schade, dass Elvin ihren Biene-Maya-Rucksack dann doch mitnehmen wollte – ich hätte mich rührend um ihn gekümmert. GRINS!

Am Ende war ich so geschafft, dass ich eine lange Pause brauchte. Und wisst Ihr was? Unter dem Kirschbaum hat auch schon meine Oma geschlafen (na ja, etwas habe ich geschummelt: an der Stelle steht ein „neuer“ Kirschbaum, aber allein der Gedanke zählt!).

Ganz liebe Grüße von Eurer auf die Rückkehr des warmen Sommerwetters wartenden
Emma Lotta.

Da steht ein Pferd auf´m Flur!

Hallo Ihr Lieben,

NEIN! Keine Panik – wir sind hier nicht dem rheinischen Frohsinn verfallen!!! Neeee – noch beherrscht der gute Herr Nikolaus meinen Alltag. Ich würde auch am liebsten den ganzen lieben langen Tag Weihnachtsmusik hören. Nur Mama – die olle Spaßbremse – hat irgendwie keine Lust mehr auf Rolf Z., der uns aúf diversen CDs durch die Weihnachtszeit begleitet hat. Tststs… Versteh ich nich…

Aber der Mann in rot-weiß hat bei mir doch echt einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Ich erzähle quasi täglich von ihm und löcher meine Oldies, wann der Nikolaus denn endlich wieder kommt. Allerdings hab ich ihm ja versprochen, nicht mehr so viel runterzuwerfen… Das gelingt mir nicht so wirklich… Ist da vielleicht was dran, dass der Nikolaus nur zu lieben Kindern kommt? Sieht der wirklich, dass ich mehrfach am Tag meine Puppen, meinen Strohhalm und anderes durch die Gegend werfe? Oder kommt der wirklich erst wieder, wenn das frische Jahr schon fast zuende und verbraucht ist?!? Hmmm… Ich bleib auf jeden Fall dran und dann werden wir mal sehen, ob sich wahre Hartnäckigkeit nicht auszahlt?!? GRINS!!!

Aber ich schweife ab – Schweif ist aber schon ein guter Hinweis!

Ich hab nämlich vom Christkind ein neues Haustier bekommen! Es hört auf den Namen Rody und kann ein ganz wilder Kerl sein! Aber noch sind wir in der Kennenlern-Phase und da ist erstmal vorsichtiges Annähern die Devise!

Aber seht selbst:

Vorsichtige Annäherungsversuche…

… werden von Kuschelattacken abgelöst!

Aber so wirklich geritten bin ich noch nicht – da brauch ich wohl noch ne Weile.

Am liebsten vertreib ich mir meine Zeit mit:

LESEN!!! Und wenn mir gerade keiner vorliest, schau ich auch schon mal allein durch meine Büchersammlung!

Übrigens hab ich Euch noch gar nicht verraten, dass das Outfit aus Mamas kreativer OKTOBERKIND-Schmiede stammt. Mama hat es im Herbst schon für mich genäht und wir LIEBEN es. Meine Jeans ist suuuuper weich – kein Wunder, denn Mama hat sie jahrelang selbst getragen, bevor sie mir das Stöffchen überlassen hat!

Mama hat sich vorgenommen, dieses Jahr auf jeden Fall noch mehr zu nähen! Sicherlich werdet Ihr hier nach und nach das ein oder andere Teil zu Gesicht bekommen!

So – das war es für heute!

Ganz liebe, hoffentlich bald sattelfeste Grüße, auch von Rody!

Eure Emma Lotta!

Zum in die Röhre gucken…

Hallo Ihr Lieben,

na, war das nicht mal wieder ein tolles Wochenend-Wetter? So richtig graues November-Niesel-Wetter – zum in die Röhre gucken… Mama und Papa lassen mich leider nicht bzw. nur ganz selten in die Röhre gucken – auch wenn die heute eigentlich gar keine Röhre mehr hat…

Wie gut, dass heute Nachmittag Spielnachmittag für uns Extras im SPZ war!

Da konnte ich mich in der Turnhalle so richtig austoben: auf den dicken Matten herumhopsen und mich fallen lassen, auf dem Trampolin hüpfen und mich dann auf die dicken Matten fallen lassen, mich einfach nur so auf die dicken Matten fallen lassen und – auch mal durch die Röhre krabbeln und herausgucken! Ach ja – Fußball hab ich natürlich auch noch gespielt und geklettert bin ich und gewippt habe ich und zwischendrin zur Stärkung ganz viel Schokoladenkuchen gegessen!

Ich hoffe, Ihr habt ebenso das Beste aus diesem grauen Novemberwochenende gemacht!

Ganz viele – vom Toben träumende – Grüße,

Eure Emma Lotta!