Und? Wie läuft es in der Schule?

Hallo Ihr Lieben,

diese Frage bekommen wir seit Anfang September doch recht häufig gestellt. Wir freuen uns sehr, dass das Interesse für den Schulweg des Räubermädchens so groß ist!

Sicher ist es der holprigere Weg, wenn man sich für den Inklusiven entscheidet. Aber bisher bereuen wir es keinen Tag, ihn zu gehen. Jeder Neuanfang ist schwer – für alle, für den einen mehr, für den anderen weniger. Einige Kinder kannten sich bereits aus dem Waldorf-Kindergarten, viele haben wirklich bei Null angefangen. Viele Kinder kommen aus normalen Kindergärten und haben sicherlich vorher – wenn überhaupt – nur selten Kontakt mit dem Besonderen gehabt. So waren die ersten 14 Tage auf jeden Fall mal die Zeit des gegenseitigen Beobachtens. Mir war es auch im Vorfeld nicht so eindeutig klar, dass unsere Maus es schon auch schwerer hat, einen Platz zu finden. Ist ja auch irgendwo verständlich, wenn man doch anders aussieht als die breite Masse, wenn für einen selbst etwas andere Regeln gelten und man noch eine Schulbegleitung hat. Man ist erstmal zu seinen Besonderheiten noch der Sonderling.

Das grundsätzliche Feedback ist dennoch sehr positiv. Die Lehrer berichten, dass Emma sehr aufgeschlossen gegenüber dem Unterricht ist, sich gerne meldet und auch die passenden Antworten parat hat. Natürlich prallt viel auf sie ein, natürlich hat sie noch längst nicht so eine gute Aufmerksamkeitsspanne wie ihre Klassenkameraden. Natürlich ist sie mit manchen Situationen einfach überfordert und sucht sich Ventile, um diese Überforderung rauszulassen. Ich sage ja immer, es geht mindestens das 1. Schuljahr dabei drauf, bis sich alle irgendwo in der Gruppe eingeordnet haben. Und je mehr Kinder in der Klasse sind, um so länger dauert es. Es gilt, die Grenzen bei einem jeden neu auszuloten, zu schauen, wie weit kann ich bei wem gehen. Durch diesen Prozess gehen sie alle – egal ob Down Syndrom oder Normal Syndrom.

Mein großes Patenkind besucht ebenfalls die Waldorfschule und hat mir unlängst erzählt, dass Emma in der Pause immer mit den großen Jungs Fußball spielen möchte. Sie lassen sie dann “mitspielen” und die Motte erfreut sich immer schon, wenn der Ball nur an ihr vorbeirollt und bricht in Jubelstürme aus. Da geht mir doch das Herz auf!

Im Handarbeitsunterricht haben die Kinder in der ersten Stunde von den schuleigenen Schafen unbehandelte Schafswolle bekommen. Diese sollten sie zu Hause auswaschen. In der nächsten Stunde wurden daraus Wolken, die auf einen blauen Untergrund platziert wurden. Danach sollten die Kinder die Wolken deuten. Eines der Kinder sagte: Die Wolke da sieht aus wie ein Schnittmuster! Ich muss jetzt – glaube ich – nicht sagen, welches Kind das war, oder?!?

Ich habe mich als Mama anfangs echt schwer getan. Schließlich ist die Schule wieder ein Stück mehr Abnabelung, noch mehr Blackbox als der Kindergarten. Gab es nun Hausaufgaben oder keine? Hat sie alles dabei, was sie braucht? Wenn schon die Frage nach dem Mittagessen mit: Das weiß ich nicht mehr! beantwortet wird, kommen auf tiefergreifende Fragen noch weniger Antworten aus dem Kind. Nach 14 Tagen ist das Loslassen bei mir auch angekommen. Ich denke mir, wenn irgendwas Erwähnenswertes passiert, werde ich schon davon erfahren. Auch ein Lernprozess für mich.

Gestern waren Emma und ich bei dem tollen Wetter noch im Sonnenblumenfeld, da wir diese Woche für den Blumenschmuck in der Klasse verantwortlich sind. Es hat ihr sichtlich Spaß gemacht, an den Sonnenblumen zu schnuppern. Da das Feld nicht weit von der Schule entfernt liegt, haben wir auf dem Rückweg noch einen kleinen Abstecher zum schuleigenen Spielplatz gemacht. Nach einer Kletterrunde meinte sie dann zu mir: So Mama, und jetzt gehen wir rein! Ich muss doch schließlich was lernen!!! Heute darf sie dann wieder lernen gehen, nach 14 Tagen Herbstferien. Zwinker.

Ich zeige Euch ein paar – viele – Bilder von gestern. Bereit für eine Runde durch die Sonnenblumen und für einen Spielplatzbesuch?

00003_img_0811_emma-oktoberkind-eu 00006_img_0820_emma-oktoberkind-eu 00007_img_0822_emma-oktoberkind-eu 00009_img_0824_emma-oktoberkind-eu 00011_img_0827_emma-oktoberkind-eu 00012_img_0838_emma-oktoberkind-eu 00015_img_0844_emma-oktoberkind-eu 00016_img_0853_emma-oktoberkind-eu 00017_img_0855_emma-oktoberkind-eu 00020_img_0859_emma-oktoberkind-eu 00021_img_0861_emma-oktoberkind-eu 00025_img_0876_emma-oktoberkind-eu

Ich liebe das neue Herbstkleidchen! Es ist so wunderbar Retro aus dem traumschönen Markuna Due, aus der Feder von Raxn – seit gestern in top Sommersweat- und GOTS-Qualität bei Alles für Selbermacher erhältlich! Genäht habe ich eine Alma von Hedi Näht, mein absoluter Lieblingsschnitt für Retrostoffe und auch für meine Motte.

Lasst Euch durch das triste Regenwetter nicht die Laune verderben!

Einen schönen Wochenstart wünscht Euch,

Eure Oktoberkind-Mama

Werbung

Stoffe: Markuna Due in dunkelblau von hier. Kombistoffe sind von Lillestoff.

Schnitt: Alma von Hedi Näht, Leggings aus dem Kleiderschrank, ist schon älter.

 

Der Sommer wird retro!

Hallo Ihr Lieben,

raxn´s 2. Streich ist da – wieder ein tolles Retro-Muster, dieses Mal auf Jersey. Natürlich ökologisch und sozial verträglich hergestellt, nach GOTS-Standard und erhältlich bei Alles-für-Selbermacher! Markuna gibt es übrigens in 4 Farbstellungen, nicht leicht, sich zu entscheiden. GRINS!

Eigentlich bin ich ja nicht so auf rosa – aber in der letzten Zeit zieht halt doch immer mehr davon in den Kleiderschrank des Räubermädchens ein. Gerade die Stoffe mit Retro-Muster und vielen Kombi-Möglichkeiten machen mir es leicht, diese Farbe in den Schrank einziehen zu lassen. Zum Glück ist das Räubermädchen sehr genügsam bei den Farben. Sie ist noch sehr pflegeleicht und zieht eigentlich alles an. GRINS! Und weil jetzt draußen noch immer alles kalt und überhaupt nicht so ist, wie ich es gerne hätte, fülle ich den Schrank jetzt mit frühlings- und sommertauglichen Kleidern! So!!!

Übrigens war ich gleich schockverliebt in das süße Mädchenshirt aus dem Lillestoff-Buch und wusste gleich, das Shirt soll es sein. Nun stehe ich jedes Mal vor der Herausforderung, die Schnittmuster an den speziellen Körperbau unserer Tochter anzupassen. Ich kann Euch gar nicht sagen, wie froh ich bin, nähen zu können. Kaufkleidung zu finden, die passt und genügend Bewegungsfreiheit lässt, ist mittlerweile echt eine Herausforderung.

Genug der Worte – seid herzlich eingeladen zur Bilderflut am Sonntagabend!

00001_IMG_9810_Emma.Oktoberkind.eu 00001_IMG_9844_Emma.Oktoberkind.eu 00003_IMG_9812_Emma.Oktoberkind.eu 00004_IMG_9814_Emma.Oktoberkind.eu 00005_IMG_9815_Emma.Oktoberkind.eu 00010_IMG_9834_Emma.Oktoberkind.eu 00012_IMG_9840_Emma.Oktoberkind.eu

Und jetzt wünsche ich Euch noch einen schönen Sonntagabend – gehört Ihr auch zur Tatort-Fraktion?

Liebe Grüße,

Eure Oktoberkind-Mama

Schnitt: süßes Mädchenshirt (Lillestoff-Buch); Rock – Jolly (Farbenmix)

Stoffe: Markuna und Kombistoffe AfS, blauer Jersey aus dem Fundus

Enthält überzeugte Werbung!

Ein Kurztripp nach Lyon

Ihr Lieben,

ich weiss gerade nicht, wo mir die Zeit davon läuft. Liegt es vielleicht daran, dass die Familie die erste Rüsselpest des Herbstes durchlebt, die Nächte von Brüllhusten-Anfällen unterbrochen werden? Oder ist es der krasse Wechsel von Sommer auf Herbst, der mir zu schaffen macht?!? Oder vielleicht doch die Kombination aus Allergie und Erkältung, wo ich immer nicht weiß, sind meine Augen jetzt so zugequollen, weil mich mein Heuschnupfen noch plagt, oder sind das Begleiterscheinungen der ersten Herbsterkältung? Oder vielleicht einfach der zu wenige Schlaf… Mein Kopf beschäftigt sich gerade mit vielen Dingen, vor allem mache ich mir viele Gedanken um die richtige Schule für unser Räubermädchen. Es ist ja nicht so, dass wir einfach zack zur Einzugsgrundschule gehen können, das Kind anmelden und fertig (obwohl genau das eigentlich genauso sein sollte). Aber dazu dann in einem Extra-Post mehr.

Da kam mir doch ein Kurztripp nach – oder besser gesagt – mit Lyon gerade recht. Die liebe Ricarda von PechundSchwefel bringt heute ihr erstes Schnittmuster raus. Und da eins ja langweilig ist, hat sie gleich ein ganzes Outfit parat: Hose, Shirt und Jacke, die auf die wohlkingenden Namen Lyon, Nizza und Paris hören. Ganz spontan hat sie am Dienstag nachgefragt, ob wir GOTS-Mädels Zeit und Lust hätten, noch ein paar Designbespiele zu nähen. Wie gut, dass gerade Nachschub vom Nelvita-Traumstöffchen ins Haus geflattert kam. Da ich eh schon seit Ewigkeiten überlege, welchen Hosenschnitt ich denn jetzt mal nutze, um mir eine galaktischbequemkuschelige Lümmelhose zu nähen, hab ich mich auf den Weg nach Lyon begeben. GRINS! Und das Schöne ist, ich hab jetzt eine neue Lieblingsbuxe, die ich am allerliebsten nicht mehr ausziehen würde. Einige Mädels haben sogar die Challenge geschafft, sich ein ganzes Outfit zu nähen! RESPEKT, sag ich da nur!

Aber jetzt will ich Euch mein Mitbringsel aus Frankreich nicht vorenthalten:

00001_IMG_8428_Emma.Oktoberkind.eu00008_IMG_8462_Emma.Oktoberkind.eu00006_IMG_8460_Emma.Oktoberkind.eu00003_IMG_8444_Emma.Oktoberkind.eu00014_IMG_8488_Emma.Oktoberkind.euHi hi hi – schaukeln kann man mit der Hose auch. GRINS! Ich Langbein hab die Hose im Mittelteil noch um 10 cm verlängert, was aber eigentlich nicht zwingend hätte sein müssen – fünf hätten es auch getan! Aber wenn man das halbe Leben mit Hochwasserhosen verbracht hat, freut Frau sich einfach auch über zu lange Hosen. Hi hi hi.

Und Dir – liebe Verena – vielen Dank für die “spontane” Fotosession.

Und weil das jetzt mal endlich was nur für mich ist, geht das aber sowas von zu RUMS! Und zu out now flitze ich auch noch flott. Und wenn jemand weiss, wo man seine Lieblingsbuxen verlinken kann, immer her damit mit den Infos!

Liebe Grüße,

Eure Oktoberkind Mama!

PS: Sollte ich mal mit der Lümmelhose draußen zu sehen sein, ist sie wohl an mir festgewachsen!

Schnitt von hier.

Stoff von hier – zur Zeit leider ausverkauft.

Enthält liebevolle Werbung!

Mit Nelvita aus dem Nähkästchen geplaudert

Ihr Lieben,

der Herbst ist da und hat uns gleich mal die erste Krankheitswelle im Hause Oktoberkind beschert… Jetzt sind wir alle wieder einigermaßen fit und bereit für neue Taten.

Der Herbst hat zudem noch ein wundervolles Päkchen herangeweht – ein weiteres unglaublich tolles Stöffchen von Alles für Selbermacher in Sommer-Sweat-Qualität und natürlich umwelt- und sozialverträglich produziert. Also genau das Richtige, um die Herbstgarderobe aufzufüllen.

Schon bei der Auswahl der Farben war ich leicht überfordert – Nelvita – so der klangvolle Name – kommt gleich in vier Farbvarianten und ich hätte am liebsten alle genommen. Die liebe Susn von Raxn hat das Design gezeichnet – es passt sowas von 100%ig zu ihr. Ich bin ein großer Raxn-Fan und liebe einfach ihre Art zu nähen! Um so glücklicher bin ich, Euch heute zeigen zu dürfen, was ich aus dem braunen Nelvita gezaubert habe.

Und jetzt kommt der Brückenschlag zum Nähkästchen. Grins! Einer meiner ersten Schnitte war Bandito von Farbenmix: eine tolle Kuscheljacke mit Kapuze. Ich erinnere mich noch genau daran, als ich vor ungefähr fünf Jahren meine erste Bandito für meine Nichte genäht habe. Ich war ein brutaler Nähanfänger und habe mir Nicki für das Weihnachtsgeschenk meiner Nichte ausgesucht. Super! Nicki flutscht ohne Ende, Wiener Nähte, aufgesetzte Kanguru-Taschen und ein Reißverschluß wollten zu einer Jacke zusammenwachsen… Welcher Teufel hatte mich da nur geritten? Zum Glück war ich damals in einem Nähkurs und die liebe Christine musste mir damals sehr viel helfen, mein doch hochgestecktes Ziel zu schaffen. Damals habe ich den Reißverschluß – trotz Stylefix – final nicht eingenäht… Egal – Hauptsache bei der Nichte ist die Bandito gut angekommen. Leider gibt es von meiner allerersten Bandito kein Bild mehr.

Nun habe ich fast fünf Jahre echt Muffe vor der Bandito gehabt. Da dem Räubermädchen aber eine Nickikuscheljacke fehlte, hab ich mich vor ein paar Wochen mutig an den Schnitt gemacht. Mit reichlich gesammelter Näherfahrung der letzten Jahre war die Jacke flott genäht. Als Nelvita hier ins Haus flatterte, war mir klar, dass es nicht bei der einen Kuscheljacke bleiben würde. Dieses Mal im Materialmix Sommer-Sweat, Nicki, Jersey.

Was soll ich sagen? Ich liebe die Bandito in Verbindung mit meinem Räubermädchen! Muss wohl am Namen liegen. Zwinker!

00001_IMG_8203_Emma.Oktoberkind.eu00004_IMG_8212_Emma.Oktoberkind.eu00005_IMG_8214_Emma.Oktoberkind.eu00006_IMG_8215_Emma.Oktoberkind.eu00007_IMG_8217_Emma.Oktoberkind.eu00008_IMG_8237_Emma.Oktoberkind.eu00014_IMG_8270_Emma.Oktoberkind.euUnser Familien-Lieblings-Geburtstags-Marathon-Monat nähert sich in großen Schritten – das Räubermädchen ist klamottentechnisch auf jeden Fall gewappnet für den goldenen Oktober!

Und soll ich Euch mal was sagen? Es gibt die Tage nochmal Nelvita von mir – und zwar in einer Mädchenfarbe! Dieses Probenähen war total aufregend für mich, bin ich dieses Mal doch wirklich live dabei, wenn das Stöffchen bereit für den Einsatz in der großen weiten Welt ist.

So – und jetzt guck ich nochmal, was die Mädels so gezaubert haben!

Herbstliche Grüße,

Eure Oktoberkind-Mama

Stoffe: Nelvita von hier; Nicki aus eigenem Fundus; Ringeljersey Lillestoff

Schnittmuster: Bandito von Farbenmix (Jacke); Hedi (Rock), Townie (Mütze)

Achtung – enthält überzeugte Werbung!