Impressionen aus dem Osterurlaub

Hallo Ihr Lieben,

über Ostern waren wir ein paar Tage am Schwabenmeer.

Über das Wetter sprechen wir nicht mehr – bringt ja eh nix…

In unserer Ferienwohnung hatten wir zwei richtige Hasenfüße als Osterhasen! Die dachten sich, bevor wir hier kalte und nasse Füße bekommen, hocken wir uns doch mal auf den Schrank! Da musste ich doch mal direkt nachschauen, wie die Aussicht von daoben war (ich fand es cool und hab Papa sofort erzählt, dass er davon ein Foto machen soll)! Allerdings hatten die zwei Gesellen nix Essbares auf dem Schrank versteckt!

Wir haben einfach ganz viel Familienzeit gehabt, das war super! Nicht nur mit Mama und Papa, sondern auch noch Onkel, Tante, Cousins, Oma und Opa und sogar die Familie von meinem Patenonkel (der eigentlich bei uns um die Ecke wohnt!) gehörten zur Familienzeit!

Dazu gehört natürlich auch ne Menge Quatsch machen:

Da hat doch jemand die Socken nicht weggeräumt und schwups, hatte ich sie mir übergezogen! Noch mal ein kurzer Blick, ob auch alles sitzt.

ERWISCHT!!!

Zu meinen Highlights gehörte aber die Fahrt übern See nach Konstanz ins Sea Life. Dort hab ich ganz viele Fische gesehen und zum ersten Mal echte Pinguine!!!

Die Pinguine haben es echt gerettet. Vom großen Becken haben wir nicht wirklich was mitbekommen, denn Dank der Fütterung und Dank der anderen Besucher, die im Glastunnel vor Staunen keinen Schritt mehr vorwärts machten, war es echt brutal eng geworden und das hat mir gar nicht gefallen! Es ging nicht vor und nicht zurück. Und das ganze im Dämmerlicht. Nichts für Leute mit Platzangst! Nach dem Kampf druchs Gedränge standen wir ganz plötzlich vor den Pinguinen und ich war wieder froh! Ich hatte ganz viel Platz und genug Licht gab es auch! Fazit – vielleicht gehen wir nochmal in ein paar Jahren im Hochsommer bei Hochsommertemperaturen, dann will nämlich niemand Fische und Pinguine gucken!!!

Ach ja – ich hab mein erstes eigenes Eis bestellt – ich bin schnurstracks in die Eisdiele gelaufen und hab dort gesagt: Kann ich bitte ein Eis haben?!? Ich hab sogar eins bekommen! Da haben Mama und Papa nicht schlecht gestaunt!!! Verhungern werde ich so schnell nicht. GRINS!!! Dazu passt natürlich super mein augenblickliches Lieblingslied, welches ich im Radio aufgeschnappt hab. Ich singe nämlich jetzt gerne “Niemehr Sorgen” (Cro – Einmal um die Welt). Während ich bei Schneeflöckchen total textsicher in allen Strophen bin, muss ich wohl noch ein wenig am Text feilen. GRINS! Zumal Mama mir mittlerweile echt verboten hat, Schneeflöckchen zu singen! Versteht Ihr das?!?

So, jetzt verabschiede ich  mich aber ins Traumland!

Ganz liebe – von Eis und Sonne und natürlich URLAUB träumende Grüße,

Eure Emma Lotta!

 

Lieblingsspiel

Hallo Ihr Lieben,

mal kurz zwischendurch einen kleinen Bereicht aus unserem Krankenlager. Nachdem mich letzte Woche eine Bindehautentzündung mit anschliessendem Brüllhusten und Rüsselpest überrumpelt hatte, hat es jetzt die Mama erwischt. Aber Mama braucht wenigstens nicht dreimal täglich Augentropfen – die – ganz ehrlich gesagt – auch nicht wirklich in meinen Augen ankommen. Ganzunschuldigguck!

Die Nächte sind etwas anstrengend, da der Brüllhusten oft unverhofft, mitten in der Nacht kommt. Das führt dann dazu, dass ich das Lager wechsel: von 120 x 60 cm auf 200 x 200 cm mit zwei großen Kuscheltieren neben mir. Allerdings kann Mama dann nicht wirklich gut schlafen, von daher geht die Wanderung irgendwann wieder zurück ins weiße Stäbchenparadies von besagten 120 x 60 cm.

Tagsüber gibt es im Augenblick ein Spiel, welches mir total viel Spaß bereitet. Wir spielen hier nämlich ganz oft Eisbär und Pinguin – Mama würde auch Verstecken dazu sagen. Alles in Anlehnung an meine augenblickliche Lieblingsmusik Anne Kaffeekanne von Fredrik Vahle. Die läuft bei uns gerade rauf und runter und das Pinguinlied gefällt mir besonders gut.

Nun aber zum Spiel: Ich bin der Eisbär und muss die Pinguine suchen, die sich irgendwo versteckt haben. Wenn ich dann einen gefunden hab, ist er der Eisbär und muss mich Pinguin dann suchen. Das mit dem sich richtig Verstecken hab ich allerdings auf Kommando noch nicht so wirklich raus. Aber wir arbeiten dran! TÄGLICH!!! MEHRFACH!!!

Ach ja – ich bin übrigens – auch ohne viel Karneval zu feiern – schon richtig trainiert: sehe ich irgendwo verkleidete Leute, rufe ich lauthals Helau!!!

So, jetzt muss ich Mama mal noch ein wenig beim Aufräumen helfen. Heute gibt es kein Bild von mir, dafür aber morgen wieder eine ganz neue aufregende Geschichte! VERSPROCHEN!!!

Ganz liebe – eisbärige Grüße,

Eure Emma Lotta!