Inklusion oder Nixklusion… #RUMS 08/18

Ihr Lieben,

ich spar mir mal die Neujahrsgrüße. Hüstel… Ähm, ich hatte Besserung gelobt… Läuft, würde ich sagen – nur ca. 12 Wochen Sendepause… Schön, dass Ihr trotzdem da seid!

Als ich im Oktober den Aufruf für eine neue Schulbegleitung gestartet hatte, dachte ich im Traum nicht daran, dass dieses Thema sich bis kurz vor knapp ziehen würde. Echt nicht! Ich hatte viele tolle Bewerbungen, bei vielen hätte ich es mir auch gut vorstellen können, dass sie das Räubermädchen liebevoll im Schulalltag begleiten würden. Anfang Dezember dachte ich, jetzt hab ich Ruhe. Das Thema war unterm Weihnachtsbaum, über den Jahreswechsel und bis fast Ende Januar allgegenwärtig.

Ich war gelähmt, habe dieses Mal fast die Hoffnung aufgegeben. Ich habe etliche Tränen verdrückt. Ich fühlte mich einfach so hilflos. Seit 1 1/2 Jahren besucht das Räubermädchen inklusiv die Waldorfschule. Es klappt weitestgehend gut, sie ist mittendrin statt nur dabei, bei allem was dazu gehört: Freunde, Spielverabredungen, Geburtstagseinladungen und auch beim Quatsch machen steht sie den anderen Kindern in nichts nach. Sollte dieser Traum über Nacht zerplatzen, weil das System nicht funktioniert?

Im Mai 2009 – also noch ein halbes Jahr vor der Geburt des Räubermädchens – trat in der Bundesrepublik Deutschland die Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen in Kraft. Kern dieser Konvention ist die volle, wirksame und gleichberechtigte Teilhabe behinderter Menschen in der Gesellschaft. Dazu zählt auch die Teilhabe an Bildung!

Leider befinden wir uns in vielen Bereichen gefühlt noch immer in der Pilotphase. Die Rahmenbedingungen stimmen vielfach nicht. Ja – meine Tochter braucht Hilfe durch eine Schulbegleitung. Es fehlt die Wertschätzung der Arbeit derer, die als Schulbegleitung einen wichtigen sozialen Job machen. Es kann nicht sein, dass es keine Sicherheiten für die Schulbegleiter gibt. Hier ist es so, dass der Arbeitsvertrag von Schuljahresbeginn bis Schuljahresende läuft. Die großen Ferien ist man arbeitslos. Von einer wertschätzenden Bezahlung mag ich gar nicht reden. Es ist auch keine Außnahme, dass mehrere Schulbegleitungen für ein Kind zuständig sind – sie teilen sich die Tage auf. Stabilität und Sicherheit haben in so einem System leider eine leere Hülle. Neben dem Kind, was auf Hilfe angewiesen ist, bringt so ein System eine Klassengemeinschaft immer wieder durcheinander.

Wir haben das große Glück, dass der Träger, über den unsere Schulbegleitung läuft, erstens großen Wert auf Fachkräfte legt und zweitens diese auch versucht, langfristig zu binden. Nur so kann eine Beziehung aufgebaut werden, Stabilität und Sicherheit bilden die Basis für ein gutes Lernumfeld. Hier sind ganz klar Idealisten gefragt: feste Arbeitsverträge braucht man nicht, ebensowenig ein wertschätzendes Gehalt. Singen wir doch alle mal das große Loblied auf die Wertschätzung der sozialen Berufe! Yeah!

Wir haben jetzt zumindest die Kuh vom Eis. Das Räubermädchen und ihre neue Schulbegleitung befinden sich im Teambildungsprozess. Es werden zur Zeit viele Grenzen getestet. Ich bin aber sehr zuversichtlich, dass die zwei ihren Weg machen werden.

Unser inklusiver Weg geht also erstmal weiter!

Die letzten Monate hab ich echt Federn gelassen. Es kann ein ganz kleiner Schritt zwischen Inklusion und Nixklusion liegen. Es bedarf ner großen Portion Kampfgeist und Stärke. Daher passt auch mein nicht mehr ganz so neuer Aufreißer-Pulli mit Löwe heute gut zum Thema.

Nach dem ganzen grauen Dezember und Januar brauch ich Licht und Farbe und die Sommersprossen haben sich auch schon wieder fleißig hervorgewagt 🙂 Und mein Lachen hab ich auch wieder!

Und weil ich meinen Löwenpulli so gern habe, geht er zu RUMS.

Bis hoffentlich bald in diesem Kino!

Eure Oktoberkind-Mama

Stoffe: Alles fuer Selbermacher, z.zt. vergriffen

Schnittmuster: Aufreißerpulli von LeniPepunkt; Unterhemd Haemd von Schnittgeflüster

3 thoughts on “Inklusion oder Nixklusion… #RUMS 08/18

  1. Ich bin so froh, dass Ihr eine Schulbegleitung gefunden habt! Ja, es braucht Stärke und Ausdauer – deshalb überlege ich auch immer noch, welchen Weg ich mit dem Löwenjungen gehen soll!
    Und als Kleinstadtlöwin finde ich Deinen Pulli natürlich super! 🙂

  2. Ich freue mich so riesig für Euch, dass da gerade doch noch ein kleines tolles Team zusammenwächst! Was die Wertschätzung der sozialen Berufe anbelangt nicke ich Dir jetzt mal nur wohlwissend zu….. Denn würde ich anfangen meinen Senf dazu abzugeben würde das den Rahmen sprengen *zwinker*. Du siehst übrigens toll aus! Super Outfit – aber vor allem ein wundervolles Lachen! Fühl Dich lieb gedrückt! Nicole

  3. Oh wie bin ich froh für Euch, dass Ihr jemanden gefunden habt. Ich drücke ganz fest die Daumen, dass es auch langfristig klappt! Das ganze System verstehe ich überhaupt nicht, da es hier definitiv anders läuft. Aber die sozialen Berufe sind auch hier nicht besonders gut bezahlt, leider!
    Ganz liebe Grüsse und eine dicke Umarmung
    Sabine

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *