Die Sache mit dem Nikolaus

Ihr Lieben,

heute will ich Euch ein wenig mitnehmen in unsere Vorweihnachtszeit. Für mich eigentlich der blanke Horror, da unsere süße Motte eine unsägliche Angst vorm Nikolaus hat. Gerade diese Woche sind gemeinsame Einkäufe oder der Besuch auf dem Weihnachtsmarkt sowas von undenkbar.

Am Sonntag waren wir auf einem kleinen Kunsthandwerker-Weihnachtsmarkt. Wir bewegten uns auf vermeindlich sicherem Terrain – hätte da nicht ein selbsternannter Bischhof Nikolaus vor der Fotokabine gestanden… Da bahnte es sich an, dass auch dieses Jahr alles seinen gewohnten – Nikolaus vermeidenden Gang gehen soll.

Während die Tage vor dem Dezember noch mutig gerufen wird “Ich hab gar keine Angst vorm Nikolaus”, wird mit immer näher rückendem Termin der innerliche Druck im Kind spürbar größer.

Heute hat er sich seine Bahn gesucht. Nachdem alle Kinder heute in der Schule schon völlig aufgeregt waren, hat sich irgendwie hartnäckig die Behauptung gefestigt, der Nikolaus käme in die Schule. Der innere Druck stieg und entlud sich heute Abend mit langem, sehr langem Weinen (30 – 45 min), Bauchweh und der klaren Ansage: Ich will morgen nicht in die Schule!

Ich konnte machen, was ich wollte, erreichte das angstgeplagte Kind überhaupt gar nicht. Also blieb mir als einzige Rettung ein Anruf beim Klassenlehrer. Diese unbändige Angst hat sich als völlig unnötig herausgestellt. ES KOMMT GAR KEIN NIKOLAUS in die Schule. Es gibt nur Weckmänner, die von Kindern aus den höheren Klassen verteilt werden! Das hab ich der Maus dann auch genauso erzählt und schwups war sie weg – die Angst, die sie zuvor noch ganz fest umklammert hielt!

Puuuuuh! Das zehrt an den Kräften – gerade auch dann, wenn ich sehe, wie mein Kind körperlich leidet! Nicht leicht fürs MamaHerz.

Hier werden also keine Stiefel gewienert – bei uns bringt der Nikolaus auch in die schmutzigsten Stiefel seine Gaben. Es hat auch seine gute Seiten. Grins!

Einen Brief hat der Nikolaus auch dieses Jahr wieder für die Maus dabei:

Liebe Emma!

Ich bin es – der Freund aller Kinder – der gute alte Nikolaus. Jetzt ist es endlich wieder soweit und ich mache mich auf die Reise zu den Kindern, bringe ihnen Nüsse, Mandarinen, ein paar Süßigkeiten und das ein oder andere Geschenk.

Ich habe ganz arg viel zu tun und am meisten freue ich mich natürlich darüber, wenn ich in die strahlenden Kinderaugen blicken darf.

Nun habe ich mitbekommen, dass Du aus irgendeinem unbekannten Grund ganz fürchterlich viel Angst vor mir hast. Das ist ganz arg schade, aber im Augenblick wohl auch nicht zu ändern. Ich habe mich heute Nacht in Euer Haus geschlichen und Dir und auch Deinen lieben Eltern die Stiefel vollgemacht. Dabei war ich gaaaaanz leise, damit auch bloß niemand aufwacht.

Ich hoffe, Du freust Dich trotzdem über die Gaben! Ich würde mich riesig freuen, wenn Du merkst, dass ich ein ganz lieber Nikolaus bin, der allen Kindern Freude macht! Es macht mich ein wenig traurig, wenn so süße Kinder wie Du so viel Angst vor  mir haben.

Deine Mama hat mir erzählt, dass Du ein ganz mutiges Kind bist. Sie sagte nämlich, dass Du mittlerweile fast jeden Tag einen großen Hund an der Schule streichelst. Als Du letztes Jahr eingeschult wurdest, hast Du immer einen riesen Bogen um den Hund gemacht. Nun bist Du schon so mutig und streichelst ihn regelmäßig. Das macht mich unheimlich stolz und ich wünsche mir, dass Du Dich irgendwann einfach auf mich freuen kannst. Du musst mich auch nicht streicheln. GRINS!

Hab noch eine schöne Weihnachtszeit!

Dein Nikolaus

So – ich hoffe, bei Euch da draußen überwiegen die strahlenden Kinderaugen!

Und mein Kind ist morgen genauso glücklich, wie auf diesem Bild:

Habt einen schönen Nikolaustag!

Eure Oktoberkind-Mama

Stoff: Biene Brändles Blütenblätter Farbenzauber bei Alles für Selbermacher klick

Schnitt: Alma von Hedinäht