Und? Wie läuft es in der Schule?

Hallo Ihr Lieben,

diese Frage bekommen wir seit Anfang September doch recht häufig gestellt. Wir freuen uns sehr, dass das Interesse für den Schulweg des Räubermädchens so groß ist!

Sicher ist es der holprigere Weg, wenn man sich für den Inklusiven entscheidet. Aber bisher bereuen wir es keinen Tag, ihn zu gehen. Jeder Neuanfang ist schwer – für alle, für den einen mehr, für den anderen weniger. Einige Kinder kannten sich bereits aus dem Waldorf-Kindergarten, viele haben wirklich bei Null angefangen. Viele Kinder kommen aus normalen Kindergärten und haben sicherlich vorher – wenn überhaupt – nur selten Kontakt mit dem Besonderen gehabt. So waren die ersten 14 Tage auf jeden Fall mal die Zeit des gegenseitigen Beobachtens. Mir war es auch im Vorfeld nicht so eindeutig klar, dass unsere Maus es schon auch schwerer hat, einen Platz zu finden. Ist ja auch irgendwo verständlich, wenn man doch anders aussieht als die breite Masse, wenn für einen selbst etwas andere Regeln gelten und man noch eine Schulbegleitung hat. Man ist erstmal zu seinen Besonderheiten noch der Sonderling.

Das grundsätzliche Feedback ist dennoch sehr positiv. Die Lehrer berichten, dass Emma sehr aufgeschlossen gegenüber dem Unterricht ist, sich gerne meldet und auch die passenden Antworten parat hat. Natürlich prallt viel auf sie ein, natürlich hat sie noch längst nicht so eine gute Aufmerksamkeitsspanne wie ihre Klassenkameraden. Natürlich ist sie mit manchen Situationen einfach überfordert und sucht sich Ventile, um diese Überforderung rauszulassen. Ich sage ja immer, es geht mindestens das 1. Schuljahr dabei drauf, bis sich alle irgendwo in der Gruppe eingeordnet haben. Und je mehr Kinder in der Klasse sind, um so länger dauert es. Es gilt, die Grenzen bei einem jeden neu auszuloten, zu schauen, wie weit kann ich bei wem gehen. Durch diesen Prozess gehen sie alle – egal ob Down Syndrom oder Normal Syndrom.

Mein großes Patenkind besucht ebenfalls die Waldorfschule und hat mir unlängst erzählt, dass Emma in der Pause immer mit den großen Jungs Fußball spielen möchte. Sie lassen sie dann “mitspielen” und die Motte erfreut sich immer schon, wenn der Ball nur an ihr vorbeirollt und bricht in Jubelstürme aus. Da geht mir doch das Herz auf!

Im Handarbeitsunterricht haben die Kinder in der ersten Stunde von den schuleigenen Schafen unbehandelte Schafswolle bekommen. Diese sollten sie zu Hause auswaschen. In der nächsten Stunde wurden daraus Wolken, die auf einen blauen Untergrund platziert wurden. Danach sollten die Kinder die Wolken deuten. Eines der Kinder sagte: Die Wolke da sieht aus wie ein Schnittmuster! Ich muss jetzt – glaube ich – nicht sagen, welches Kind das war, oder?!?

Ich habe mich als Mama anfangs echt schwer getan. Schließlich ist die Schule wieder ein Stück mehr Abnabelung, noch mehr Blackbox als der Kindergarten. Gab es nun Hausaufgaben oder keine? Hat sie alles dabei, was sie braucht? Wenn schon die Frage nach dem Mittagessen mit: Das weiß ich nicht mehr! beantwortet wird, kommen auf tiefergreifende Fragen noch weniger Antworten aus dem Kind. Nach 14 Tagen ist das Loslassen bei mir auch angekommen. Ich denke mir, wenn irgendwas Erwähnenswertes passiert, werde ich schon davon erfahren. Auch ein Lernprozess für mich.

Gestern waren Emma und ich bei dem tollen Wetter noch im Sonnenblumenfeld, da wir diese Woche für den Blumenschmuck in der Klasse verantwortlich sind. Es hat ihr sichtlich Spaß gemacht, an den Sonnenblumen zu schnuppern. Da das Feld nicht weit von der Schule entfernt liegt, haben wir auf dem Rückweg noch einen kleinen Abstecher zum schuleigenen Spielplatz gemacht. Nach einer Kletterrunde meinte sie dann zu mir: So Mama, und jetzt gehen wir rein! Ich muss doch schließlich was lernen!!! Heute darf sie dann wieder lernen gehen, nach 14 Tagen Herbstferien. Zwinker.

Ich zeige Euch ein paar – viele – Bilder von gestern. Bereit für eine Runde durch die Sonnenblumen und für einen Spielplatzbesuch?

00003_img_0811_emma-oktoberkind-eu 00006_img_0820_emma-oktoberkind-eu 00007_img_0822_emma-oktoberkind-eu 00009_img_0824_emma-oktoberkind-eu 00011_img_0827_emma-oktoberkind-eu 00012_img_0838_emma-oktoberkind-eu 00015_img_0844_emma-oktoberkind-eu 00016_img_0853_emma-oktoberkind-eu 00017_img_0855_emma-oktoberkind-eu 00020_img_0859_emma-oktoberkind-eu 00021_img_0861_emma-oktoberkind-eu 00025_img_0876_emma-oktoberkind-eu

Ich liebe das neue Herbstkleidchen! Es ist so wunderbar Retro aus dem traumschönen Markuna Due, aus der Feder von Raxn – seit gestern in top Sommersweat- und GOTS-Qualität bei Alles für Selbermacher erhältlich! Genäht habe ich eine Alma von Hedi Näht, mein absoluter Lieblingsschnitt für Retrostoffe und auch für meine Motte.

Lasst Euch durch das triste Regenwetter nicht die Laune verderben!

Einen schönen Wochenstart wünscht Euch,

Eure Oktoberkind-Mama

Werbung

Stoffe: Markuna Due in dunkelblau von hier. Kombistoffe sind von Lillestoff.

Schnitt: Alma von Hedi Näht, Leggings aus dem Kleiderschrank, ist schon älter.

 

Einer für (fast) alles!

Hallo Ihr Lieben,

ich hab Euch ja gesagt, ich hab noch so einiges in der Pipeline!

Heute will es hier so gar nicht aufreißen… Nebel, Nebel, Nebel… Wo ist der goldene Oktober hin? Kommt der wohl – wie der Sommer auch – verspätet? Haben wir dann schönstes Oktoberlicht im November? Ich glaube allerdings nicht, dass sich das Laub an den Bäumen noch so lange hält, um dann auch noch farbenfroh zu performen…

Da krame ich doch lieber in meinen Bildern und zeige Euch den neuen Alleskönner von Tullebunt und Lille Sno – den Tullehuivi. Der ist so vielfältig – einfach wandelbar! Also der Huivi ist ein Schlauchschal, eine Mütze, ein Stirnband, ein Tausendsasser halt. Ich bin ja noch immer ein wenig stolz darauf, dass ein Design-Beispiel von mir bei Farbenmix auftaucht. Irgendwie haben wir doch alle mit Farbenmix unsere ersten Schritte gemacht, die vor Jahren mit dem schönsten Hobby der Welt angefangen haben. Meine ersten Teile entstanden damals aus der Zwergenverpackung: Das Hängerchen aus Webware und dann die Jacke aus Nicki zum Teil mit Jersey gefüttert. Ganz schön anspruchsvoll für meine damaligen Nähkenntnisse 🙂 Aber ich schweife ab!

Zurück zum Huivi! Ich hatte meinem Räubermädchen einen passenden Huivi zu dieser Mütze genäht, konnte das Kind aber nie überzeugen, ihn anzuziehen, geschweige denn Bilder damit zu machen. Mittlerweile trägt sie ihn fast täglich. Aber bei den Temperaturen vor einigen Wochen hätte ich auch keine Lust gehabt, einen Schlauchschal anzuziehen…

Also habe ich kurzerhand ein Set aus Tulleband und Tullehuivi für die beste Freundin des Räubermädchens gemacht! Eigentlich sind die Sachen von July aka Tullebunt und Lille Sno superflott zu nähen. Wäre da nicht das Kombinieren von Stoffen, das Wühlen in den Restekisten mit den Lieblingsstoffen, das Betüddeln mit Knöpfen, Aufnähern, Jerseynudeln etc. Lach! Ich kann mich bei sowas ja immer schlecht entscheiden. Apropos betüddeln: Da sind der Kreativität keinerlei Grenzen gesetzt. Alles was gefällt, ist erlaubt. Bei Farbenmix kann man sich so viele Designbeispiele anschauen, sogar für Hunde gab es den Huivi!

Manchmal muss man Freunden einfach Geschenke machen, so bekam an dem Tag die ganze Familie was aus der Oktoberkind-Werkstatt! Einfach um mal Danke zu sagen, für´s da sein, wenn man sich braucht! Ihr Prinzen, schön, dass Ihr jederzeit für uns da seid! Dass wir Kummer und Sorgen, aber auch Spaß und Freude mit Euch teilen dürfen! Das gleiche gilt natürlich auch jederzeit für Euch, aber das wisst Ihr ja! Knutscher!!!!

Jetzt lass ich aber einfach Bilder sprechen, sonst muss ich mir noch Tränen der Rührung aus den Augen wischen.

00001_img_0639_emma-oktoberkind-eu 00002_img_0641_emma-oktoberkind-eu 00003_img_0642_emma-oktoberkind-eu 00004_img_0646_emma-oktoberkind-eu 00005_img_0649_emma-oktoberkind-eu 00006_img_0651_emma-oktoberkind-eu 00007_img_0654_emma-oktoberkind-eu 00008_img_0655_emma-oktoberkind-eu 00010_img_0657_emma-oktoberkind-eu 00011_img_0658_emma-oktoberkind-eu 00012_img_0659_emma-oktoberkind-eu 00013_img_0660_emma-oktoberkind-eu 00014_img_0663_emma-oktoberkind-eu 00015_img_0665_emma-oktoberkind-eu

Das waren jetzt nur einige Möglichkeiten, wie der Huivi getragen werden kann. Probiert Euch einfach aus!

So, ich gehe dann mal in mein Nähstübchen! Da habe ich nämlich angefangen, meine Stoffe zu sortieren und da sind einige auf dem potentiellen Tullebunt-Stapel gelandet: Mütze, Band und Schal werden also demnächst noch in anderen Kombinationen hier auftauchen!

Habt einen schönen Start ins Wochenende! Wir sehen uns – sicher schon ganz bald wieder!

Alles Liebe,

Eure Oktoberkind-Mama!

Werbung

Schnitt: Tullehuivi und Tulleband – beides gibt es bei Farbenmix

Stoffe: eigener Fundus (AfS, Lillestoff, Michas Stoffecke, Stoffmarkt)

Wenn ich den See seh, brauch ich kein Meer mehr! Nachlese Geburtstags-Marathon, Teil 1

Hallo Ihr Lieben,

ich sehe, es hat sich dann doch schon wieder eine kleine Staubschicht auf dem blog niedergelassen… Schrecklich, wie schnell die Zeit rast…

Wir haben zur Zeit die ersten Ferien vom Räubermädchen. Zwei Wochen Herbstferien – letzte Woche hatten wir noch ein paar Termine, aber am Freitag haben wir die Koffer gepackt und sind an den geliebten Bodensee zur Familie gefahren.

Es hat schon was für sich, wenn man die Geburtstage einfach auslagert. ABER es hat auch mit ganz viel Organisation zu tun, schließlich müssen Geschenke mitgenommen werden, Dekokram für Tisch und Kuchen, … Freitag morgen um 1.12 h ist das obligatorische Geburtstags-Shirt fürs Räubermädchen fertig geworden. Aber was sein muss, muss einfach sein!

Nach einer langen Fahrt durch den typischen Freitagnachmittagsverkehr begrüßte uns der See mit diesem tollen Sonnenuntergang.

00001_20161014_183049_emma-oktoberkind-euDa war dann der ganze Fahrtstress mit zähfließendem Verkehr und Stau und so schnell wieder vergessen. Denn “Wenn ich den See seh, brauch ich kein Meer mehr”! Mir hat der Anblick fast Tränen der Freude beschert! Ich liebe ihn einfach! Den See und die Landschaft drumherum – egal zu welcher Jahreszeit! Da war es nur obligatorisch, an der Birnau rauszufahren und von der großen Terrasse aus den Sonnenuntergang zu genießen!

Samstag dann der Geburtstag vom Oktoberkind-Papa. Lecker frühstücken, Oma und Opa besuchen, spielen am See. Abends haben wir großen Oktoberkinder uns dann gemütlich in eines der Lieblingsrestaurants des Geburtstagskindes verzogen, während das Oktobermädchen mit Tante und Onkel fleißig ihren Geburtstagskuchen gebacken und verziert hat – oder doch eher den Kuchenteig mit dem Löffel in sich reingeschaufelt…. An meine Schwägerin und meinen Schwager nochmal ein riesiges Dankeschön für den schönen Abend zu zweit! Hatten wir so gemütlich auch schon länger nicht mehr!

Und bekannterweise ist im Hause Oktoberkind nach dem Geburtstag vor dem Geburtstag – wobei sie ja eigentlich nahtlos ineinander übergehen. Natürlich war das Räubermädchen um 22 h noch hellwach und völlig aufgekratzt, so dass es schon schwierig wurde, sie ins Bett zu bekommen. Als Mama hat man dann ja immer noch im Hinterkopf, was noch alles erledigt werden muss. Gerade an Geburtstagen ist die Nacht ja lange vorm ausgeschlafen sein vorbei. Ein paar Nächte vor ihrem Geburtstag rief sie auf einmal mitten in meine Tiefschlafphase hinein: Mama?! Hab ich jetzt Geburtstag?! Völlig schlaftrunken musste ich ihr dann erklären, dass es noch immer tief in der Nacht ist und sie noch 4 mal schlafen müsste…

Also noch flott den Geburtstagstisch gerichtet, die letzten Geschenke verpackt und ein wenig Deko angebracht.

00002_img_20161015_235859_emma-oktoberkind-eu

Es war dann wohl doch spät geworden, denn meinem Neffen ist erst beim Frühstück aufgefallen, dass der kleine Geburtstagskuchen 8 Kerzen trug… Aber unser Geburtstagskind hat das gar nicht interessiert. Schließlich war neben dem Auspusten der Kerzen das Geschenkeauspacken viel wichtiger!

00002_img_0706_emma-oktoberkind-eu 00004_img_0709_emma-oktoberkind-eu 00006_img_0712_emma-oktoberkind-eu 00007_img_0714_emma-oktoberkind-eu

Der Schminkkopf ist ein tolles Geschenk, sowohl für das Kind als auch für die Mama. Lach! Ich hab mir sowas früher immer gewünscht, aber nie bekommen. Dafür mussten dann meine Cousinen mit ihren langen Haaren herhalten, damit ich Friseur spielen konnte. So ist es aber viel schöner – die Motte schminkt, ich übe mich an neuen Frisuren. Jetzt brauch ich nur noch ein Kind, was genauso still hält und zudem noch so viel Haarpracht hat. Grins.

00009_img_0718_emma-oktoberkind-eu

Und bevor es dann wieder stundenlang gen Heimat ging, mussten wir alle nochmal Seeluft schnuppern und Steine ins Wasser werfen. Leider hatte die liebe Sonne es am Sonntag nicht so gut mit uns gemeint. Sie kam erst so richtig raus, als wir wieder auf dem Heimweg waren…

00017_img_0742_emma-oktoberkind-eu 00029_img_0757_emma-oktoberkind-eu 00043_img_0799_emma-oktoberkind-eu

Eigentlich gab es zum Geburtstagsshirt noch eine passende Jeggings, aber die wollte das Räubermädchen nicht anziehen. Sie hat halt ihren eigenen Kopf. Zwinker!

Zum Abschluss habe ich noch ein Highlight aus der Kategorie Kindermund: Am Samstag waren noch Freunde von der Familie zum Frühstück eingeladen. Der Freund spielt sehr gut Klavier. Die Motte holt zuallererst mal Noten für den Pianisten, dann sagt sie völlig suverän zu ihm: “Oder spiel doch einfach was, was Du kannst!” Das lass ich dann mal so stehen. LOL!

Da ich noch einiges zu zeigen habe, hoffe ich, Euch hier schon ganz bald wieder zu sehen!

Habt eine schöne Zeit!

Liebe Grüße,

Eure Oktoberkind-Mama

Werbung:

Schnittmuster Lottis Zipfelshirt von Mitosa Kreativ – coming soon!

Stoffe: Oh my Deer und Kombistoff von Nikiko bei AfS – gerade ausverkauft, kommt aber bald wieder rein (hier wurde ein Musterstoff verarbeitet, der eine etwas andere Farbstellung hat); Jeansjersey und Ringel von Lillestoff