Herbstlaub meets Rotkäppchen, Wolf und Großmutter

Hallo Ihr Lieben,

ich bin Euch noch ein paar Bilder schuldig. Leider bin ich etwas im Hintertreffen, da hier das Leben 1.0 gerade vollste Priorität verlangt. Ich durfte für die liebe Ricarda von Pech&Schwefel das erste Kleid aus ihrer Schnittmuster-Kollektion probenähen. Petite Marseille heisst das Kleid für die kleinen und Marseille für die großen Mädels. Es handelt sich hierbei um ein schlichtes Raglankleid mit Bindeband und Taschen. An Hals- und Armabschlüssen wird ein Gummi durch den Beleg gezogen. Das Kleid ist recht schnell genäht und eignet sich sowohl für elastische als auch für unelastische Stoffe.

Jetzt nehme ich Euch aber ganz flott mit zurück in den bunten Herbst – ich würde gerne mit dem Wetter auf den Bildern tauschen. Bei uns ist den ganzen Tag Dauerregen und viel Wind… Und weil ich mich nicht entscheiden konnte, gibt es jetzt gaaaaanz viele Bilder! Da auf dem Stoff das Thema Rotkäppchen umgesetzt ist, durften Rotkäppchen, Wolf und Großmutter beim Shooting nicht fehlen. LACH!00001_IMG_9224_Emma.Oktoberkind.eu 00001_IMG_9230_Emma.Oktoberkind.eu 00002_IMG_9236_Emma.Oktoberkind.eu 00003_IMG_9239_Emma.Oktoberkind.eu 00004_IMG_9240_Emma.Oktoberkind.eu 00005_IMG_9242_Emma.Oktoberkind.eu 00006_IMG_9248_Emma.Oktoberkind.eu 00007_IMG_9256_Emma.Oktoberkind.eu 00008_IMG_9257_Emma.Oktoberkind.eu 00009_IMG_9259_Emma.Oktoberkind.eu 00010_IMG_9261_Emma.Oktoberkind.eu 00011_IMG_9262_Emma.Oktoberkind.eu 00012_IMG_9264_Emma.Oktoberkind.eu 00013_IMG_9263_Emma.Oktoberkind.euUnd wer schnell ist, ergattert das Schnittmuster hier heute noch zum 1. Advents-Superangebot – übrigens auch das Kleid für Große oder gleich das Kombipaket.

Habt einen schönen 1. Advent!

Ganz liebe Grüße,

Eure Oktoberkind-Mama

Schnitt: Petite Marseille von Pech&Schwefel (Kleid) (übrigens auch hier); Freebie von Hamburger Liebe (Beanie)

Stoff: Eigenproduktion von AfS (Kleid), Ringel von Swafing (Beanie)

enthält Werbung

Der Blick ins Allerheiligste – in die Handtasche einer Frau!

Hallo Ihr Lieben,

kennt Ihr das auch? Frau will abends mal mit Freundinnen in die Stadt, vielleicht ins Kino oder was Essen gehen. Meistens ist es wieder ultraknapp und man schafft es kaum, die akademische Viertelstunde Verspätung einzuhalten – ich hasse es eigentlich, zu spät zu kommen, aber wenn man sich mit anderen Mamas verabredet, kommen eigentlich alle zur gleichen verspäteten Zeit. Und was macht Frau? Greift zur erstbesten Handtasche und schleppt dann ihre Lieblingsbacksteinsammlung mit sich. Das hat natürlich den Vorteil, dass frau nicht noch schnell zwischen Abendessen und Kind ins Bett bringen, ihre Habseeligkeiten umräumt und dann beim Abflug mit wehenden Fahnen nicht mehr weiß, wo sie ihren Kram hingeräumt hat. Andererseits schleppt man auch gefühlte drölfundneunzig Luftballons, Gummibärchentüten, Pixihefte, seit neustem noch die Brille vom Kind nebst dem eigenen Krimskrams mit sich. Wenn ich da allein an meinen Geldbeutel denke… 89 Karten für Krankenkassen, Bonuspunkte, Ausweis, Blutspendepass, Lieblingsbilder, Visitenkarten… Hinzu kommen mindestens 3 cm Einkaufsbelege und wenn ich dann mal an der Kasse stehe und was bezahlen muss, kann es mal wieder länger dauern, denn zwischen dem ganzen Beleggedöns findet sich – oh Wunder – wieder mal kein Bares. Da greif ich doch schnell zur Bankkarte – siehste, oben vergessen. Ich sehe schon den Titel einer Doktorarbeit vor mir: “Das Innenleben einer Damenhandtasche unter besonderer Berücksichtigung der Verwendungsvielfalt des Portemonaies”… Wo war ich noch gleich? Ach ja – ein gemütlicher, außerhäusiger Mädelsabend.

Mit etwas Organisationstalent zieht die Mama nämlich jetzt zumindest mit einem neuen Ausgehportemonaie um die Häuser. Klein, fein und Platz für alles, was frau so am Abend braucht. Okay – BONNI – so heißt das Schätzchen – passt zwar theoretisch in die Po-Hosentasche, ABER wenn Handy, Autoschlüssel, Zeug zum Naseputzen und -pudern… auch noch mit muss, verschwindet BONNI eher in einer Handtasche.

So – jetzt will ich Euch meine NEUE aber mal vorstellen:

00009_IMG_9213_Emma.Oktoberkind.eu 00008_IMG_9212_Emma.Oktoberkind.eu 00006_IMG_9207_Emma.Oktoberkind.eu00005_IMG_9206_Emma.Oktoberkind.eu00004_IMG_9205_Emma.Oktoberkind.eu00003_IMG_9204_Emma.Oktoberkind.euUnd soll ich Euch jetzt noch was verraten? Wahrscheinlich zieht die Mama dann mit der Standardhandtasche – ich hasse es, Taschen zu wechseln –, der Lieblingsbacksteinsammlung, nebst Luftballons, Pixis, Gummibärchen und Co los – gut, dass die Windelzeit längst vorbei ist!. Und am Ziel des Mädelsabends angekommen, wird das Wichtigste aus dem großen Geldbeutel in den kleinen für den Abend geräumt – vielleicht, oder aber auch nur, um den Mädels mein kleines, buntes, etwas schief geratenes Ausgehportemonaie zu zeigen. LACH!

Aber vorher packe ich meine Tasche – äh – meinen kleinen Geldbeutel und hüpfe rüber zu RUMS!

Und wie geht Ihr so auf die Piste?

Eure Oktoberkind-Mama

BONNI stammt aus der Feder von Frl. Päng – Bunte Knete und wurde vor kurzem etwas überarbeitet.

Stoffe: SnapPap – veganes Leder; Reste-Schätzchen aus der Dutch Love Serie von Hamburger Liebe

Enthält Werbung; verlinkt bei RUMS und OUT NOW

Heute nehme ich Euch mit an den Bodensee!

Hallo Ihr Lieben,

ich glaube, allein Bilder von schönem Wetter bearbeiten hilft, dass auch hier endlich mal wieder die Sonne rauskommt. Ich konnte eben einem wunderschönen Naturschauspiel beiwohnen und habe aus dem Fester sehen können, wie sich die Nebelbank auf der Mosel in die Höhe begeben und dann ins Nichts aufgelöst hat. Es verspricht also, ein schöner Tag zu werden.

Das letzte Oktoberwochenende haben wir einen kurzen Abstecher an den geliebten Bodensee gemacht. Die letzte Geburtstagssause in der Familie. Bei traumhaft schönem Wetter haben wir den Samstag leider zumeist drinnen verbracht – so ist das oft auf Familienfeiern – da hat es nur für eine kurze Runde um den Schloßsee in Salem gereicht. Sonntags haben wir es uns aber nicht nehmen lassen, auf dem Heimweg noch einen Stopp am See einzulegen. In Sipplingen gibt es direkt am See ein paar schöne Spielmöglichkeiten für Kinder und ein Kiosk versorgt die Großen auf Wunsch mit nem leckeren Cappuchino.

Endlich bin ich dazu gekommen, ein weiteres Herbst-Outfit vom Räubermädchen abzulichten. Das Räubermädchen liebt es, aber meist war es vorm Shooten schon wieder reif für die Waschmaschine oder das Wetter spielte nicht mit.

Seid Ihr bereit für ne Runde tollstes Herbstwetter und ein wenig Seeluft schnuppern! Los geht es! Erst etwas im Sand spielen und dann natürlich ans Wasser zum Steine werfen! Was gibt es Schöneres am See?

00001_IMG_9077_Emma.Oktoberkind.eu00003_IMG_9087_Emma.Oktoberkind.eu 00004_IMG_9089_Emma.Oktoberkind.eu 00006_IMG_9091_Emma.Oktoberkind.eu 00007_IMG_9096_Emma.Oktoberkind.eu

 

00011_IMG_9111_Emma.Oktoberkind.eu 00013_IMG_9113_Emma.Oktoberkind.eu 00014_IMG_9116_Emma.Oktoberkind.eu 00017_IMG_9125_Emma.Oktoberkind.eu 00015_IMG_9121_Emma.Oktoberkind.eu 00019_IMG_9129_Emma.Oktoberkind.eu00009_IMG_9098_Emma.Oktoberkind.eu 00010_IMG_9103_Emma.Oktoberkind.euUnd der Oktoberkind-Papa trägt total gerne sein Geburtstagsgeschenk – er hat bisher noch nie was genäht bekommen.

00008_IMG_9097_Emma.Oktoberkind.eu Vielleicht gibt es ja im November noch mal verspätet die goldenen Oktobertage? Das wäre wunderbar!

Ich wünsche Euch einen schönen Mittwoch!

Eure Oktoberkind-Mama!

Stoff: Bike Girls von hier – natürlich GOTS-zertifiziert; Jeans aus dem Fundus, Ringel von Lillestoff

Schnittmuster: Shirt aus einer alten Ottobre; Hose – Täschling 2.0; Mütze: Townie; Hoodie – PaLouis

enthält Werbung; Verlinkt bei Meitlisache

Begegnungen

Hallo Ihr Lieben,

heute möchte ich Euch an einem sehr emotionalen Augenblick teilhaben lassen. Ist der Oktober bei uns auch reichlich gespickt mit Geburtstagen in der Familie und im Freundeskreis, vergesse ich doch die Zeit vor nunmehr sechs Jahren nicht, als ich mit unserem besonderen Mädchen schwanger war. Zeitgleich habe ich eine Frau kennengelernt, die ebenfalls ein kleines Mädchen mit Sonderausstattung unter ihrem Herzen trug. Der Auftrag der kleinen Maus war aber ein anderer als der unserer Tochter. Die Kleine wurde am 29.10. geboren und verweilte nur drei Tage als Erdenmenschlein. Ich denke jedes Jahr ganz besonders an sie und ihre Familie, wenn sich der Oktober dem Ende neigt.

Dieses Jahr bin ich mit meiner Tochter zum Erdengeburtstag in eine wunderschöne Kappelle in der Nachbarschaft gegangen und  wir haben zum Erdengeburtstag eine Kerze angezündet. Ich war mit meinem Oktobermädchen allein in der Kapelle und wir haben ein “Happy Birthday” gesungen. Gestern passte es leider irgendwie nicht rein, daher sind wir erst heute wieder in die Kapelle, um zum Engelsgeburtstag ebenfalls eine Kerze anzuzünden und wieder ein Lied zu singen.

Als wir vorsichtig die Türe öffneten, hörten wir zwei Menschen “Kleines Senfkorn Hoffnung” singen. Wir sind leise in die Kapelle rein, haben unsere Kerze angezündet und dem Gesang der beiden anderen gelauscht. Es war ein erwachsener Mann mit Down Syndrom und seine Begleiterin. Als sie mit ihrem Lied fertig waren, habe ich sie gefragt, ob sie Lust hätten, mit uns gemeinsam zum Engelgeburtstag ein Geburtstagslied zu singen. So gab es dann ein “Happy Birthday” von uns vieren. Ich kann Euch nicht sagen, wie sehr mich das berührt hat. Es war einer dieser Momente, die man sicherlich nicht vergisst. Ich kann mir gut vorstellen, dass da ein kleines Engelchen die Finger im Spiel hatte.

Ich habe in den letzten Tagen viel mit Emma über das kleine Engelchen gesprochen. Sie wollte heute von sich aus zur Kapelle, um eine Kerze anzuzünden. Wenn ich auch nicht offensichtlich ein Gottesdienstbesucher bin, ist diese Kapelle ein Ort, an dem ich das Gefühl habe, hier kann ich glauben. Wir haben dort schon so viele Kerzen angezündet, auch als Emma am Herzen operiert wurde, brannten dort Kerzen für sie.

Ich werde mal meine alten Liedertexte durchsuchen und mit Emma kindgerechte Kirchenlieder üben, um mit ihr weiter dort zu singen.

Kommt gut in die neue Woche!

Eure Oktoberkind-Mama