Auf in ein Neues!

Ihr Lieben,

während in vielen Teilen Deutschlands die weiße Pracht regiert, die Schlitten endlich wieder mal ausgiebigst benutzt werden, Schneemänner gebaut und Schneeballschlachten ausgetragen werden – ganz abgesehen von meiner winterlichen Lieblingsbeschäftigung “Schnee schüppen” – hab ich Euch aus unserem Garten gerade ganz frisch dieses Bild mitgebracht:

Rosige Wünsche

Tatsächlich blühen bei uns noch Rosen und das am 31.12.2014!

Auf einen detaillierten Rückblick von 2014 möchte ich an dieser Stelle verzichten – wir hatten ein bewegtes Jahr mit Sonnenschein und Regen. Doch ohne Sonnenschein und Regen gäbe es beispielsweise diese schöne Rose nicht. Wir haben wieder mal festgestellt, dass wir uns aufeinander verlassen können und dass wir gemeinsam wir stark sind! Wir starten zuversichtlich in 2015!

Bleibt uns auch 2015 gewogen – bleibt oder werdet gesund und macht in Euren Herzen Platz für die tägliche Portion Glück – sofern das Glück da noch nicht eingezogen sein sollte!

Alles Liebe und bis ganz bald in 2015 wünscht Euch

die Familie Oktoberkind!

 

Merry X-Mas and warm wishes!

Hallo Ihr Lieben,

jetzt haben wir es gerade noch so rechtzeitig zum Ausklang des Fests geschafft, unsere Weihnachtswünsche abzusetzen. Wir haben das Fest ganz gemütlich genossen, das Oktobermädchen ist sehr sehr glücklich mit neuem Puppenwagen und neuer Puppe. Mit letzterer hat bereits die Oktoberkind-Mama gespielt. Wir schalten auch zwischen den Jahren nen Gang runter, war es doch im Dezember doch unverhofft noch recht turbolent geworden. Geniesst das Zusammensein im Kreise Eurer Lieben!

MerryChristmas2014Alles Liebe von der Oktoberkind-Familie!

 

Es wird kalt!

Hallo Ihr Lieben,

na – habt Ihr das Nikolaus-Wochenende gut überstanden? Hier herrscht der absolute Ausnahmezustand. Das Oktobermädchen hatte dieses Jahr sooo viel Angst vor dem Nikolaus, dass wir kurzerhand beschlossen haben, der liebe Mann soll seine Geschenke nur abgeben, aber BITTE BITTE nicht zu uns reinkommen. Schon Tage vorher war die kleine Lady völlig aus dem Ruder und sobald das Thema Richtung Nikolaus ging – ganz egal, ob Weihnachtslied oder eine Erzählung oder ähnliches, ging nichts mehr. Das Kind nahm reißaus und ward nicht mehr gesehen… Das ganze Weihnachtsdrumherum ist ihr viel zu viel. Dabei halten wir es Zuhause sehr ruhig, im Kindergarten machen sie es echt sehr sehr schön, aber auch das ist ihr dieses Jahr einfach too much. Ein Wochenend-Besuch auf dem Weihnachtsmarkt? Undenkbar! Allerdings bin ich auch kein Freund davon, einem kleinen Kind (körperlich gesehen ist sie das ja auf jeden Fall mit nichtmal 1 m Körperlänge) freiwillig die Menschenmassen eines ganz normalen Adventwochenendes anzutun.

Dafür waren wir gestern ganz gemütlich am Nachmittag in der Stadt zum Karussell fahren und Waffeln essen. Das war toll und die Maus hatte auf jeden Fall ihren Spaß!

Wir werden auch ganz behutsam nur ein paar wenige Geschenke an Weihnachten haben, damit die Kleine nicht völligst reizüberflutet ist.

Soviel zu unseren Nikolaus-Erlebnissen!

Aber eigentlich wollte ich Euch heute eine ganz geniale Wintermütze ans Herz legen. Marie hat eine wunderbare Mütze ausgearbeitet, die wir vorab testen durften. Leider mag unser Minimodel im Augenblick so gar keine Bilder machen, daher kann ich sie Euch nur so zeigen:

Hoo Hoo_MarieleEs ist eine wundervolle Mütze mit Eulengesicht – als Goody hat Marie sogar noch ne Plotterdatei für das Gesicht hinzugepackt! Wir sind total begeistert von der Hoo Hoo-Mütze und das Oktobermädchen trägt sie wirklich liebendgern. Die Resonanz auf die warme – und vor allem gut sitzende – Kopfbedeckung ist riesig und durchweg positiv. Gerade heute morgen war eine Erzieherin im Kindergarten erstmal sprachlos und dann voll des Lobes für die süße Mütze!

Wer also noch was Warmes für Kopf und Ohren sucht, ist hier oder hier genau richtig.

Habt einen schönen Tag und hoffentlich läßt sich die Sonne mal ein wenig sehen!

Liebe Grüße von der

Oktoberkind-Mama!

Besinnliche Vorweihnachtszeit?!

Ihr Lieben,

die offizielle Zeit der Türchen- oder auch Kläppchenkalender hat begonnen. Der Count-Down läuft, noch 23 Tage bis zum Fest der Feste. Zumindest sollte jetzt mal die Frage geklärt sein, was packe ich denn in den Adventskalender rein – einen profanen aus Schoki vom Supermarkt um die Ecke mit 75 g Schokoladenfüllung für 24 Tage hat es bei uns auch schon ewig nicht mehr gegeben. Warum soll Frau es sich auch einfach machen? Die schlecht schmeckende Schokolade aus Kindertagen – die mir als Kind nie schlecht geschmeckt hat – gibt es ja mittlerweile auch schon verbraucherfreundlich mit leckersten Inhalten und mehr Gewicht. Statt dort zuzugreifen, wird sich das Hirn zermatert. Für´s Kind was ohne Zucker, schliesslich ist die Vorweihnachtszeit eh randvoll gespickt mit Plätzchen, Weihnachtsmarktbesuchen, Nikoläusen, wo immer man auch hinschaut. Und außerdem gibt es ja seit letztem Jahr diesen wunderschönen gebastelten Wichtelkalender vom Babysitter, der befüllt werden möchte. Wie gut, dass es fürs Oktobermädchen eh besser ist, wenn der Kalender immer erst für den  nächsten Tag gefüllt wird. Also hab ich noch diverse Möglichkeiten, die Füllung aufzustocken! Und dann ist da ja noch der Herr im Hause Oktoberkind. Füllmaterial ist da – nur der Kalender ist noch nicht entstaubt und aufgehängt.

Die to-do Liste bis zum Heiligen Abend scheint endlos – vieles gilt es noch abzuarbeiten, seien es Termine, die überhaupt nichts mit dem anstehenden Fest zutun haben, oder aber einfach die Jahreszeit-bedingten wie Standdienst für die Kita, Basteln für die Kita, Plätzchen backen für die Familie, Geschenke organisieren, die eigenen Vierwände in vorweihnachtliche Stimmung zu versetzen, sich gedanklich mit dem Weihnachtsessen beschäftigen… Ach ja – ein paar Kundenaufträge wollen auch noch fertig werden.

Besinnlichkeit? Runterkommen? Gemeinsame Kuschelstunden im Kreise seiner Lieben? Adventskranzromantik? Bisher Fehlanzeige – ich kann Euch nichtmal einen Adventskranz zeigen (wir haben schlichtweg keinen).

Ich hab mir vorgenommen, mit dem Oktobermädchen wenigstens eine halbe Stunde am Tag, ganz gemütlich die Geschichte unseres Gucklochkalenders zu lesen, bewusst ein paar Weihnachtslieder zu singen, kleine Dinge zu basteln. Nichts Großes, aber einfach die Hektik der Zeit Außen vor lassen, bei Kerzenschein nen Kakao zu trinken, Plätzchen zu knabbern (die nichtmal zwingend selbtsgemacht sein müssen), runterzukommen und die Besinnlichkeit wiederzufinden!

In diesem Sinne – schafft Euch Eure Ruhe-Inseln!

Ein gutes Gelingen wünscht Euch

Eure Oktoberkind-Mama