Weihnachtsgrüße

Xmas2013
Wieder neigt sich ein Jahr dem Ende. Wo ist nur die Zeit geblieben? Mit einem Blick zurück können wir sagen, es war zwar ein stressiges, aber dennoch gutes Jahr. Alle sind gesund, Emmas Herz ist stabil. Im Kindergarten läuft es prima. Die Maus trifft uns jeden Tag mitten ins Herz und wir sind einfach nur froh, dass es sie gibt. “Oktoberkind” hatte seinen ersten internationalen Auftritt, es gibt professionelle Visitenkarten und einen kleinen Kundenstamm aus Wiederholungstätern. Der Oktoberkind-Papa hat sich ganz fleißig und zeitintensiv weitergebildet.

Wir haben viele liebe Leute getroffen – leider wieder nicht alle, die uns sehr am Herzen liegen. Doch in unseren Herzen habt Ihr uns immer begleitet – denn was wären wir ohne Euch?!? Ihr geht mit uns durch dick und dünn, lacht mit uns, weint mit uns und schweigt mit uns! Ihr seid Motivation, Ihr gebt den nötigen Schubs, wenn wir es selbst nicht schaffen. Danke dafür! Schön, dass Ihr für uns da seid und wir für Euch da sein dürfen! Hoffentlich noch lange lange Zeit!

Habt ein schönes Weihnachtsfest und startet gut in 2014! Auf bald!

Eure Oktoberkinder

Trommelwirbel für ?

Hallo Ihr Lieben,

Ich freu mich ganz besonders – denn die Gewinnerin ist schon lange eine treue Leserin unseres Blogs! Na – neugierig?!?

Erst mal die Glücksfee!

Emma_Losfee

Die Spannung steigt….

The Winner is:

Gewonnen

Liebe Susanne von Hier ist Leben in der Bude darf sich schon ganz bald über den tollen Kalender freuen!!!

Wir freuen uns auf jeden Fall sehr, dass Du Dich jetzt gerade freust!

Ganz liebe Grüße von den Oktoberkindern!

Das schönste Weihnachtsgeschenk haben wir schon!!!

Hallo Ihr Lieben,

heute morgen hatten wir unsere quartalsmäßige Herzkontroll-Untersuchung. Die letzten Tage war es mir schon ein wenig mulmig zumute. Schließlich haben wir jetzt schon 1 1/2 Jahre seit dem letzten Herzkatheter geschafft. Und was soll ich Euch lange auf die Folter spannen? Emmas Herz ist weiterhin stabil. Keine Verschlechterung! Und wir müssen auch erst im Mai wieder antreten!

Der Stein, der mir vom Herzen fiel, war extrem groß!

Wer braucht bei so einer guten Nachricht noch den ganzen Kommerz rund um Weihnachten?!?

Die Maus ist mittlerweile ein richtiger Profi geworden. Sie sitzt total ruhig beim EKG, hält bereitwillig den Finger zum Sättigung-Messen hin und rockt den Herzultraschall völlig tiefenentspannt. Die Zeiten, wo unserer weltbester Kinderkardiologe und ich gemeinsam Kinderlieder zur Beruhigung gesungen haben, scheinen endgültig vorbei zu sein. GRINS!

Und tapfer ist die Motte. Wir hatten die Grippeschutzimpfung völligst vergessen. Da die Maus aber zur Zeit auch gesundheitlich total stabil ist, haben wir die Impfung heute noch nachgeholt. Sie hat sich zwar verbal lautstark gegen den Pieks gewehrt, hat aber dennoch recht ruhig gelegen und nach dem Piekser direkt angefangen zu lachen, als ich ihr sagte, es ist schon vorbei! Ich bin soooo stolz auf mein zähes Mädel!

So – und weil ich dem Christkind noch ein wenig unter die Arme greifen muss, verabschiede ich mich jetzt in meine Kreativ-Werkstatt!

Herzwärmende Grüße von einer erleichterten

Oktoberkind-Mama!

 

365-Tage gute Laune als Last Minute Geschenk oder als Gewinn für Dich!

Hallo Ihr Lieben,

wer kennt das nicht? Es ist eigentlich schon fast alles eingetütet. Die meisten Lieben sind versorgt. Und dann? Ohje – ich hab Onkel Franz oder die nette Nachbarin von Nebenan vergessen, die sich doch im Sommer immer so toll um die Blumen kümmert, während wir die schönste Zeit des Jahres fernab der Heimat geniessen… Oh Schreck!!! Waaaaaas schenken wir denen blos?

Wie wär es mit 365 Tagen Extra-Gute-Laune, festgehalten von der absolut tollen Conny Wenk, published im Neufeld-Verlag und die Stars dieses tollen Kalenders sind mindestens 12 wundervolle Persönlichkeiten, die alle ein kleines Extra mit sich bringen.

Hier ist er – der Little Extra-Kalender 2014!

neufeld-verlag_a-little-extra-2014_wenk_cover_spirale

Und das Juni-Mädchen ist keine andere als unser Oktoberkind!!!

Zu kaufen gibt es den Kalender entweder direkt beim Neufeld-Verlag oder bei Amazon.

Und weil wir auch gern Geschenke machen, gibt es 1 Kalender von uns für Euch als Geschenk! Bitte hinterlasst bis zum 22.12.2013 einen Kommentar mit email-Adresse. Der oder die Gewinnerin wird am 23.12.2013 hier im Blog bekannt gegeben. Mitmachen darf jeder, der mind. 18 Jahre alt ist und in Deutschland wohnt. Der Gewinn wird nicht ausgezahlt.

Also – ich hoffe, einer von Euch hat mehr Glück als ich! Ich mach bei allen möglichen Verlosungen mit und hab so gut wie noch nie gewonnen. Eine Außnahme gibt es allerdings: Ich hab bei der lieben Conny vor einiger Zeit selbst mal so einen tollen A little Extra-Kalender gewonnen. Wenn das kein gutes Ohmen ist!

Habt einen schönen Dezembertag!

Eure Oktoberkind-Mama!

Gemütlicher Dezember?!?

Hallo Ihr Lieben,

na – seid Ihr auch noch auf der Suche nach dem passenden Geschenk, der perfekten Weihnachtsdeko, dem besten Plätzchenrezept, dem ultimativen Geschmackserlebnis auf dem Weihnachtsmarkt,…? Diese Reihe könnte noch ewig weitergeführt werden. ABER – ist das wirklich der Sinn der Vorweihnachtszeit? Wo bleiben die besinnlichen Augenblicke? Die Zeit, die Adventssonntage im Kreise seiner Lieben auch gebührend zu genießen?

Ich geb es ja zu – ich gehöre leider auch zu den Dezember-Stressern. Ich knall mir gern den Kalender voll: Ach komm, vor Weihnachten können wir uns doch nochmal treffen, gemütlich was essen gehen. Ach komm, passt schon, wenn wir noch ein Käffchen trinken. Ach komm, wenn sich wirklich niemand beim Standdienst auf dem Weihnachtsmarkt eintragen will, zwei Stunden sind ja quasi nix. Du brauchst noch ne Kleinigkeit oder vielleicht auch was Größeres aus der Kreativ-Werkstatt vom Oktoberkind? Kein Problem. Auch diese Liste ließe sich endlos fortführen. Als generell hilfsbereiter Mensch bin ich im letzten Monat des Jahres irgendwie besonders großzügig. Aber ganz ehrlich – es macht ja auch Spaß. Und wenn ich überlege, was am 15.12. trotz vollgeknalltem Terminkalender – Arbeiten, Haushalt, etc. laufen ja auch noch weiter – schon alles steht, ziehe ich die Respekt-Kelle – und zwar für mich selbst! GRINS!

Die wichtigsten Dinge sind erledigt – die Kaufgeschenke sind fast alle besorgt, der Baum steht und ist auch schon geschmückt, kleine Give-aways sind fertig und müssen nur noch etwas aufgehübscht werden. Die Weihnachtskarten liegen für den letzten individuellen Feinschliff zum bearbeiten fertig da. Plätzchen haben wir nur partiell gebacken, frau muss ja Prioritäten setzen – es gab zwei Mal Tahin-Fleur-de-Sel-Cookies und es ist kein Krümel mehr davon da! Einige Geschenke sind sogar schon verpackt. Die spärliche Fensterdeko zum Thema Herbst wurde gegen selbstgemachte Transparentsterne vom letzten Jahr ersetzt. Der Weihnachtsbraten ist bestellt.

Kinderweihnachtsmusik läuft hier nachmittags gern und stundenlang. Emma liebt die Musik. Der Nikolaus steht auch in diesem Jahr hoch im Kurs, wenn die kleine Dame dieses Jahr auch ordentlich Angst hatte. GRINS!

Dieses Jahr erlebt Emma die Vorweihnachtszeit ganz bewusst. Sie hat sich – mit etwas elterlicher Unterstützung – selbst Sachen vom Christkind gewünscht. Sie hat das Prinzip mit dem Adventskalender verstanden. Es funktioniert auch richtig gut. Wir müssen sie nicht mehrfach täglich davon abhalten, die anderen Wichtelmännchen zu leeren. Natürlich versucht sie es hin und wieder, aber im Großen und Ganzen macht sie es prima.

Im Kindergarten werden die Kinder wundervoll auf Weihnachten eingestimmt. Es gibt eine Krippe in der Gruppe, wo Maria und Josef sich jeden Tag ein Stückchen in Richtung Stall bewegen. Den Kindern wird die Weihnachtsgeschichte vermittelt. Ein Adventsgärtchen wurde gemacht – das Mamaherz schlug da ganz schön und als die Kinder alle lauthals “dicke rote Kerzen”, “Fröhliche Weihnacht” und zum Schluss noch “Schneeflöckchen, Weißröckchen” geschmettert haben, musste ich doch die ein oder andere Rührseeligkeit aus dem Auge wegdrücken…

Zum Schluss aber noch ein wenig O-Ton Emma.

Emma: Ich bin Maria. Mama, Du bist der Esel. Mach mal I-Ah!

Heute hat sie einen Werbeprospekt angeschaut, auf dem ein Weihnachtsmann abgebildet war: Der Nikolaus sagt ja gar nichts mehr!

Und dass das Kind Spaß hat, seht Ihr ja selbst. Zwar steht Schokolade hoch im Kurs, aber ein leckerer Apfel oder eine Mandarine werden auch nicht verschmäht.

Emma_grins

In der kommenden Woche warten noch ein wenig Arbeit sowie der ein oder andere Termin. Zeit für Kerzenschein, Plätzchen und Weihnachtsmusik werden wir trotzdem möglich machen!

Ich wünsch Euch da draußen auf jeden Fall eine nicht zu stressige letzte Vorweihnachtswoche und viel Besinnlichkeit!

In diesem Sinne grüßt Euch die

Oktoberkind-Mama

 

 

 

Internationaler Tag der Menschen mit Behinderung

Hallo Ihr Lieben,

wo bei vielen von uns heute das dritte Türchen, Säckchen, Kläppchen oder ähnliches für Freude gesorgt haben, wir uns gedanklich mit der Beschaffung von Nikolaus- oder Weihnachtsgeschenken beschäftigen, den Absatz von Naschwerk und Backzutaten in die Höhe treiben, wissen nur die Wenigsten, welche Bedeutung dieses Datum noch hat.

Am 03. Dezember 1993 wurde von den Vereinten Nationen erstmals der Interationale Tag der Behinderten gefeiert. Vorangegangen sind das Jahr der Behinderten (1981) und das Jahrzehnt der Behinderten (1983-1993). 2007 wurde der Name nochmal abgeändert in Internationaler Tag der Menschen mit Behinderung.

20 Jahre später wird vielerorts das Thema Inklusion als Leitthema begangen. Allerdings scheint es mir nur ein Thema für die “Betroffenen” – nämlich die Behinderten und deren Familien zu sein und natürlich der Behindertenvertretungen.

Was ist in den letzten 20 Jahren geschehen? Gibt es in unserer Gesellschaft Platz für Menschen mit Behinderungen? Wer bestimmt, wann ein Mensch behindert ist oder sogar zu behindert für die Gesellschaft? Werden behinderte Menschen unter Ihresgleichen “weggesperrt”? Oder ist es doch mittlerweile eher Alltag, dass Nichtbehinderte und Behinderte gemeinsam aufwachsen, lernen, leben?!?

Kostet uns eine bunte Gesellschaft so viel mehr, als das Separieren der Randgruppen?

Nehmen wir uns doch alle mal ein wenig Zeit, über solch grundsätzliche Fragen nachzudenken, während wir die Vorweihnachtszeit genießen. Ein freundliches Lächeln statt ein Weggucken oder Anstarren wären schon ein guter Anfang in Richtung gelebter Inklusion!

Liebe Grüße von der Oktoberkind-Mama

PS: Die Geschichte zum Internationalen Tag der Behinderung ist von hier. Das Bild ist von der Aktion Mensch. Und hier könnt Ihr was zur Inklusion lesen.