Happy World Down Syndrome Day!

Hallo Ihr Lieben,

ja ist denn schon wieder ein Jahr um? Wahnsinn, wie die Zeit vergeht…

Heute ist der 21.03.2016 – der Internationale Welt-Down-Syndrom-Tag! Vielerorts laufen weltweit Kampagnen zum Thema Down Syndrom und Inklusion. Wir feiern heute auch, aber ganz anders. Denn Emma feiert heute ganz exklusiv den Geburtstag von ihrer Freundin Mia nach. An Mias Geburtstag waren wir in Südtirol im Urlaub und sie konnte daher nicht an der offiziellen Geburtstagsfeier teilnehmen.

Heute möchte ich Euch mit nach Südtirol nehmen und Euch etwas von unserem Urlaub erzählen. Für mich sagt diese kleine Geschichte eigentlich mehr, als die vielen Workshops, Arbeitskreise oder ähnliches zum Thema Inklusion.

Wir haben zum ersten Mal Urlaub in einem Familhotel gemacht – also einem Hotel, welches total auf Familien mit Kindern ausgelegt ist. Mit Freunden aus der Schweiz sollte es eine Woche in den Winterurlaub gehen. Die Freunde waren schon mehrfach dort gewesen und schwärmten vom Hotel und all ihren Angeboten. Wir waren sehr begeistert – insbesondere von den vielfältigen Angeboten der Kinderbetreuung. Bei der Buchungsanfrage per Telefon erzählten wir dem Chef des Hotels von der kleinen Besonderheit unseres Räubermädchens und fragten ihn, ob sie denn auch die Kinderbetreuung nutzen könne. Die Antwort war sehr verhalten. Man müsse erst einmal sehen, wie das denn vor Ort läuft. Das war irgendwann im frühen Herbst letzten Jahres. Und alles noch ganz weit weg.

Dann rückte der Urlaub immer näher und plötzlich waren wir da. Direkt am Samstagnachmittag besuchten wir mit Emma die Kinderbetreuung. Sie war sofort Feuer und Flamme, wurde mit offenen Armen aufgenommen und ihre Extraausstattung war überhaupt kein Thema mehr. Natürlich kannte in kurzer Zeit fast jeder im Hotel unser Kind, was aber wohl eher an ihrer Aufgeschlossenheit lag. Italienische Kinder riefen auf dem Flur “Ciao Emma”, wenn wir zum Beispiel auf dem Weg ins Schwimmbad waren. Ich wurde von einigen Mamas angesprochen, wie toll sie es finden würden, dass Emma so aufgeschlossen sei und direkt freudenstrahlend in die Betreuung ging, während sie selbst über einen langen Zeitraum versuchten, ihre Kinder für kurze Zeit in die Betreuung zu geben. Natürlich war die Woche nicht jeden Tag nur Sonnenschein auf dem Launenbarometer vom Räubermädchen. Je nach Programmpunkt konnte das auch schnell auf ein stürmisches Tief umschlagen. Aber auch das war kein Thema!

Unser Räubermädchen überraschte uns am vorletzten Abend nicht schlecht, als sie mit vielen anderen Kindern auf der Bühne stand und bei der Kinder-Show mitwirkte. Und wir waren nicht nur wahnsinnig stolz auf unser mittlerweile nicht mehr so kleines Mädchen sondern hatten auch die ein oder andere Träne im Augenwinkel, als sie ganz allein auf der Bühne stand und auf zwei auf dem Boden ausgelegten Seilen balancierte. Sie hat uns gar nicht erzählt, dass sie aktiv bei der Show mitmacht. Es kam erst raus, als sie nachmittags von anderen Kindern zur Generalprobe abgeholt wurde.

Kurz gesagt, sie war mittendrin statt nur dabei! Es war völlig normal, anders zu sein!

Und wir haben alle Urlaub gemacht! Wir Erwachsenen konnten mal gemeinsam Ski fahren oder auch einfach nur in Ruhe einen Kaffee trinken, das Räubermädchen war in der Zeit bestens versorgt. Das Abendessen war total entspannt – wir Großen konnten gemütlich unser Menü genießen, während die Kinder im Spielzimmer Spaß hatten.

So – und jetzt Konfetti, Luftschlangen, Tröten, Luftballons, Kuchen und Saft auf den Tisch! Laute Musik dazu und es darf nach Herzenslust gefeiert und getanzt werden!

Habt einen schönen WDSD!

Eure Oktoberkind-Mama

 

Frühling am Bodensee mit RON

Werbung

Hallo Ihr Lieben,

ich sehe überrascht, mein letzter Post ist schon wieder drei Wochen her. Aber fast genauso lange quälen wir uns hier mit einer über Nacht angeflogenen fetten Bronchitis beim Oktobermädchen. Sie kam wirklich über Nacht und seither sind wir irgendwie Dauergast beim Kinderarzt. Wir haben sogar schon eine komplette Ladung Antibiose hinter uns. Aber die Nase trieft weiter und der Husten hört auch nicht richtig auf. Doch bei diesen Wetterschwankungen ist das ja auch kein Wunder, oder? Ich hab das Gefühl, ich renne hier ständig mit nem Taschentuch hinter meinem Kind hinterher, bin am Nase putzen und ermahne sie, sie solle doch bitte ihren Schnodder nicht ständig am Pulli abwischen…

Heute ist bei uns der Kindergarten zu – nicht, weil gestreikt, sondern weil hier ganz normal die Brücke gemacht wird. Zum Glück ist der Kindergarten nicht in öffentlicher Hand. Allerdings kann ich die Erzieherinnen und Erzieher durchaus verstehen, wenn man bedenkt, welch wertvollen Job sie machen. Schade, dass hier gerade das komplette geplante Brückentagsprogramm vor lauter Regen ins Wasser fällt.

Da greif ich doch in meine Bilderkiste, zeig Euch ein paar schöne Fotos und stell Euch gleichzeitig noch den Rock ohne Namen 2.0 (RON) vom Knutsch(b)engel vor, den ich für die liebe Sabrina Probe nähen durfte. RON wurde völlig überarbeitet und enthält viele neue Varianten. Ein wundervoller Schnitt, sehr vielseitig und – es gibt ihn sogar für uns große Mädels.

Entstanden sind die Bilder alle in unserem Osterurlaub am Bodensee. Ich hatte endlich mal richtig Zeit, mit der Kamera zu spielen. Ende März wurde ich in die hohe Kunst der manuellen Photographie eingeweiht. Und seither heisst es üben, üben, üben. Und es macht RIESIGEN Spaß!

Aber jetzt will ich Euch nicht länger auf die Folter spannen:00001_IMG_6929_Emma.Oktoberkind.eu00001_IMG_6941_Emma.Oktoberkind.eu

Klettern ist im Augenblick ganz groß angesagt.

00001_IMG_6954_Emma.Oktoberkind.eu00001_IMG_6955_Emma.Oktoberkind.euUnd Springen!

00002_IMG_6957_Emma.Oktoberkind.euAber von so hohen “Felsen” braucht man schon mal Papas Hilfe!

00007_IMG_6964_Emma.Oktoberkind.euViele Rutschen bzw. Klettergerüste werden jetzt auch für die junge Dame attaktiv! Sie ist viel mutiger geworden und traut sich mehr zu!

00010_IMG_7002_Emma.Oktoberkind.eu 00008_IMG_6968_Emma.Oktoberkind.euImmer im Sauseschritt unterwegs – langsam gehen kann ja jeder!

00002_IMG_6969_Emma.Oktoberkind.euUnd gerne geht der Sauseschritt auch weg von Mama oder Papa!!!

Und wenn das Model dann keine Lust mehr auf nichts hat, kommt sowas dabei rum! Ist sie nicht zum knutschen?!?

00009_IMG_6988_Emma.Oktoberkind.euHachz – das war im April ein Traumtag am Bodensee! Während ich hier in Erinnerungen schwelge, hat es hier doch nochmal aufgerissen und wir können noch ein wenig Frischluft geniessen!

Ein schönes, brückenverlängertes Wochenende wünscht Euch

Eure Oktoberkind-Mama!

RON gibt es hier und bis zum 21.05.2015 noch vergünstigt!

Oberteil: rose von mialuna

noch schnell verlinkt zu out now

Der Sonne hinterher! Abenteuer-Campen in Kroatien!

Hallo Ihr Lieben,

im letzten Post hab ich ja schon gesagt, dass mir das bescheidene Wetter aufs Gemüt drückt. Und da gerade Kita-Ferien waren, haben wir uns kurzerhand aufgemacht: Der Sonne hinterher!!!

Eigentlich war es ein Plan, der schon letztes Jahr geschmiedet wurde. Emmas Patenonkel schwärmt seit nunmehr drei Jahren von Kroatien!. Wir hatten schon letztes Jahr nach den Sommerferien den Plan geschmiedet, wir mieten uns ein Wohnmobil und besuchen die Wahlfamilie eine Zeit lang im Urlaub. Die Sache mit dem Wohnmobil ansehen und aussuchen und dann auch noch ausleihen hat irgendwie keine Priorität gehabt und so waren dann auf einmal wieder Sommerferien und für uns war Kroatien eigentlich bisher nur die Kulisse für die Winnetou-Filme.

Bevor die Wahlfamilie jedoch selbst in den Urlaub aufbrach, ging es dann noch beim Verabschieden wie es so geht: Kommt doch einfach, wenn Euch das Wetter hier auf den Sender geht! Und so kam es, wie es kommen musste. Völlig spontan mit großem Überrumplungsfaktor haben wir dann dem Patenonkel gesagt, dass wir gerne kommen wollen würden. Gesagt, getan! Noch schnell ein paar wichtige Camping-Untensilien wie Zelt, Stühle und Tisch besorgt und neben allem möglichen Geraffel ging es dann auf nach Kroatien! Der Sonne hinterher! Zuhause sagte die WetterApp mindestens eine Woche fast 30°C und Sonnenschein pur an! Juchu!!! Da störte es uns auch nicht, dass die Anreise etwas anders verlief als geplant. Statt Zwischenübernachtung in Salzburg, wurde Dank Festspielzeit in Salzburg nur München-Süd. Am nächsten Tag schon kurz nach der Weiterfahrt Stau! Dann noch ein gesperrter Tunnel und diverse Umwege und Stauumfahrungen! Ein ganzer Tag im Auto, dafür aber abends endlich am Meer!!! Das Zelt aufgebaut und wie Conni (die Pixibuchheldin schlechthin für unser Räubermädchen) wunderbarst im Zelt geschlafen.

Zelten bei bestem Wetter ist was Feines. Wir haben es auch drei Nächte genossen. Tagsüber in dem schönsten und klarsten Wasser der Adria gebadet, die Seele baumeln lassen, den Geruch von Salzwasser und Sonnencreme auf der Haut genossen. Dann wechselte das Wetter. In der vierten Nacht zog ein Gewitter auf, welches ich in solch einem Ausmaß noch nie erlebt habe. Windstille, dafür aber so ein furchteinflößendes bedrohliches Grollen und Blitzen. Die Erde unter uns hat gebebt. Ich hab noch nie so viel Angst bei einem Gewitter gehabt… Irgendwann die Flucht nach vorn, zuerst ins Vorzelt, dann in den Wohnwagen vom Patenonkel. Angst um Leib und Leben ließen mich am ganzen Körper zittern. Irgendwann wieder zurück ins Zelt. Mittlerweile hatte das Gewitter ordentliche Regenfälle mitgebracht und wir blieben im Zelt nicht trocken. Wieder Rückzug – diesmal ins Auto. Wir haben die halbe Nacht im Auto verbracht und irgendwie versucht zu schlafen. Das Räubermädchen fand die ganze Sache sehr cool! Ich wäre am nächsten Tag ja sang- und klanglos wieder gen Heimat aufgebrochen, noch immer geschockt von den Naturgewalten am Meer. Das Zelt war altersschwach und den weiterhin angekündigten Regenmengen nicht widerstandsfähig. Zum Glück gab es noch ein freies Mobilehome, welches die nächste Zeit unser trockenes und Unwetter-sicheres Heim werden sollte!

Getrübt wurde unsere Flucht in die Sonne und ans Meer von einem Sturz mit drei Rippenbrüchen, die sich die angeheiratete Patentante zugezogen hatte. Letzendlich musste die Arme drei Nächte zwei Autostunden entfernt (Dank Küstenstraßen und Fähre) im Krankenhaus verweilen. Da merkt man erst wieder, wie gut wir hier in Deutschland eigentlich versorgt sind… Die Details, die uns aus dem Krankenhaus berichtet wurden, behalte ich lieber für mich…

Trotz aller Widrigkeiten war unsere Reise in den Süden eine runde Sache! Campen oder später dann die Variante Soft-Campen war ein Erlebnis, was wir sicherlich gern nochmal wiederholen werden. Ich habe richtig abgeschaltet – ich war tagelang offline und habe nichts vermisst. Das Räubermädchen war nachmittags und abends rechtschaffen müde – sie ist noch nie so viel gelaufen, wie in dieser guten Woche auf dem Campingplatz! Sie ist eine richtige Wasserratte und hatte totalen Spaß im Meer! Leider war ich so offline, dass ich Euch keine schönen Bilder zeigen kann.

Hier ein Familienschnappschuss aus einem Restaurant – draußen ging wieder mal die Welt unter, was man zum Glück nicht sieht.Kroatien

Die Rückfahrt verlief komplikationslos, ab Stuttgart hatte uns der deutsche Sommer mit seinem Dauerregen wieder voll am Wickel… Bleibt noch zu sagen – unser Räubermädchen ist ein geniales Reisekind! Sie hat die Rückreise mit 1200 km ohne Zwischenübernachtung besser weggesteckt als wir Großen!

Und was ist die Moral von der Geschichte? Traut Euch und Euren Kids was zu, denn auch mit Kindern kann man noch spontan sein!

Das nächste Abenteuer kommt bestimmt! Und wenn es nur das Beobachten von Schnecken im Garten ist (hab ich eigentlich schon erzählt, dass ich neulich ne Nacktschnecke beim Verspeisen eines Regenwurms beobachtet habe?)!

Ich hab den Duft von Sonnencreme und Salzwasser auf der Haut abgespeichert und zehre die nächste Zeit davon!

In diesem Sinne,

Eure Oktoberind-Mama!

Manchmal kommt das Christkind schon im August!

Hallo Ihr Lieben,

so – wir haben den Urlaub hinter uns und drei Wochen Kindergartenferien vor uns! Juchu! Das Oktobermädchen hat schon während des traditionellen Sommerurlaubs am Schwabenmeer ganz oft gejammert, dass es seine Freunde vermissen würde… Ich hoffe jetzt nur, dass einige ihrer Freunde in den Kita-Ferien oft genug verfügbar sind…

Am Bodensee haben wir eigentlich nicht viel gemacht, wir hätten viel mehr machen wollen, aber das Wetter hat uns den ein oder anderen Tag echt einen RIESEN Strich durch die Rechnung gemacht. Trotzdem können wir auf diverse Fahrradkilometer und etliche Schwimmbadbesuche zurückblicken.

Ein absolutes Highlight des Urlaubes war ein Abstecher zu Conny Wenk. Es wurde mal wieder Zeit, aktuelle Bilder von der Familie und natürlich hauptsächlich vom Oktoberkind schießen zu lassen. Unser Kind hat echt angeborene Model-Qualitäten, oder ist es einfach die Lebensfreude, die sie zeigt?!? Nach einer guten Stunde hatte Conny alles im Kasten, wir hatten mordsmäßig viel Spaß und die gemeinsame Zeit ging wieder mal viel zu schnell vorüber. Zum Glück mussten wir nicht lange auf das Ergebnis warten! Am Donnerstag gab es zauberhafte Conny-Post!

Und hier dürft Ihr ein wenig an unserem Weihnachten teilhaben:

Conny_2014_3 Conny_2014_2 Conny_2014_1Wenn Ihr mehr wollt, dann schaut mal hier.

Wir sind auf jeden Fall – wieder einmal – restlos begeistert und es wird sicherlich nicht das letzte Shooting gewesen sein.

Es gibt aber auch noch das ein oder andere Bild und kleine Geschichtchen aus dem Urlaub, die wir Euch dann demnächst mal zeigen!

Habt ein schönes Wochenende!

Eure Oktoberkind-Mama

Entschleunigt!

Hallo Ihr Lieben,

na – was macht der Colesterin-Spiegel? Alle Ostereier und -hasen vernichtet? Bei uns noch nicht, aber wir arbeiten fleißig dran!

Wir haben die Ostertage in aller Ruhe wider Erwarten Zuhause genossen. Eigentlich war die große Nord-Tour geplant mit den Stationen Braunschweig, Hannover und Berlin. Eigentlich… Wie haben wir uns zu Beginn des Jahres gefreut, als liebe Freunde von uns nach fast drei Jahren Peking wieder zurück in Good Old Germany waren. Schnell wurde ein Osterbesuch geplant und dann die Restwoche weiter verplant. Schließlich hat der Kindergarten Osterferien und warum die Zeit nicht nutzen, weitere liebe Freunde oder einen Teil der Familie zu besuchen?

Die ersten vier Monate des Jahres sind wie ein ICE an uns vorbeigerauscht. Vieles wurde angepackt und erledigt. Kurz vor Ostern waren wir mit allem soweit durch. Endlich Urlaub!!! In Gedanken war das Auto schon gepackt, die Ostergeschenke und weiteren Mitbringsel für die Besuche waren gekauft und eingepackt. Noch schnell ein paar Kisten vom Auto in den Keller gewuchtet und RUMS – der Rücken vom Lieblingsmann gezerrt. Okay – schon mal den letzten Streich der Nord-Tour gestrichen. Adieu Berlin! Schweren Herzens haben wir dann auch Hannover – und somit auch den Werksverkauf bei meinem Lieblingsstoffhändler Lillestoff – gecancelt. Die Wiederheimkehrer wurden erst mal auf Samstag vertröstet. Doch auch der Besuch wurde letztendlich erst mal aufgeschoben.

Nachdem wir alles abgesagt hatten, haben wir noch kurzerhand für ein bisschen Osterstimmung gesorgt. Eier gefärbt, lecker Essen gekocht, die Vorort-“Familie” informiert, dass wir uns Ostern sehr gern zum Essen aufdrängen:-) Nach dem der Entschluss stand, dann doch Zuhause zu bleiben, haben wir so richtig gemerkt, wie alle wir waren. Fast vier Monate im ICE-Tempo durch die Lande hält niemand auf Dauer aus!

Entschleunigt haben wir uns – das Oktoberkind hat die beiden großen Oktoberkinder relativ gut ausschlafen lassen. Sie kommt zur Zeit gegen sieben Uhr kurz zu uns zum Kuscheln, lässt sich dann meistens eine Conni-CD anmachen und verschwindet dann zum Hörspiel hören in ihr Zimmer! Alles völlig easy – meistens will sie noch ne zweite CD und der Tag fängt bei uns in der Regel nicht vor NEUN ! Uhr an!!!

Der Osterhase hatte auch noch ein ganz tolles Geschenk dabei: es war der Wunsch, ohne Windel zu sein! Und ich muss sagen, ich bin total stolz auf die kleine Große, die seit Ostersonntag tagsüber auf ihre Windel verzichtet. Sie macht das toll!!! Die ersten beiden Tage haben wir halbe Tage versucht und es klappte prima! Am Dienstag ist sie unverhofft in einen komatösen Mittagsschlaf gefallen – direkt in ihrem Spielzelt. Nach unendlichen drei Stunden war alles trocken geblieben!!! Es klappt wirklich toll – wir waren auch schon in der Stadt unterwegs – zwar mit Windel – aber mit Ansage, dass sie muss! Die Windel ist trocken geblieben. Heute waren wir das erste Mal ohne Sicherheitsnetz und doppeltem Boden unterwegs – auch bestens! Offensichtlich haben wir genau den richtigen Zeitpunkt erwischt!

So viel Entschluss und Durchaltevermögen mussten natürlich belohnt werden: Ihr sehnlichster Wunsch war es, zu jeder Zeit Heidi schauen zu können – zu dürfen steht auf einem Blatt! Außerdem hab ich bei Stoff und Liebe beim Heidi-Stoff zugeschlagen und ein Heidi-Shirt ist in der Mache – die Kreativwerkstatt hat zur Zeit auch Pause, auch die hat es bitter nötig gehabt. Da bin ich mal gespannt, was sie dazu sagt!!! Ob ich das jemals wieder bekomme, um es waschen zu dürfen?!? Ich werde berichten. GRINS!

Wir entschleunigen uns noch übers Wochenende und hoffen, dann wieder genug Energie für die nächsten Wochen getankt zu haben!

Und hier noch ein Beweis-Bild, dass der Osterhase bei uns war!

Emma_ostern_2014

Genießt das letzte April-Wochenende!!!

Liebe Grüße von der Oktoberkind-Mama

 

Auf ein Neues!

Hallo Ihr Lieben,

willkommen in 2014! Auch wir haben uns über die Feiertage und den Jahreswechsel etwas rar gemacht – ist doch Weihnachten das Fest der Familie. Wir haben die Feiertage im Kreise unserer Lieben genossen.

Den Jahreswechsel haben wir zum ersten Mal fernab der Heimat in der Nähe von Salzburg verbracht. Mit Freunden und deren Familien. Für Emma war es toll, da sie genug Kinder zum Spielen um sich herum hatte – für uns natürlich auch, da wir mal wieder etwas mehr Zeit mit alten Freunden verbringen konnten. Im Hotel gab es außerdem ein Spielzimmer – das hätte unsere Maus am liebsten sofort mit nach Hause genommen.

Während sich in der Salzachebene kein Schnee fand, gab es diesen ausreichend ca. 70 km entfernt in Filzmoos – einem sehr familiären Skiort. Emma hatte sichtlich Spaß am Schnee und beim Schlittenfahren. Das macht Hoffnung auf den ausstehenden Winter – der letzte war für die Maus einfach schrecklich. Das Highlight des Urlaubs war eine Pferdekutschenfahrt auf eine Bergalm. Wenn man nicht gerade mit einer Allergie gegen fast alles gestraft ist, ist das eine wunderbare Sache. Ich hab auf dem Hin- und Rückweg trotz Dope sowas von gelitten… Aber Hauptsache den anderen hat es uneingeschränkt Spaß gemacht!

Alpenpanorama_collage Apresschlitten_Emma

Wir hoffen, Ihr habt alle einen guten Start in die Saison 2014 gefunden.

Bleibt fröhlich und unbeschwert!

Eure Oktoberkind-Mama!

Rückblick Oktober

Hallo Ihr Lieben,

vorbei ist er – der goldene Oktober. Der Oktober ist im Hause Oktoberkind ja bekanntlich recht geburtstagslastig.  Um die ganzen Festivitäten auch ordentlich überstehen zu können, haben wir uns Anfang Oktober eine Woche Sommerglück in der Türkei gegönnt. Es war ein schön entspannter Urlaub, zusammen mit der Familie von Emmas Patenonkel und entsprechend meinem jüngsten Patenkind. Wir haben Sonne und anfangs auch ordentlich Wind getankt (den gab es die letzten Tage ja bei uns auch mehr als genug). Die Sommerklamottis nochmal ausgeführt, im Meer gebadet. Die Seeluft genossen.

Türkei

Zuhause wurde dann der Kuchenbackwahnsinn eröffnet: Geburtstag vom LieblingsMann, vom Räubermädchen. Dann kurze Verschnaufspause am Bodensee, um Omas Geburtstag nachzufeiern. Anschliessend wieder Backwahn und Organisation von Emmas erstem richtigen Kindergeburtstag.

Bodensee_oktober_2013

Es war eine schöne Feier – eigentlich zu viele Kinder für einen vierten Geburtstag. Eine gute Mischung aus Mädels und Jungs und das Ganze bei schönstem Herbstwetter. Die Kids haben frei gespielt, dann unter Anleitung Klöppel gebastelt – okay, hier waren eher die Eltern gefordert. GRINS! Dann unter vollem Einsatz und lauter Begeisterung mit buntem Herbstlaub gespielt. Zum guten Schluss wurde gemeinsam mit den gebauten Klöppeln musiziert. Emma hatte Spaß, allerdings waren ihre Freunde etwas irritiert, weil unsere Nudel sich nicht wirklich was daraus macht, Geschenke auszupacken.

Emma hat nach und nach ihre Geschenke ausgepackt untergejubelt bekommen und sich dann aber sehr darüber gefreut.

Das Ende im Geburtstagsreigen war dann reine Mamasache. Es gab  für mich lecker gebackenen Kuchen, ein Geburtstagslied von Kind und Mann zum Frühstück. Jetzt kann ich aber auch auf lange Sicht keinen Kuchen mehr sehen. Lach!!! Natürlich gab es auch Geschenke, die komischerweise ganz gern von unserem Räubermädchen ausgepackt werden wollten.

Geburtstage_2013

Die Geballtheit der Wiegenfeste haben Emma etwas verwirrt. Sie hat jeden Tag aufs Neue gefragt, ob sie nun Geburtstag habe. GRINS! Und mit jeder Feier ist sie auch ein Jahr älter geworden. Letzte Woche wurde auf die Frage nach ihrem Alter mit dem Brustton der Überzeugung mit “SIEBEN” geantwortet!!!

Was haben wir noch gemacht?

Den Elefanten haben wir noch schnell Bye Bye gesagt. Letzte Woche standen sie alle vereint vor der Porta Nigra.

Emmas Apfelbaum hat dieses Jahr ca. 40 kleine, aber sehr sehr leckere Äpfelchen produziert. Ich musste im Juli schon einige abmachen, sonst wäre der kleine Baum in die Knie gegangen. Sonntag hab ich sie schnell gepflückt.

Genäht wurde in meiner kleinen chaotischen Kreativwerkstatt. In der nächsten Zeit werdet Ihr hier sicherlich das ein oder andere Teilchen sehen, welches unter der Maschine hervorgeschlüpft kam und auch sicherlich noch kommen wird.

Einen hoffentlich nicht zu grauen November!

Alles Liebe von der Oktoberkind-Mama