Großzügig geschnitten oder neudeutsch oversized – RUMS #46/17

Ihr Lieben,

vielen lieben Dank für Eure Worte zum letzten Post. Ihr habt mich in dem Gefühl bestärkt, alles richtig gemacht zu haben!!!

Heute hab ich doch tatsächlich wieder ein RUMS für Euch. Ich nähe in der letzten Zeit echt viel für mich, das ein oder andere werdet Ihr hier sicherlich gezeigt bekommen.

Hi hi hi – wenn Frau ins mittlere Alter kommt, dann geht das mit den Hitzewallungen los. Die Mädels jenseits der 40 wissen sicher sehr gut, was ich meine. Da braucht es ne Klamotte, die warm genug ist aber auch noch gut bei zu viel Wärme taugt! Lach!

Deshalb zeig ich Euch heute meine Oversizeliebe von Jojolino. Ein völlig einfacher Schnitt, macht was her und ist – trotz seiner Einfachheit sowas von wandlungsfähig. Ich hab echt Bauklötze gestaunt, was die Mädels in der Probenährunde so alles rausgehauen haben – schaut unbedingt in den nächsten Tagen bei Johanna im blog vorbei und freut Euch an den vielen tollen Beispielen. Pulli, Longpulli, Kleid, mit und ohne Kragen. Alles geht! Und ich hab sie echt nicht mehr ausziehen wollen, nachdem ich sie fertig hatte. Ich muss mal gucken, ob ich überhaupt alle Fäden schon vernäht habe… Und sie geht mit mir durch warm und kalt, durch dick und dünn – Lach!

Ich hab hier tief in die Schatzkiste gegriffen und einen der ersten Raxn-Stoffe vernäht. Und wo das Wetter die letzte Zeit schon so bescheiden war, hab ich etwas mit den Presets in Lightroom rumgespielt. Ich hätte gerne Tage mit 48 h, da käme nichts zu kurz und ich hätte für so vieles mehr Zeit…

Jetzt schauen wir mal, ob ich hier in guter Regelmäßigkeit vorbeischaue! Am Wochenende wird auf jeden Fall genäht, denn ich freue mich ganz arg auf lieben Besuch aus dem Norden, aus dem Stuttgarter Raum und aus der Schweiz! Aber mehr verrate ich Euch jetzt noch nicht 😉 

Ich wünsch Euch was!

Eure Oktoberkind-Mama

Schnitt: Oversizeliebe von Jojolino, Stoff: Graziaria von Raxn aus dem eigenen Fundus, gab es bei AfS

enthält werbung

Rückblick – das erste Jahr Schule

Ihr Lieben,

wir haben sie überstanden – die Herausforderung für Eltern, deren Kinder in die Schule gehen oder kurz gesagt: SOMMERFERIEN! Die ersten Sommerferien sind rum, das Räubermädchen hat bereits die dritte Schulwoche als Zweitklässlerin gestartet. Zeit, um Euch endlich mal etwas aus dem Schulalltag zu berichten.

Wir haben uns letztes Jahr sehr gefreut, als es hieß, unsere Tochter darf die Waldorfschule besuchen. Wir haben uns ganz bewusst für diese Schule entschieden und sind auch nach dem ersten Jahr noch vollkommen überzeugt, dass es die richtige Wahl gewesen ist.

Die anfänglichen Schwierigkeiten, die eine so große Klasse (insgesamt 28 Kinder) mit sich bringt, hat Emma gut gemeistert. Sie ist angekommen. Sie hat den Ablauf verinnerlicht und kann sich in der Regel auf die einzelnen Fächer einlassen. Das alles funktioniert nicht zuletzt daher so gut, weil wir seit Beginn des Jahres durch die perfekte Schulbegleitung unterstützt werden. Die zwei kennen sich seit Jahren und mögen sich sehr. So hat Emma auch in schwierigen Situationen den nötigen Halt gefunden.

Das erste Jahr war unruhig für die Kinder. Der Klassenlehrer wechselte, die pädagogische Fachkraft verließ die Klasse. Diese Wechsel – gerade in der Phase des Einlebens an der Schule – fallen einigen Kindern leichter als anderen. Unsere Maus hat es eher leichter weggesteckt.

Sie ist in dem letzten Jahr unheimlich gewachsen – vor allem im Inneren. Manchmal kommt es mir auch äußerlich immens vor, aber bei der Körperlänge schlägt sich das leider noch immer nicht deutlich nieder. Es ist wohl dieses innere gewachsen sein, was sie auch nach außen viel größer erscheinen lässt.

“Ihre Tochter hat viele Talente und wir können viel von ihr lernen” – das wurde uns bei einem Eltern-Lehrer-Gespräch gesagt. Mehr Worte braucht es eigentlich nicht!

Sie ist auch bei den Kindern angekommen – sie hat Verabredungen zum Spielen, wird zu Kindergeburtstagen eingeladen. Wir haben Emmas Geburtstag vor den Sommerferien nachgefeiert und ihre Freundinnen und Freunde aus der Schule sind gerne gekommen.

Und auch beim Quatsch machen steht unser Räubermädchen den anderen Kindern in nichts nach. Es hat zwar bis April gedauert, aber da hatte sie auch endlich eine Verwarnung wegen schlechten Betragens in der Tasche. Stolz wurde Zuhause der Zettel präsentiert, denn ENDLICH hatte sie auch so einen Zettel. Lach! Das ist dann wohl mal pädagogisch nach hinten losgegangen! Wir haben ihr dann erklärt, dass solche Zettel keine Belohnung seien.

Was hat Emma im ersten Schuljahr gelernt? Sie kann die Buchstaben lesen und schreiben, das Lesen von Worten fällt ihr noch schwer, sie ist aber dran. Sie hat unheimlich viele Lieder und Texte verinnerlicht, nicht nur in ihrer Muttersprache, auch englische und französische Lieder und Begriffe befinden sich in ihrer Schatzkiste. Sie hat im Handarbeitsunterricht voller Eifer ihren Flötenbeutel gewebt, während die anderen Kinder ihn gestrickt haben. Stricken kann sie mit Unterstützung ein paar Maschen, es ist aber noch eine große motorische Herausforderung für sie. Zur Mathematik hat sie bisher nicht den größten Zugang gefunden.

Das erste Jahr Schule hat ihr ganz viel Mut gebracht. Sie hat zum Beispiel den Mut, allein ein Brot kaufen zu gehen (noch nicht den Weg dorthin, aber allein zum Bäcker und bestellen und bezahlen). Und wehe, die Mama kommt mit! Über das mutig sein kommt aber bald nochmal eine eigene Geschichte!

Und jetzt genießen wir noch die letzten richtig heißen Tage des Altweibersommers!

Habt es schön!

Eure Oktoberkind-Mama

Stoffe: Alles fuer Selbermacher Kitze, Blumenwiese und Little Dreamer leider z.zt. aus; Kombistoffe aus dem eigenen Fundus

Schnitte: HiBoho-Kleid von FeeFee; Luckees und Tee von NipNaps; Sommerliebe³ von Die Drahtzieherin; Leggings Multifit von Erbsenprinzessin

 

 

Back to the 80ies – das VoKuHiLa ist da!

Reklame

Ihr Lieben,

als Kind der 80er ist mit der VoKuHiLa natürlich ein Begriff: Wolle Petry hat ihn auch später noch KULTiviert. Vorne kurz, hinten lang – wenn es noch eben ging mit ner Dauerwelle drin und nem Schnörres… Hilfe!!!! Wie gut, dass ich in den 80ern noch recht klein war!

Nach dem kurzen flashback in die 80er, hole ich Euch flott zurück nach 2017!

Die liebe Britta von der Erbsenprinzessin hat ja schon bei der Multifit-Leggings bewiesen, dass ihre Schnitte allen Kindern passen: den ganz schmalen genauso, wie den eher stämmigeren Kindern. Da entstehen parallel gerne auch mehrere Schnitte, um für jede Körperbau-Zielgruppe was Passendes anbieten zu können!

Heute geht der erste Schnitt online: Das VoKuHiLa-Raglanshirt – für normale, aber auch kompaktere Kinder. Ich bin begeistert – denn muss ich sonst schon öfter wegen der Breite eine viel größere Größe wählen und in der Länge kürzen, orientiere ich mich hier an der Körpergröße, nähe und es passt! Die Motte ist jetzt etwas über 1,10 m groß und ich habe die 116 gewählt. Sitzt, passt, wackelt und hat Luft, trotz des recht unelastischen Jerseys. Aber es sollte bei uns halt ein dünnes Langarm-Shirt werden. Ausgelegt ist der Schnitt übrigens eher auf Sommersweat. Der Clou am Shirt ist eine Falte, die als Falte, als Kellerfalte, einfach nur gerafft, symetrisch oder asymetrisch genäht werden kann.

Trotz großer Ringelliebe, war mir nur Ringel zu langweilig. Mit der Suche nach dem richtigen Plott war ich gefühlt Tage beschäftigt – dabei geht das nähen echt super flott… Etwas Glitzerpopitzer und schon ist das Statement-Shirt fertig. Lach! Und ich bin echt stolz darauf, dass sich die Blockstreifen an den Nähten toll treffen. YEAH!

Auf Brittas Blog startet heute eine Blogtour, wo ihr in den nächsten Tagen ganz viele Design-Beispiele sehen könnt! Es lohnt sich auf jeden Fall. Es sind so wahnsinnig viele Shirts entstanden! Oder aber Ihr schaut Euch das Hammer-Lookbook an, welches morgen gezeigt wird.

Ich hab natürlich auch nicht nur ein VoKuhHiLa genäht. Denn dieser Schnitt schreit förmlich nach mehr! Demnächst mehr davon. Grins!

So, jetzt ruft aber meine Kreativ-Werkstatt! Schliesslich ist bald Ostern!

Habt einen schönen Abend!

Eure Oktoberkind-Mama

Schnitt: das Vokuhila-raglanshirt bekommt ihr hier, hierhier oder auch hier.

Stoff: ein ganz lange gelagerter Sanetta-Jersey aus der Zeit, wo ich mit dem Nähen angefangen habe.

Plott: ein freebie von hier. Folie von der Plott-Lisl.

Verlinkt bei Made4Girls, KiddiKram

Und? Wie läuft es in der Schule?

Hallo Ihr Lieben,

diese Frage bekommen wir seit Anfang September doch recht häufig gestellt. Wir freuen uns sehr, dass das Interesse für den Schulweg des Räubermädchens so groß ist!

Sicher ist es der holprigere Weg, wenn man sich für den Inklusiven entscheidet. Aber bisher bereuen wir es keinen Tag, ihn zu gehen. Jeder Neuanfang ist schwer – für alle, für den einen mehr, für den anderen weniger. Einige Kinder kannten sich bereits aus dem Waldorf-Kindergarten, viele haben wirklich bei Null angefangen. Viele Kinder kommen aus normalen Kindergärten und haben sicherlich vorher – wenn überhaupt – nur selten Kontakt mit dem Besonderen gehabt. So waren die ersten 14 Tage auf jeden Fall mal die Zeit des gegenseitigen Beobachtens. Mir war es auch im Vorfeld nicht so eindeutig klar, dass unsere Maus es schon auch schwerer hat, einen Platz zu finden. Ist ja auch irgendwo verständlich, wenn man doch anders aussieht als die breite Masse, wenn für einen selbst etwas andere Regeln gelten und man noch eine Schulbegleitung hat. Man ist erstmal zu seinen Besonderheiten noch der Sonderling.

Das grundsätzliche Feedback ist dennoch sehr positiv. Die Lehrer berichten, dass Emma sehr aufgeschlossen gegenüber dem Unterricht ist, sich gerne meldet und auch die passenden Antworten parat hat. Natürlich prallt viel auf sie ein, natürlich hat sie noch längst nicht so eine gute Aufmerksamkeitsspanne wie ihre Klassenkameraden. Natürlich ist sie mit manchen Situationen einfach überfordert und sucht sich Ventile, um diese Überforderung rauszulassen. Ich sage ja immer, es geht mindestens das 1. Schuljahr dabei drauf, bis sich alle irgendwo in der Gruppe eingeordnet haben. Und je mehr Kinder in der Klasse sind, um so länger dauert es. Es gilt, die Grenzen bei einem jeden neu auszuloten, zu schauen, wie weit kann ich bei wem gehen. Durch diesen Prozess gehen sie alle – egal ob Down Syndrom oder Normal Syndrom.

Mein großes Patenkind besucht ebenfalls die Waldorfschule und hat mir unlängst erzählt, dass Emma in der Pause immer mit den großen Jungs Fußball spielen möchte. Sie lassen sie dann “mitspielen” und die Motte erfreut sich immer schon, wenn der Ball nur an ihr vorbeirollt und bricht in Jubelstürme aus. Da geht mir doch das Herz auf!

Im Handarbeitsunterricht haben die Kinder in der ersten Stunde von den schuleigenen Schafen unbehandelte Schafswolle bekommen. Diese sollten sie zu Hause auswaschen. In der nächsten Stunde wurden daraus Wolken, die auf einen blauen Untergrund platziert wurden. Danach sollten die Kinder die Wolken deuten. Eines der Kinder sagte: Die Wolke da sieht aus wie ein Schnittmuster! Ich muss jetzt – glaube ich – nicht sagen, welches Kind das war, oder?!?

Ich habe mich als Mama anfangs echt schwer getan. Schließlich ist die Schule wieder ein Stück mehr Abnabelung, noch mehr Blackbox als der Kindergarten. Gab es nun Hausaufgaben oder keine? Hat sie alles dabei, was sie braucht? Wenn schon die Frage nach dem Mittagessen mit: Das weiß ich nicht mehr! beantwortet wird, kommen auf tiefergreifende Fragen noch weniger Antworten aus dem Kind. Nach 14 Tagen ist das Loslassen bei mir auch angekommen. Ich denke mir, wenn irgendwas Erwähnenswertes passiert, werde ich schon davon erfahren. Auch ein Lernprozess für mich.

Gestern waren Emma und ich bei dem tollen Wetter noch im Sonnenblumenfeld, da wir diese Woche für den Blumenschmuck in der Klasse verantwortlich sind. Es hat ihr sichtlich Spaß gemacht, an den Sonnenblumen zu schnuppern. Da das Feld nicht weit von der Schule entfernt liegt, haben wir auf dem Rückweg noch einen kleinen Abstecher zum schuleigenen Spielplatz gemacht. Nach einer Kletterrunde meinte sie dann zu mir: So Mama, und jetzt gehen wir rein! Ich muss doch schließlich was lernen!!! Heute darf sie dann wieder lernen gehen, nach 14 Tagen Herbstferien. Zwinker.

Ich zeige Euch ein paar – viele – Bilder von gestern. Bereit für eine Runde durch die Sonnenblumen und für einen Spielplatzbesuch?

00003_img_0811_emma-oktoberkind-eu 00006_img_0820_emma-oktoberkind-eu 00007_img_0822_emma-oktoberkind-eu 00009_img_0824_emma-oktoberkind-eu 00011_img_0827_emma-oktoberkind-eu 00012_img_0838_emma-oktoberkind-eu 00015_img_0844_emma-oktoberkind-eu 00016_img_0853_emma-oktoberkind-eu 00017_img_0855_emma-oktoberkind-eu 00020_img_0859_emma-oktoberkind-eu 00021_img_0861_emma-oktoberkind-eu 00025_img_0876_emma-oktoberkind-eu

Ich liebe das neue Herbstkleidchen! Es ist so wunderbar Retro aus dem traumschönen Markuna Due, aus der Feder von Raxn – seit gestern in top Sommersweat- und GOTS-Qualität bei Alles für Selbermacher erhältlich! Genäht habe ich eine Alma von Hedi Näht, mein absoluter Lieblingsschnitt für Retrostoffe und auch für meine Motte.

Lasst Euch durch das triste Regenwetter nicht die Laune verderben!

Einen schönen Wochenstart wünscht Euch,

Eure Oktoberkind-Mama

Werbung

Stoffe: Markuna Due in dunkelblau von hier. Kombistoffe sind von Lillestoff.

Schnitt: Alma von Hedi Näht, Leggings aus dem Kleiderschrank, ist schon älter.

 

Einer für (fast) alles!

Hallo Ihr Lieben,

ich hab Euch ja gesagt, ich hab noch so einiges in der Pipeline!

Heute will es hier so gar nicht aufreißen… Nebel, Nebel, Nebel… Wo ist der goldene Oktober hin? Kommt der wohl – wie der Sommer auch – verspätet? Haben wir dann schönstes Oktoberlicht im November? Ich glaube allerdings nicht, dass sich das Laub an den Bäumen noch so lange hält, um dann auch noch farbenfroh zu performen…

Da krame ich doch lieber in meinen Bildern und zeige Euch den neuen Alleskönner von Tullebunt und Lille Sno – den Tullehuivi. Der ist so vielfältig – einfach wandelbar! Also der Huivi ist ein Schlauchschal, eine Mütze, ein Stirnband, ein Tausendsasser halt. Ich bin ja noch immer ein wenig stolz darauf, dass ein Design-Beispiel von mir bei Farbenmix auftaucht. Irgendwie haben wir doch alle mit Farbenmix unsere ersten Schritte gemacht, die vor Jahren mit dem schönsten Hobby der Welt angefangen haben. Meine ersten Teile entstanden damals aus der Zwergenverpackung: Das Hängerchen aus Webware und dann die Jacke aus Nicki zum Teil mit Jersey gefüttert. Ganz schön anspruchsvoll für meine damaligen Nähkenntnisse 🙂 Aber ich schweife ab!

Zurück zum Huivi! Ich hatte meinem Räubermädchen einen passenden Huivi zu dieser Mütze genäht, konnte das Kind aber nie überzeugen, ihn anzuziehen, geschweige denn Bilder damit zu machen. Mittlerweile trägt sie ihn fast täglich. Aber bei den Temperaturen vor einigen Wochen hätte ich auch keine Lust gehabt, einen Schlauchschal anzuziehen…

Also habe ich kurzerhand ein Set aus Tulleband und Tullehuivi für die beste Freundin des Räubermädchens gemacht! Eigentlich sind die Sachen von July aka Tullebunt und Lille Sno superflott zu nähen. Wäre da nicht das Kombinieren von Stoffen, das Wühlen in den Restekisten mit den Lieblingsstoffen, das Betüddeln mit Knöpfen, Aufnähern, Jerseynudeln etc. Lach! Ich kann mich bei sowas ja immer schlecht entscheiden. Apropos betüddeln: Da sind der Kreativität keinerlei Grenzen gesetzt. Alles was gefällt, ist erlaubt. Bei Farbenmix kann man sich so viele Designbeispiele anschauen, sogar für Hunde gab es den Huivi!

Manchmal muss man Freunden einfach Geschenke machen, so bekam an dem Tag die ganze Familie was aus der Oktoberkind-Werkstatt! Einfach um mal Danke zu sagen, für´s da sein, wenn man sich braucht! Ihr Prinzen, schön, dass Ihr jederzeit für uns da seid! Dass wir Kummer und Sorgen, aber auch Spaß und Freude mit Euch teilen dürfen! Das gleiche gilt natürlich auch jederzeit für Euch, aber das wisst Ihr ja! Knutscher!!!!

Jetzt lass ich aber einfach Bilder sprechen, sonst muss ich mir noch Tränen der Rührung aus den Augen wischen.

00001_img_0639_emma-oktoberkind-eu 00002_img_0641_emma-oktoberkind-eu 00003_img_0642_emma-oktoberkind-eu 00004_img_0646_emma-oktoberkind-eu 00005_img_0649_emma-oktoberkind-eu 00006_img_0651_emma-oktoberkind-eu 00007_img_0654_emma-oktoberkind-eu 00008_img_0655_emma-oktoberkind-eu 00010_img_0657_emma-oktoberkind-eu 00011_img_0658_emma-oktoberkind-eu 00012_img_0659_emma-oktoberkind-eu 00013_img_0660_emma-oktoberkind-eu 00014_img_0663_emma-oktoberkind-eu 00015_img_0665_emma-oktoberkind-eu

Das waren jetzt nur einige Möglichkeiten, wie der Huivi getragen werden kann. Probiert Euch einfach aus!

So, ich gehe dann mal in mein Nähstübchen! Da habe ich nämlich angefangen, meine Stoffe zu sortieren und da sind einige auf dem potentiellen Tullebunt-Stapel gelandet: Mütze, Band und Schal werden also demnächst noch in anderen Kombinationen hier auftauchen!

Habt einen schönen Start ins Wochenende! Wir sehen uns – sicher schon ganz bald wieder!

Alles Liebe,

Eure Oktoberkind-Mama!

Werbung

Schnitt: Tullehuivi und Tulleband – beides gibt es bei Farbenmix

Stoffe: eigener Fundus (AfS, Lillestoff, Michas Stoffecke, Stoffmarkt)

Wenn ich den See seh, brauch ich kein Meer mehr! Nachlese Geburtstags-Marathon, Teil 1

Hallo Ihr Lieben,

ich sehe, es hat sich dann doch schon wieder eine kleine Staubschicht auf dem blog niedergelassen… Schrecklich, wie schnell die Zeit rast…

Wir haben zur Zeit die ersten Ferien vom Räubermädchen. Zwei Wochen Herbstferien – letzte Woche hatten wir noch ein paar Termine, aber am Freitag haben wir die Koffer gepackt und sind an den geliebten Bodensee zur Familie gefahren.

Es hat schon was für sich, wenn man die Geburtstage einfach auslagert. ABER es hat auch mit ganz viel Organisation zu tun, schließlich müssen Geschenke mitgenommen werden, Dekokram für Tisch und Kuchen, … Freitag morgen um 1.12 h ist das obligatorische Geburtstags-Shirt fürs Räubermädchen fertig geworden. Aber was sein muss, muss einfach sein!

Nach einer langen Fahrt durch den typischen Freitagnachmittagsverkehr begrüßte uns der See mit diesem tollen Sonnenuntergang.

00001_20161014_183049_emma-oktoberkind-euDa war dann der ganze Fahrtstress mit zähfließendem Verkehr und Stau und so schnell wieder vergessen. Denn “Wenn ich den See seh, brauch ich kein Meer mehr”! Mir hat der Anblick fast Tränen der Freude beschert! Ich liebe ihn einfach! Den See und die Landschaft drumherum – egal zu welcher Jahreszeit! Da war es nur obligatorisch, an der Birnau rauszufahren und von der großen Terrasse aus den Sonnenuntergang zu genießen!

Samstag dann der Geburtstag vom Oktoberkind-Papa. Lecker frühstücken, Oma und Opa besuchen, spielen am See. Abends haben wir großen Oktoberkinder uns dann gemütlich in eines der Lieblingsrestaurants des Geburtstagskindes verzogen, während das Oktobermädchen mit Tante und Onkel fleißig ihren Geburtstagskuchen gebacken und verziert hat – oder doch eher den Kuchenteig mit dem Löffel in sich reingeschaufelt…. An meine Schwägerin und meinen Schwager nochmal ein riesiges Dankeschön für den schönen Abend zu zweit! Hatten wir so gemütlich auch schon länger nicht mehr!

Und bekannterweise ist im Hause Oktoberkind nach dem Geburtstag vor dem Geburtstag – wobei sie ja eigentlich nahtlos ineinander übergehen. Natürlich war das Räubermädchen um 22 h noch hellwach und völlig aufgekratzt, so dass es schon schwierig wurde, sie ins Bett zu bekommen. Als Mama hat man dann ja immer noch im Hinterkopf, was noch alles erledigt werden muss. Gerade an Geburtstagen ist die Nacht ja lange vorm ausgeschlafen sein vorbei. Ein paar Nächte vor ihrem Geburtstag rief sie auf einmal mitten in meine Tiefschlafphase hinein: Mama?! Hab ich jetzt Geburtstag?! Völlig schlaftrunken musste ich ihr dann erklären, dass es noch immer tief in der Nacht ist und sie noch 4 mal schlafen müsste…

Also noch flott den Geburtstagstisch gerichtet, die letzten Geschenke verpackt und ein wenig Deko angebracht.

00002_img_20161015_235859_emma-oktoberkind-eu

Es war dann wohl doch spät geworden, denn meinem Neffen ist erst beim Frühstück aufgefallen, dass der kleine Geburtstagskuchen 8 Kerzen trug… Aber unser Geburtstagskind hat das gar nicht interessiert. Schließlich war neben dem Auspusten der Kerzen das Geschenkeauspacken viel wichtiger!

00002_img_0706_emma-oktoberkind-eu 00004_img_0709_emma-oktoberkind-eu 00006_img_0712_emma-oktoberkind-eu 00007_img_0714_emma-oktoberkind-eu

Der Schminkkopf ist ein tolles Geschenk, sowohl für das Kind als auch für die Mama. Lach! Ich hab mir sowas früher immer gewünscht, aber nie bekommen. Dafür mussten dann meine Cousinen mit ihren langen Haaren herhalten, damit ich Friseur spielen konnte. So ist es aber viel schöner – die Motte schminkt, ich übe mich an neuen Frisuren. Jetzt brauch ich nur noch ein Kind, was genauso still hält und zudem noch so viel Haarpracht hat. Grins.

00009_img_0718_emma-oktoberkind-eu

Und bevor es dann wieder stundenlang gen Heimat ging, mussten wir alle nochmal Seeluft schnuppern und Steine ins Wasser werfen. Leider hatte die liebe Sonne es am Sonntag nicht so gut mit uns gemeint. Sie kam erst so richtig raus, als wir wieder auf dem Heimweg waren…

00017_img_0742_emma-oktoberkind-eu 00029_img_0757_emma-oktoberkind-eu 00043_img_0799_emma-oktoberkind-eu

Eigentlich gab es zum Geburtstagsshirt noch eine passende Jeggings, aber die wollte das Räubermädchen nicht anziehen. Sie hat halt ihren eigenen Kopf. Zwinker!

Zum Abschluss habe ich noch ein Highlight aus der Kategorie Kindermund: Am Samstag waren noch Freunde von der Familie zum Frühstück eingeladen. Der Freund spielt sehr gut Klavier. Die Motte holt zuallererst mal Noten für den Pianisten, dann sagt sie völlig suverän zu ihm: “Oder spiel doch einfach was, was Du kannst!” Das lass ich dann mal so stehen. LOL!

Da ich noch einiges zu zeigen habe, hoffe ich, Euch hier schon ganz bald wieder zu sehen!

Habt eine schöne Zeit!

Liebe Grüße,

Eure Oktoberkind-Mama

Werbung:

Schnittmuster Lottis Zipfelshirt von Mitosa Kreativ – coming soon!

Stoffe: Oh my Deer und Kombistoff von Nikiko bei AfS – gerade ausverkauft, kommt aber bald wieder rein (hier wurde ein Musterstoff verarbeitet, der eine etwas andere Farbstellung hat); Jeansjersey und Ringel von Lillestoff

 

Luftpost mal anders

Werbung

Ihr Lieben,

noch müsst Ihr Euch ein wenig gedulden, was den Inhalt der Schultüte anbelangt.

Ein wenig möchte ich Euch heute von Emmas Entwicklung erzählen. Insbesondere über ihren Mut, von höheren Gegenständen herunterzuspringen. Wir sind lange zum Kinderturnen gegangen und sie hat sich nie getraut, vom hohen Kasten auf die dicke Matte zu hüpfen. Hüpfen aus der Höhe hinab auf die weiche Matte wurde völlig überbewertet. Manch zweijähriges Kind hüpfte locker und vor allem mit VIEL Freude vom Kasten auf die Matte.

Das Räubermädchen braucht halt ein wenig länger, um sich sicher zu sein, es auch wirklich zu wollen und dann auch zu schaffen. Gut Ding will Weile haben. Einen langen Atem haben wir über die letzten fast 7 Jahre in vielerlei Hinsicht bekommen.

Die letzten Wochen und Monate standen und stehen Klettergerüste hoch im Kurs, aber auch nach wie vor das Trampolin und die Schaukel. Geschaukelt wird mittlerweile richtig sicher und auch richtig hoch. Gehen wir mit der Maus spazieren, nimmt sie uns gern an die Hände, damit sie dann fleißig hüpfen kann!

Gestern war nach einer tollen, längeren Spätsommerfrequenz mal wieder ein Regentag bei uns. Das Räubermädchen fing an, ihr Zimmer in eine Hüpflandschaft zu verwandeln. Alle Decken und Kissen und fast alle Kuscheltiere mussten das Bett verlassen, wurden auf dem Boden ausgelegt. Fridolin – der große Sitzdrache – bekam einen guten Platz und dann wurde mutig vom Bett heruntergehüpft. Zwischenzeitlich kam mal ein “Mama, ich hab mich verletzt”. Mir ist schnell mal das Herz in die Hose gerutscht, aber alles halb so schlimm. Ich hab ihr Arrangement kurzfristig etwas unter Sicherheitsaspekten getuned und wir hatten einen schönen Vormittag mit viel Bewegung und viel Spaß. Auch wenn es nur gute 40 cm an Höhenunterschied sind, bin ich mächtig stolz auf die Maus!

Sehr lustig sind ihre Kommentare vorm Absprung: “Mama, hier kommt jetzt die Luftpost!” Und ab mit Schwung in den Kissenberg! Ich hab Euch mal ein paar Bilder mitgebracht! Auch wenn sie dieses Mal etwas unscharf geworden sind, finde ich, passen sie gut zur Flugshow! Die Segelschiffe auf ihrem Kleid hatten auf jeden Fall genug Wind für eine Regatta. Sailing regatta heißt nämlich dieser süße Stoff von Mädchenwahn Illustration, den es seit gestern hier gibt.

00005_IMG_0565_Emma.Oktoberkind.eu

Erstmal den Absprungort richten! Tücher in jeglicher Form sind ein sehr begehrtes Spielzeug!

00001_IMG_0551_Emma.Oktoberkind.eu

00009_IMG_0580_Emma.Oktoberkind.eu 00008_IMG_0573_Emma.Oktoberkind.eu 00007_IMG_0567_Emma.Oktoberkind.eu 00006_IMG_0566_Emma.Oktoberkind.eu

00004_IMG_0564_Emma.Oktoberkind.eu 00002_IMG_0556_Emma.Oktoberkind.eu

Nach etlichen Luftpostflügen chillen auf dem Hüpfkissen – beste Anschaffung für Trampolinfans bei schlechtem Wetter.

Und dann noch ein kleines Faxenbild zum Schluß!

00018_IMG_0632_Emma.Oktoberkind.eu

Und wie verbringt Ihr Eure Regentage?

Liebe Grüße,

Eure Oktoberkind-Mama

Stoff: Segelboote und Baumwollkordel von Alles-für-Selbermacher; Ringel von Lillestoff; Sterne und Wolken von Swafing

Schnittmuster: Sunje von Ki-ba-doo – etwas abgewandelt

Haarbändiger

Werbung

Hallo Ihr Lieben,

ich hab Euch doch vor einiger Zeit die coole Tullelue Mütze gezeigt. Die liebe July von Tullebunt und Lille Sno hat für den Sommer – welcher Sommer? noch ein Haarband im gleichen Look gezaubert.

Auch wenn wir nicht an der See wohnen, so ist es hier in diesen Tagen oft echt recht windig. Da finde ich es ganz praktisch, wenn ein Haarband die Ohren bedeckt und zudem noch dafür sorgt, dass die Haare nicht ständig im Gesicht hängen. Die letzten Wochen war das Stylen der Räuberkind-Haare nämlich etwas schwierig, hatte sie doch in fünf unbeaufsichtigten Minuten eines Samstags morgens Friseur gespielt. Im ersten Augenblick nicht wirklich offensichtlich, hat die junge Dame sich ordentlich unter dem Deckhaar Luft gemacht. Fällt alles unter die Kategorie “Was man alles erledigt haben muss, bevor man in die Schule kommt”. Also nicht geschimpft, geschmunzelt, mit dem Gedanken, die wachsen ja wieder und Hauptsache sie hat sich nicht verletzt und keine Löcher in ihre Kleider geschnitten. Grins! Bei letzterem hätte ich wahrscheinlich Tränen in den Augen.

Nun gut – zurück zum Tulleband. Auch beim Tulleband wurde neben dem Original wieder an die Menschen mit flacherem Hinterkopf gedacht. Mia`s Tulleband bleibt durch seine besondere Schnittführung genau da sitzen, wo es sitzen soll. Ganz ehrlich, nach dem jahrelangen Mützendebakel habe ich dem Räubermädchen nie ein Stirnband aufgesetzt, weil es definitiv nicht passte.

Mia`s Tulleband passt perfekt! Danke für diesen tollen Schnitt, liebe July und nochmals Danke, dass ich ihn für Dich probenähen durfte.

00001_IMG_0433_Emma.Oktoberkind.eu 00002_IMG_0442_Emma.Oktoberkind.eu 00003_IMG_0444_Emma.Oktoberkind.eu 00005_IMG_0446_Emma.Oktoberkind.euAch ja – ratzfatz genäht ist das Stirnband natürlich auch und so kann man zu jedem Outfit flott das passende Accessoire zaubern!

Heute würde ich mich ja sehr über ein bisschen Wind freuen, wenn es dafür wenigstens trocken wäre…

Habt trotzdem einen schönen Tag – irgendwo scheint bestimmt die Sonne!

Ganz liebe Grüße,

Eure Oktoberkind-Mama

Das original Tulleband und Mia´s Tulleband gibt es übrigens bei Farbenmix.

#RUMS 25/16: Eine echte Hose – selbstgenäht!

Hallo Ihr Lieben,

während das Leben 1.0 gerade in geballter Form alle Energien schluckt, ist es ein wenig ruhig hier gewesen. Eigentlich wollte ich letzte Woche schon wieder mitRUMSen, aber wie heißt es doch so schön: erstens kommt es anders und zweitens als man denkt…

Es ist zwar schon eine ganze Weile her, als Yvonne von Leni Pepunkt zum Probenähen ihrer Boyfriend-Hose aufrief, aber manchmal dauern solche Projekte halt auch länger, bis sie genauso sind, wie sie sein sollen. Was soll ich sagen: Entstanden ist ein toller Schnitt für ne coole Hose im Boyfriend-Style.

Ich sehe Euch jetzt Haare raufend vorm Rechner mit einen RIESEN Fragezeichen im Gesicht: WAAAAS? Ich soll ne richtige Hose mit Bund und Knopfleiste und so nähen? NIEMALS!!! So ging es mir auch. Als ich den Probenähaufruf las, dachte ich mir, das ist jetzt genau DIE Gelegenheit, dem “Angstprojekt” echte Hose selbstgenäht entgegenzutreten. Und Mädels – es ist wirklich nicht schwer!!!! Es macht am Ende sogar richtig richtig stolz, wenn das gute Stück sitzt, passt, wackelt und Luft hat! Traut Euch! Das Ebook ist – wie immer bei Leni Pepunkt – ausführlichst bebildert und beschrieben! Und wo sich jetzt der Sommer doch endlich aus den Löchern wagt, könnt Ihr daraus auch super ne kurze Hose nähen.

Jetzt aber zu meiner Boyfriend. Ich hab mal im Räumungsverkauf eines tollen Schneiderladens Designerstöffchen für ganz ganz kleines Geld gekauft. Unter anderem auch einen Anzugstoff in grau mit Fischgrät-Optik und Glitzerfaden drin. Ich dachte mir, gut, für die erste Hose nimmst du den mal als Probestöffchen, wenn das Projekt nicht klappt, tut das dem Geldbeutel nicht so weh und Stoff hab ich ausreichend davon. Grundsätzlich eine gute Idee. Vor allem den lässigen Look eines Boyfriend Cuts mit einem edlen Stoff zu kombinieren. Ich hab mir damit natürlich selbst ein Ei gelegt. Bei Funzellicht und abendlichen Nähaktionen wurde da auch schon mal schnell die linke und die rechte Seite vertauscht, sodass das rechte Vorderbein dann zweimal da war, aber das linke irgendwie fehlte… Hab ich eigentlich schon erwähnt, dass ich zum Glück genug Stoff hatte? Auch bei diesem Projekt war der Auftrenner mein bester Kumpel – was aber nur an mir und nicht am Schnittmuster lag! Stellt Ihr Euch eigentlich auch manchmal so dermaßen saublöd an beim Nähen?

Nachdem ich dann endlich mal neue Leuchtmittel für meine Lampe im Nähzimmer gekauft und eingebaut hatte, lief es quasi wie am Schnürchen. Gut – sie ist ein bisschen weit geworden, da der Stoff doch einen geringen Stretch-Anteil hat. Aber grundsätzlich finde ich, dass das Projekt echte Hose selbstgenäht gut gelungen ist! Und jetzt spanne ich Euch nicht länger auf die Folter:

00001_IMG_9390_Emma.Oktoberkind.eu
00006_IMG_9408_Emma.Oktoberkind.eu 00007_IMG_9410_Emma.Oktoberkind.eu 00008_IMG_9412_Emma.Oktoberkind.eu 00009_IMG_9415_Emma.Oktoberkind.eu 00010_IMG_9417_Emma.Oktoberkind.eu

So, und jetzt husche ich schnell rüber zu RUMS und dann genieße ich den kurzen Sommerauftritt!

Liebe Grüße,

Eure Oktoberkind-Mama

Perla trifft auf Zwergenliebe

Ihr Lieben,

tja, das habt Ihr jetzt davon, dass wir Zuhause geblieben sind. Lach! Da hat die Mama ordentlich Zeit, um den Blog zu entstauben. GRINS!

Gestern ist ein Sahnestückchen aus der Feder von Saskia aka Mamasliebchen online gegangen. Endlich mal ein toller Schnitt für Webware (Gr. 62 – 164), der darüber hinaus zum Mixen von Stoffen einläd. Ich liebe es ja im Sommer, wenn mein Kind luftig leichte Kleidung trägt – dann zum Spielen auch gern mit langen Ärmeln als Sonnenschutz. Aber es gibt auch soooo wundervolle Flügelärmel, die muss ich unbedingt noch für die extra heißen Tage testen. Und dann noch die Kleidervariante oder doch eine aus Jersey? Wie ihr seht, ich bin selbst bei der Vielfältigkeit total überfordert! Lach!

Vor ein paar Wochen war hier Stoffmarkt und ich bin mit dem Vorsatz hingegangen, meinen Webware-Vorrat wieder aufzustocken. Es war enttäuschend! Offensichtlich stehen Sommersweat und Jersey so hoch im Kurs, dass die Nachfrage gerade total rückläufig ist. Wie gut, dass meine Vorräte noch nicht gänzlich aufgebraucht waren und da noch das ein oder andere Streichelstöffchen auf seinen Einsatz wartet. Für die Perla, so heißt das Blusen-Tunika-Kleid-Schnittchen, mussten es die Carlitos von Lila-Lotta sein! Ich liebe die lustigen kleinen Zwerge und die werden, samt ihrer Kombistoffe, nur für Herzensprojekte vernäht oder gestreichelt!

Und nun Vorhang auf für unsere Perla!

00002_IMG_0306_Emma.Oktoberkind.eu 00005_IMG_0314_Emma.Oktoberkind.eu 00006_IMG_0317_Emma.Oktoberkind.eu 00012_IMG_0325_Emma.Oktoberkind.eu 00013_IMG_0326_Emma.Oktoberkind.eu 00014_IMG_0327_Emma.Oktoberkind.eu 00016_IMG_0336_Emma.Oktoberkind.eu 00019_IMG_0352_Emma.Oktoberkind.eu

Wie Ihr seht, sie macht alles mit. Die Bilder vom “Beton machen” an der Schubkarre hab ich mal weggelassen. Lach! Sie kann also auch im Arbeitseinsatz mithalten. Und das Räubermädchen hat sich RIESIG über die Zwergentunika gefreut!

Schaut unbedingt mal bei Mamasliebchen vorbei – hier werden in den nächsten Tagen unzählig viele Perlas aus unserem RIESIGEN Probenähteam von 80 begeisterten Perla-Fans vorgestellt. Absolut anfängertauglich – ich sage dazu nur 102 Seiten Anleitung! Hier wurde nichts dem Zufall überlassen! Das Schnittmuster bekommt Ihr noch bis Dienstag zum Einführungspreis! Und – hinter vorgehaltener Hand: Perla ist der Anfang von Mamaliebchens Sommerset! Es geht weiter und es folgen noch mehr tolle Schnitte! Stay tuned!

Genießt den Sonntag!

Liebe Grüße,

Eure Oktoberkind-Mama

Beitrag enthält Werbung.

Schnittmuster bekommt Ihr hier.