Käpt’n Gräte gegen aktues Meerweh!

Oh Mann…

Wo bleibt zur Zeit nur die Zeit? Gefühlt könnte ich mindestens 48 h am Tag gebrauchen, um all den Aufgaben gerecht zu werden. Dazu dann noch das pausenlos geniale Wetter seit Wochen. Da kommt man nicht nur nachts nicht richtig zum Erholungsschlaf, Dank Schwimmbad, Plantschbecken und co bleibt auch einfach viel auf der Strecke.

Eigentlich wollte ich Euch längst schon ein paar Bilder von unserer Woche Mallorca im Mai zeigen… Nun denn. Wahrscheinlich liegt es an eben dieser Woche Mallorca mit feinstem Wetter und baden im Meer, dass ich seitdem akutes Meerweh habe. Sicherlich war das der Grund dafür, dass es hier an dieser Stelle endlich mal wieder RUMSt.

Ich mag es ja schon bunt und flippig, aber die Käpt’n Gräte-Stöffchen haben mich bisher nicht so mitgerissen, wie andere nähsüchtige Damen. Ich winke an dieser Stelle mal ganz dezent in Richtung Heide. Lach! Aber beim Sommersweat war es dann um mich geschehen. Gekauft und zwar genau für das Projekt Sweatjacke für die lauen Sommerabende. Da war sie schon fertig im Kopf, musste nur noch das Material bei mir ankommen. Eine Sweatjacke wollte ich schon lange für mich nähen, der Schnitt schlummert schon ewig auf dem Rechner. Hätte ich mir ja längst mal als A0-Kopie plotten lassen können… Aber Dank meiner Spontanität stand erstmal 30 Seiten Schnittmusterkleben auf dem Programm. Bäh…

Lange Rede, kurzer Sinn – fertig ist sie geworden, genauso, wie ich sie mir vorgestellt habe! Nach diversen Ausrichtungsversuchen war der Reißverschluss dann auch an der richtigen Stelle. LACH! Und ich hab mir am Dienstag mal ganz bewusst Zeit für die Jacke genommen, trotz Schuljahresendstress und allem, was damit zusammenhängt! Beim Nähen lade ich wirklich meine Akkus wieder auf – trotz diverser Fluchereien.

Für Euch hab ich mich heute in unsere grüne Hölle gewagt und Euch Meerweh-Feeling aus dem Dschungel mitgebracht. GRINS!Ach ja – das ist auch die Online-Premiere meiner neuen Frise. Ich liege voll im Trend: kurze Haare, grau gefärbt ist wohl total hipp in 2017. Nur dass ich mir das Färben mal schenken wollte nach gefühlten 3 Jahrzehnten Chemie auf dem Kopf. Mal gucken, ob ich bei meinem farbfrohen grau bleibe – hier übrigens noch mit Resten Indigo drin – der Löwenanteil wurde vom Chlorwasser im Freibad gefressen… Mit dem Schnitt bin ich auf jeden Fall schon mal megafroh!

So, und weil ich so froh mit meiner Meerweh-Jacke bin, teile ich meine Freude heute bei RUMS!

Habt eine schöne Zeit und hoffentlich hört Ihr irgendwo das Meer rauschen!

Eure Oktoberkind-Mama

stoff: Käpt’n Gräte – Sommersweat von AfS; Jacke: Sweatjacke von Fadenkäfer – alles selbst gekauft – aus überzeugung!

Wir wollen endlich Frühling!!!

Hallo Ihr Lieben,

ich bin es echt leid – graues, nasses, kaltes Wetter… Jetzt scheint zumindest mal die Sonne. Der Hochnebel hat sich auch hier schon vor Mittag verzogen. Ich sehne mich so sehr nach warmen Sonnenstrahlen, blauem Himmel, Frühlingsblumen – okay, auf den lästigen Heuschnupfen kann ich natürlich verzichten… Aber das ständige Geschniefe und Gehuste um einen herum und von mir selbst mag ich einfach nicht mehr!

Ich will Frühling – ich will Frühlingskleider! Nicht mehr den dicksten Pulli aus dem Schrank ziehen müssen, dicken Schal, dicke Schuhe, dicke Jacke und Mütze. Obwohl – Mützen könnte ich persönlich ja das ganze Jahr tragen. Grins.

Wenn der Frühling sich hierzulande noch Zeit lässt, durfte ich ihn mir wenigstens schon mal ein wenig ins Haus holen. Milli heißt der neuste Streich aus dem Hause Bunte Knete von Frl. Päng, den ich wieder mal auf Herz und Nieren testen durfte. Schaut unbedingt bei ihr auf der Seite vorbei – es sind so viele unterschiedliche Millis entstanden, eine schöner als die andere! Seid heute könnt auch Ihr Euch Milli und vielleicht ein wenig Frühling ins Haus holen. Dass ich ein eingefleischter Bunte Knete Fan bin, brauch ich Euch ja nicht mehr zu sagen. Da sitzt halt alles an der richtigen Stelle, es engt nichts ein und alltagstauglich sind die Schnitte allemal. Schließlich wohnt auch im Hause Päng eine kleine Entdeckerin. Milli ist ein ganz toller Rock im Retro Style mit Kellerfalten, Taschenklappen und aufgesetzten Taschen am Po und ist auf Webware ausgelegt. Ich hab für das Räubermädchen den oberen Teil aus elastischem Jeans genäht, so wird es noch bequemer und kommt auch den kompakteren Kindern entgegen.

Leider war es die letzten Tage viel zu kalt, zu windig, zu nass und überhaupt gar nicht passend für tolle Außenaufnahmen. Daher wurde Milli hier bei uns im Spielzimmer geROCKt. 
00005_IMG_9700_Emma.Oktoberkind.eu00002_IMG_9693_Emma.Oktoberkind.eu00003_IMG_9694_Emma.Oktoberkind.eu00001_IMG_9692_Emma.Oktoberkind.eu00001_IMG_9707_Emma.Oktoberkind.eu

Und da das Räuberkind ganz viele Faxen im Kopf hatte, hab ich heute kein komplettes Räubermädchen-Bild für Euch.

Ich hoffe, der Frühling lässt sich von den süßen Eichhörnchen endgültig hervorlocken!

Habt einen tollen Start ins bald beginnende Wochenende!

Liebe Grüße von der

Oktoberkind-Mama

Schnitt Milli von HIER – bis zum 03.03.2016 noch zum einführungspreis! und für die milli-fans im Ausland gibt es ihn auch HIER.

Stoffe aus dem Oktoberkind-Fundus.

Beitrag enthält liebevolle Werbung.

Verlinkt bei Meitlisache und Kiddikram.

 

 

 

Der Blick ins Allerheiligste – in die Handtasche einer Frau!

Hallo Ihr Lieben,

kennt Ihr das auch? Frau will abends mal mit Freundinnen in die Stadt, vielleicht ins Kino oder was Essen gehen. Meistens ist es wieder ultraknapp und man schafft es kaum, die akademische Viertelstunde Verspätung einzuhalten – ich hasse es eigentlich, zu spät zu kommen, aber wenn man sich mit anderen Mamas verabredet, kommen eigentlich alle zur gleichen verspäteten Zeit. Und was macht Frau? Greift zur erstbesten Handtasche und schleppt dann ihre Lieblingsbacksteinsammlung mit sich. Das hat natürlich den Vorteil, dass frau nicht noch schnell zwischen Abendessen und Kind ins Bett bringen, ihre Habseeligkeiten umräumt und dann beim Abflug mit wehenden Fahnen nicht mehr weiß, wo sie ihren Kram hingeräumt hat. Andererseits schleppt man auch gefühlte drölfundneunzig Luftballons, Gummibärchentüten, Pixihefte, seit neustem noch die Brille vom Kind nebst dem eigenen Krimskrams mit sich. Wenn ich da allein an meinen Geldbeutel denke… 89 Karten für Krankenkassen, Bonuspunkte, Ausweis, Blutspendepass, Lieblingsbilder, Visitenkarten… Hinzu kommen mindestens 3 cm Einkaufsbelege und wenn ich dann mal an der Kasse stehe und was bezahlen muss, kann es mal wieder länger dauern, denn zwischen dem ganzen Beleggedöns findet sich – oh Wunder – wieder mal kein Bares. Da greif ich doch schnell zur Bankkarte – siehste, oben vergessen. Ich sehe schon den Titel einer Doktorarbeit vor mir: “Das Innenleben einer Damenhandtasche unter besonderer Berücksichtigung der Verwendungsvielfalt des Portemonaies”… Wo war ich noch gleich? Ach ja – ein gemütlicher, außerhäusiger Mädelsabend.

Mit etwas Organisationstalent zieht die Mama nämlich jetzt zumindest mit einem neuen Ausgehportemonaie um die Häuser. Klein, fein und Platz für alles, was frau so am Abend braucht. Okay – BONNI – so heißt das Schätzchen – passt zwar theoretisch in die Po-Hosentasche, ABER wenn Handy, Autoschlüssel, Zeug zum Naseputzen und -pudern… auch noch mit muss, verschwindet BONNI eher in einer Handtasche.

So – jetzt will ich Euch meine NEUE aber mal vorstellen:

00009_IMG_9213_Emma.Oktoberkind.eu 00008_IMG_9212_Emma.Oktoberkind.eu 00006_IMG_9207_Emma.Oktoberkind.eu00005_IMG_9206_Emma.Oktoberkind.eu00004_IMG_9205_Emma.Oktoberkind.eu00003_IMG_9204_Emma.Oktoberkind.euUnd soll ich Euch jetzt noch was verraten? Wahrscheinlich zieht die Mama dann mit der Standardhandtasche – ich hasse es, Taschen zu wechseln –, der Lieblingsbacksteinsammlung, nebst Luftballons, Pixis, Gummibärchen und Co los – gut, dass die Windelzeit längst vorbei ist!. Und am Ziel des Mädelsabends angekommen, wird das Wichtigste aus dem großen Geldbeutel in den kleinen für den Abend geräumt – vielleicht, oder aber auch nur, um den Mädels mein kleines, buntes, etwas schief geratenes Ausgehportemonaie zu zeigen. LACH!

Aber vorher packe ich meine Tasche – äh – meinen kleinen Geldbeutel und hüpfe rüber zu RUMS!

Und wie geht Ihr so auf die Piste?

Eure Oktoberkind-Mama

BONNI stammt aus der Feder von Frl. Päng – Bunte Knete und wurde vor kurzem etwas überarbeitet.

Stoffe: SnapPap – veganes Leder; Reste-Schätzchen aus der Dutch Love Serie von Hamburger Liebe

Enthält Werbung; verlinkt bei RUMS und OUT NOW

Ein Kurztripp nach Lyon

Ihr Lieben,

ich weiss gerade nicht, wo mir die Zeit davon läuft. Liegt es vielleicht daran, dass die Familie die erste Rüsselpest des Herbstes durchlebt, die Nächte von Brüllhusten-Anfällen unterbrochen werden? Oder ist es der krasse Wechsel von Sommer auf Herbst, der mir zu schaffen macht?!? Oder vielleicht doch die Kombination aus Allergie und Erkältung, wo ich immer nicht weiß, sind meine Augen jetzt so zugequollen, weil mich mein Heuschnupfen noch plagt, oder sind das Begleiterscheinungen der ersten Herbsterkältung? Oder vielleicht einfach der zu wenige Schlaf… Mein Kopf beschäftigt sich gerade mit vielen Dingen, vor allem mache ich mir viele Gedanken um die richtige Schule für unser Räubermädchen. Es ist ja nicht so, dass wir einfach zack zur Einzugsgrundschule gehen können, das Kind anmelden und fertig (obwohl genau das eigentlich genauso sein sollte). Aber dazu dann in einem Extra-Post mehr.

Da kam mir doch ein Kurztripp nach – oder besser gesagt – mit Lyon gerade recht. Die liebe Ricarda von PechundSchwefel bringt heute ihr erstes Schnittmuster raus. Und da eins ja langweilig ist, hat sie gleich ein ganzes Outfit parat: Hose, Shirt und Jacke, die auf die wohlkingenden Namen Lyon, Nizza und Paris hören. Ganz spontan hat sie am Dienstag nachgefragt, ob wir GOTS-Mädels Zeit und Lust hätten, noch ein paar Designbespiele zu nähen. Wie gut, dass gerade Nachschub vom Nelvita-Traumstöffchen ins Haus geflattert kam. Da ich eh schon seit Ewigkeiten überlege, welchen Hosenschnitt ich denn jetzt mal nutze, um mir eine galaktischbequemkuschelige Lümmelhose zu nähen, hab ich mich auf den Weg nach Lyon begeben. GRINS! Und das Schöne ist, ich hab jetzt eine neue Lieblingsbuxe, die ich am allerliebsten nicht mehr ausziehen würde. Einige Mädels haben sogar die Challenge geschafft, sich ein ganzes Outfit zu nähen! RESPEKT, sag ich da nur!

Aber jetzt will ich Euch mein Mitbringsel aus Frankreich nicht vorenthalten:

00001_IMG_8428_Emma.Oktoberkind.eu00008_IMG_8462_Emma.Oktoberkind.eu00006_IMG_8460_Emma.Oktoberkind.eu00003_IMG_8444_Emma.Oktoberkind.eu00014_IMG_8488_Emma.Oktoberkind.euHi hi hi – schaukeln kann man mit der Hose auch. GRINS! Ich Langbein hab die Hose im Mittelteil noch um 10 cm verlängert, was aber eigentlich nicht zwingend hätte sein müssen – fünf hätten es auch getan! Aber wenn man das halbe Leben mit Hochwasserhosen verbracht hat, freut Frau sich einfach auch über zu lange Hosen. Hi hi hi.

Und Dir – liebe Verena – vielen Dank für die “spontane” Fotosession.

Und weil das jetzt mal endlich was nur für mich ist, geht das aber sowas von zu RUMS! Und zu out now flitze ich auch noch flott. Und wenn jemand weiss, wo man seine Lieblingsbuxen verlinken kann, immer her damit mit den Infos!

Liebe Grüße,

Eure Oktoberkind Mama!

PS: Sollte ich mal mit der Lümmelhose draußen zu sehen sein, ist sie wohl an mir festgewachsen!

Schnitt von hier.

Stoff von hier – zur Zeit leider ausverkauft.

Enthält liebevolle Werbung!

Mit Nelvita aus dem Nähkästchen geplaudert

Ihr Lieben,

der Herbst ist da und hat uns gleich mal die erste Krankheitswelle im Hause Oktoberkind beschert… Jetzt sind wir alle wieder einigermaßen fit und bereit für neue Taten.

Der Herbst hat zudem noch ein wundervolles Päkchen herangeweht – ein weiteres unglaublich tolles Stöffchen von Alles für Selbermacher in Sommer-Sweat-Qualität und natürlich umwelt- und sozialverträglich produziert. Also genau das Richtige, um die Herbstgarderobe aufzufüllen.

Schon bei der Auswahl der Farben war ich leicht überfordert – Nelvita – so der klangvolle Name – kommt gleich in vier Farbvarianten und ich hätte am liebsten alle genommen. Die liebe Susn von Raxn hat das Design gezeichnet – es passt sowas von 100%ig zu ihr. Ich bin ein großer Raxn-Fan und liebe einfach ihre Art zu nähen! Um so glücklicher bin ich, Euch heute zeigen zu dürfen, was ich aus dem braunen Nelvita gezaubert habe.

Und jetzt kommt der Brückenschlag zum Nähkästchen. Grins! Einer meiner ersten Schnitte war Bandito von Farbenmix: eine tolle Kuscheljacke mit Kapuze. Ich erinnere mich noch genau daran, als ich vor ungefähr fünf Jahren meine erste Bandito für meine Nichte genäht habe. Ich war ein brutaler Nähanfänger und habe mir Nicki für das Weihnachtsgeschenk meiner Nichte ausgesucht. Super! Nicki flutscht ohne Ende, Wiener Nähte, aufgesetzte Kanguru-Taschen und ein Reißverschluß wollten zu einer Jacke zusammenwachsen… Welcher Teufel hatte mich da nur geritten? Zum Glück war ich damals in einem Nähkurs und die liebe Christine musste mir damals sehr viel helfen, mein doch hochgestecktes Ziel zu schaffen. Damals habe ich den Reißverschluß – trotz Stylefix – final nicht eingenäht… Egal – Hauptsache bei der Nichte ist die Bandito gut angekommen. Leider gibt es von meiner allerersten Bandito kein Bild mehr.

Nun habe ich fast fünf Jahre echt Muffe vor der Bandito gehabt. Da dem Räubermädchen aber eine Nickikuscheljacke fehlte, hab ich mich vor ein paar Wochen mutig an den Schnitt gemacht. Mit reichlich gesammelter Näherfahrung der letzten Jahre war die Jacke flott genäht. Als Nelvita hier ins Haus flatterte, war mir klar, dass es nicht bei der einen Kuscheljacke bleiben würde. Dieses Mal im Materialmix Sommer-Sweat, Nicki, Jersey.

Was soll ich sagen? Ich liebe die Bandito in Verbindung mit meinem Räubermädchen! Muss wohl am Namen liegen. Zwinker!

00001_IMG_8203_Emma.Oktoberkind.eu00004_IMG_8212_Emma.Oktoberkind.eu00005_IMG_8214_Emma.Oktoberkind.eu00006_IMG_8215_Emma.Oktoberkind.eu00007_IMG_8217_Emma.Oktoberkind.eu00008_IMG_8237_Emma.Oktoberkind.eu00014_IMG_8270_Emma.Oktoberkind.euUnser Familien-Lieblings-Geburtstags-Marathon-Monat nähert sich in großen Schritten – das Räubermädchen ist klamottentechnisch auf jeden Fall gewappnet für den goldenen Oktober!

Und soll ich Euch mal was sagen? Es gibt die Tage nochmal Nelvita von mir – und zwar in einer Mädchenfarbe! Dieses Probenähen war total aufregend für mich, bin ich dieses Mal doch wirklich live dabei, wenn das Stöffchen bereit für den Einsatz in der großen weiten Welt ist.

So – und jetzt guck ich nochmal, was die Mädels so gezaubert haben!

Herbstliche Grüße,

Eure Oktoberkind-Mama

Stoffe: Nelvita von hier; Nicki aus eigenem Fundus; Ringeljersey Lillestoff

Schnittmuster: Bandito von Farbenmix (Jacke); Hedi (Rock), Townie (Mütze)

Achtung – enthält überzeugte Werbung!

 

Ursel hier und Ursel da – Ursel ist für alle da!

Werbung

Hallo Ihr Lieben,

so langsam sinkt der Adrenalin-Spiegel wieder auf den Normalzustand und ich kann Euch endlich mal meine beiden Ursels zeigen, die ich für Linda aka Bunte Knete von Frl. Päng im Probenähen gezaubert hab.

Ursel gibt es in drei Größen – die Mini ist für Kinder toll oder auch als Ausgehtäschchen für abends, wenn nur das Nötigste mit soll. Die Midi hab ich persönlich noch nicht getestet – ist aber wohl die Alltagstaugliche – so kam es einvernehmlich aus der Kreativrunde. Die Maxi ist auf jeden Fall perfekt geeignet, um auch seine Lieblingsbacksteinsammlung mit sich herumzutragen. GRINS!

Die kleine hab ich – bis auf den Tragegurt – ganz nach der wieder mal sehr gut beschriebenen Anleitung genäht. Als Gurt hab ich simples Gurtband benutzt und die Karabiner-Haken weggelassen. “Klein-Ursel” ist übrigens prima für die Verwertung von Resten. Gerade bei so Streichelstöffchen wie dem Flower of Hearts wird jedes kleine Miniftitzelchen aufgehoben und wartet auf den entsprechenden Einsatz. Ursel_1

00001_IMG_7580_Emma.Oktoberkind.euGroß-Ursel habe ich zusätzlich außen eine Eingrifftasche “eingebaut” – witzig: Klein-Ursel und Groß-Ursel erinnern mich sehr an meine Kindheit. Meine ältere Cousine heisst genauso wie ich und als Kinder wurden wir immer Klein-Barbara. und Groß-Barbara gerufen. Dort passt meine Wasserflasche perfekt herein – so muss ich nicht lange zwischen den Lieblingsbacksteinen suchen und hab sie direkt griffbereit. Als Gurt hab ich die Stoffe, die ich auch für die Tasche vernäht habe (der schilffarbene ist übrigens mal ein BW-Schuhsack gewesen), als Gurtband geflochten. Sieht zwar schick aus – ist aber leider nicht geeignet, wenn frau sich die Tasche randvoll packt. Ich werde das wohl noch gegen den Autogurt tauschen, den ich auch schon dafür vorgesehen hatte.

00004_IMG_7562_Emma.Oktoberkind.eu00001_IMG_7558_Emma.Oktoberkind.eu 00002_IMG_7560_Emma.Oktoberkind.eu 00006_IMG_7576_Emma.Oktoberkind.euEs lohnt sich übrigens sehr, mal bei Linda auf dem Blog vorbeizuhuschen (und zwar am 08.08., 10.08. und 12.08. – ich bekomm die nicht richtig verlinkt – Technik ist blöd würde das Räubermädchen an dieser Stelle sagen). Da könnt Ihr Euch ganz viele einzigartige Ursels anschauen!

So – und jetzt hab ich wohl hoffentlich alles prima vorbereitet um endlich mal wieder zum RUMS zu marschieren. Hab ich dieses Jahr überhaupt schon mal geRUMSt?

Viele liebe Grüße,

Eure Oktoberkind-Mama

Schnittmuster von hier oder hier.

Verlinkt bei RUMS und Out Now.

Heute zu Gast bei Sonea Sonnenschein

Hallo Ihr Lieben,

mein heutiger Post ist eine wirklich tiefe Herzensangelegenheit und darum ist er heute nicht hier, sondern bei Sonea Sonnenschein in der wundervollen Freitagsrubrik “Mein Leben mit dem Besonderen” zu finden. Klickt Euch mal rüber!

Geniesst das tolle Wochenende – der Hochsommer ist ganz plötzlich um die Ecke gehuscht!

Alles Liebe von der Oktoberkind-Mama!

Raglan.kids auf großer Fahrt!

Werbung

Ihr Lieben,

ich hoffe, Ihr genießt genauso wie wir das tolle Frühlingswetter! Irgendwie fliegt im Augenblick durch das viele Draußensein die Zeit nur so an mir vorbei. Es gibt ja immer wieder viel zu tun, wenn der Frühling Einzug hält.

Einiges haben wir abgehakt: Frühjahrsputz für Terrasse und Co; Trampolin wieder aufgebaut, den Grill geputzt. Der Garten braucht leider ganz dringend noch einige Stunden harten Arbeitseinsatz…

Noch sind die Temperaturen nicht 100 Prozent Kurzarm tauglich, daher hab ich den tollen Basic-Schnitt RAGLAN.kids von Leni Pepunkt auch mit langen Armen getestet. Das Probenähen ist zwar schon eine Weile vorbei, aber zur Zeit der Veröffentlichung ging es bei uns erkältungstechnisch drunter und drüber. Aber wie heißt es doch so schön, aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Leni´s Schnitte mag ich besonders gern, weil ich da nicht zwei Nummern breiter nähen muss, damit mein Nichtspargel-Kind reinpasst und beim Spielen und Toben nichts zwickt und zwackt. Und zudem sind sie noch schön wandlungsfähig – als Shirt, als Kleid, mit Taschen oder ohne, lang oder kurz…

Ich hab Euch ein paar Bilder mitgebracht, die im Osterurlaub am Bodensee entstanden sind. Das Piratenschiff steht bei jedem Besuch in Immenstaad am Anleger sehr hoch im Kurs und es wird erstmal ne ordentliche Fahrt durch einen zünftigen Sturm gestartet und natürlich ist jedes Mal mindestens eine Fahrt nach Amerika ein Muss. Keine Ahnung, wie sie ausgerechnet auf Amerika kommt… Und fast jeder Abstecher zu Piratenschiff und Co endet – na wo wohl – in der Eisdiele, die strategisch gut nur 20 m vom Abenteuerparadies entfernt liegt. Lach!

00001_IMG_7056_Emma.Oktoberkind.eu  00002_IMG_7060_Emma.Oktoberkind.eu  00004_IMG_7062_Emma.Oktoberkind.eu 00005_IMG_7064_Emma.Oktoberkind.eu 00006_IMG_7069_Emma.Oktoberkind.euDas Seeufer wird auch immer spannender für das Räubermädchen. Steine werfen, Steine sammeln, “Bütterkes schmieren” (flache Steine übers Wasser hüpfen lassen – daran messen sich eher die großen Oktoberkinder), auf einer alten Baumwurzel herumklettern… Und viele Möglichkeiten mehr, wenn das Wasser wärmer wird. Zum Glück liegen das Seeufer und das Piratenschiff nur wenige Schritte voneinander entfernt!

Hachz – wenn ich die Bilder sehe, zieht es mich schon wieder in Richtung Süden. Wir lieben es einfach, das Schwabenmeer – seit es das Räubermädchen gibt, bevorzugen wir das familienfreundliche Immenstaad. Hier gibt es die nötige Infrastruktur, die man im Selbstversorgerurlaub braucht und nicht nur der Anleger ist sehr kindgerecht gestaltet. Auch das Strandbad lässt kaum Kinderwünsche offen. Aber davon seht Ihr vielleicht im Sommer mehr.

Und im nächsten Post erzähl ich Euch vom längsten Probenähen, an dem ich jemals teilnehmen durfte. GRINS!

Ich sehe gerade den Wetterbericht für morgen und freu mich einfach auf viel viel Sonnenschein!

Viele sonnige Grüße,

Eure Oktoberkind-Mama

Schnittmuster Raglan.kids von hier.

 

Klunker gefälligst?

Werbung

Ihr Lieben,

bekanntlicherweise sind Diamanten ja girl´s best friends. Aber ganz ehrlich? Wir geben uns doch wirklich mit weniger zufrieden, oder? Solange es Schuhe, Handtaschen, etc. sind. Die Menge macht´s. GRINS!

Ich bin ja nicht so ein Klunkerfan und auch Handtaschen und Schuhe sind noch in einem erträglichen Maße im Hause Oktoberkind vorhanden – so sag ich das zumindest. Wenn man den Herrn im Hause dazu befragen würde… Nee – machen wir lieber nicht!

Allerdings musste ich meine Meinung zum Thema Diamanten schleunigst überdenken, als ich die tolle Plotterdatei Diamonds von Linda aka Frl. Päng zum ersten Mal gesehen habe. Jetzt gibt es Diamanten für alle! Yeah!

Aber was sind Diamanten gegen das vor Freude strahlen eines Kindes? Deshalb hat auch meine kleine Maus als erstes nen Pängschen Diamanten bekommen. Jetzt kann sie mit ihm um die Wette strahlen!

Diamonds_2Diamonds_1Diamonds_3

Jetzt hat das Räubermädchen wieder ein passendes Shirt zum Lieblingsrock!

Habt hoffentlich ein wundervolles Wochenende!

Viele Grüße,

Eure Oktoberkind-Mama

Plotterdatei von hier (Frühlingsrabatt!) oder Hier; Shirt gekauft beim Klamottenschweden.

Schnittmuster von hier (Frühlingsrabatt!)

Und ab damit zu Out now

Stichwort Werbung: Die Überschrift Werbung wird Euch jetzt leider häufiger begegnen – das muss so sein, wenn man “Werbung” macht. Dann schreibe ich es halt drüber und gut ist. Ich hoffe, Ihr lasst Euch dadurch nicht abschrecken und bleibt mir treu.

 

 

Streichelstöffchen meets BENTA

Hallo Ihr Lieben,

dass ich ein bekennender Fan von der Pängschen Bunten Knete bin, dürftet Ihr mittlerweile ja mitbekommen haben. Ich darf Linda nun schon gefühlt ewig bei der Entstehung ihrer tollen Schnittmuster unterstützen! An dieser Stelle nochmal ein ganz dickes DANKE in Richtung Niedersachsen!

Das neuste Kind in der Familie der Pängschen Schnittmuster hört auf den wohlklingenden Namen BENTA und wurde Euch ja im letzten Post schon vorgestellt. Jetzt ist er endlich zu haben und ich möchte Euch ein paar Bilder zur Inspiration da lassen! Der Schnitt ist ein wahres Sahneschnittchen – raffinierte Linienführungen, ganz viel Platz zum Spielen und Toben. Nichts engt ein. Gemacht für Kinder, die Kind sein dürfen und keine Modepuppen sind, die in engen Designerjeans gar keine Freude am Spielen haben.

Und weil besondere Schnitte auch besonders gern mit Streichelstöffchen gehen, hab ich meine letzten Reste vom Hamburger Liebe Glücksklee und vom Daisy rausgeholt und sie für mein Glückskind vernäht.

So und jetzt hab ich auf jeden Fall mal genug gequatscht!

Benta_HL_1_tag_oktoberkind Benta_HL_2_tag Benta_HL_3_tag Benta_HL_4_tagUnd weil es bei unserem Shooting noch viele verrückte Bilder gegeben hat, werde ich Euch sicherlich nochmal die besten Outtakes präsentieren.

Huscht auf jeden Fall mal rüber zu Linda – sie hat noch unzählig viele Design-Beispiele für Euch!

Habt eine schöne erste Februar-Woche!

Liebe Grüße von der Oktoberkind-Mama

Schnittmuster Benta von hier

Stoffe – Streichelstöffchen Glücksklee und Daisy von hamburger Liebe

Und ab damit zu Out now: http://link-it-by-outnow.blogspot.de/