Blaue Wunschpunkte und ein Muttertagsgedicht

Ihr Lieben,

ich hoffe, Ihr verbringt einen schönen Muttertag. Hier ist es wechselhaft, aber mehrheitlich sonnig.

Von meiner süßen Motte hab ich heute ein selbstgemaltes Bild bekommen und sie hat in der Schule ein ganz schön langes Gedicht auswendig gelernt!

Wir wären nicht gewaschen
Und meistens nicht gekämmt.
Die Strümpfe hätten Löcher
Und schmutzig wär das Hemd.

Wir äßen Fisch mit Honig
Und Blumenkohl mit Zimt.
Wenn du nicht täglich sorgtest,
Das alles klappt und stimmt.

Wir hätten nasse Füße
Und Zähne schwarz wie Ruß.
Und bis zu beiden Ohren
Die Haut voll Pflaumenmus.

Wir könnten auch nicht schlafen,
Wenn du nicht noch mal kämst.
Und uns, bevor wir träumen,
In deine Arme nähmst.

Und trotzdem sind wir alle auch manchmal eine Last.
Was würdest du ohne Kinder tun?
Sei froh, dass du uns hast.

Ich hab mich riesig gefreut, dass sie das Gedicht von Eva Rechlin komplett aufsagen kann!

Und weil die Motte gerade mal wieder total auf das Sams steht und sie gestern in der Mitgebseltüte vom Kindergeburtstag einen blauen Wolkenstempel gefunden hat, wurden kurzerhand Gesicht, Hals, Arme und ein Türrahmen mit Wunschpunkten versehen.

Ich teste dann mal, ob ich diese Wunschpunkte für mich einsetzen kann!

In diesem Sinne habt einen schönen Muttertags-Sonntag!

Eure Oktoberkind-Mama

Der halbe Anton

Werbung

Hallo Ihr Lieben,

des Räubermädchens liebster Spielkumpel im Kindergarten ist ein kleiner Junge namens Anton. Die zwei gehen gemeinsam durch dick und dünn, suchen sich die schmutzigsten Ecken auf dem Außengelände – zumeist etwas abseits der anderen Kinder. Sie schmieden gemeinsam Pläne, wechseln sich auch bei der Rädelsführung ab. Sie teilen das Essen miteinander, füttern sich gegenseitig mit Trauben. Während sie gerade noch in trauter Zweisamkeit zufrieden spielen, kommt im nächsten Augenblick “Du bist jetzt nicht mehr mein Freund”. Sie können häufiger nicht miteinander, aber ohne geht gar nicht. Es hat schon viele Tränen gegeben, das Räubermädchen zeigt regelrecht Eifersucht, wenn ihr Best Buddy gerade mal wieder kein Freund ist. Aber auch das beruht auf Gegenseitigkeit. Ich könnte die beiden täglich knutschen, wenn ich sie – egal in welchem Gemütszustand auch immer – zusammen spielen sehe.

Um den besten Freund stets an ihrer Seite zu haben – hat sie kurzerhand den halben Anton als unsichtbaren Freund aus der Schatzkiste gezogen. Zum Glück passt der halbe Anton in die geschlossene Kinderhand, ist auch sonst sehr genügsam. Allerdings muss ich bei Autofahrten darauf achten, dass auch alles ordnungsgemäß abläuft, sprich, der halbe Anton muss natürlich auch angeschnallt werden. Er begleitet uns auf Schritt und Tritt. Nur in ihr Bett lässt sie ihren unsichtbaren Freund nicht. Dafür darf er aber auf dem großen Sitzdrachen Fridolin schlafen. GRINS!

Und damit das Räubermädchen auch im Spiel mit dem ganzen Anton einen coolen Auftritt hinlegen kann, gibt es ein neues Outfit aus dem genialen Astronautenjersey in Bioqualität von Stoffgezwitscher, mädchenhaft pink, aber dennoch cool genug für Abenteuerausflüge mit dem echten und dem halben Anton! Und den ersten Schwerelosigkeitstest auf dem Trampolin haben die süßen Astronauten auch bestanden!

Und jetzt kommt eine Bilderflut!

00015_IMG_7536_Emma.Oktoberkind.eu00016_IMG_7537_Emma.Oktoberkind.eu00011_IMG_7532_Emma.Oktoberkind.eu00014_IMG_7535_Emma.Oktoberkind.eu00008_IMG_7529_Emma.Oktoberkind.eu00018_IMG_7541_Emma.Oktoberkind.eu00001_IMG_7551_Emma.Oktoberkind.euDie Astronauten haben den ersten harten Außeneinsatz bravorös gemeistert und warten bereits auf die erste intergalaktische Reinigung!

Habt einen schönen Hochsommerabend!

Liebe Grüße von der

Oktoberkind-Mama.

Astronautenjersey von hier. Dünner Stretchjeans aus dem eigenen Fundus.

Schnittmuster Shirt: abgewandeltes Trägerkleid von Klimperklein.

Schnittmuster Rock: MiaRia von Frl. Päng Bunte Knete.

Beule an der Stirn von einem Stund am Wochenende.

Vom Wachsen

Hallo Ihr Lieben,

jetzt ist es endlich soweit, ich berichte mal wieder ein wenig über das Oktobermädchen. Nicht einmal mehr vier Wochen und das Oktobermädchen ist schon 4 1/2 Jahre alt… Wo ist nur die Zeit geblieben?

Der Alltag hat uns in Beschlag, wir haben das tolle Frühling – äh Frühsommerwetter der letzten Woche tagtäglich viel an der frischen Luft genossen. Spielplätze wurden unsicher gemacht, wir Großen haben mit dem Frühjahrsputz im Garten und auf der Terrasse angefangen. Es wurde angegrillt.

Was hat sich beim Räubermädchen alles getan? Sie ist nicht nur sichtbar größer geworden, auch innerlich ist sie gewachsen, wenn Ihr versteht, was ich meine. Immer mehr kommt jetzt der Herr Trotz zu Besuch, unangekündigt steht er plötzlich samt Frau Nein vor der Tür und lässt sich oftmals auch nur schwer wieder rausbitten. Eine Herausforderung für alle Beteiligten. Gern kommen die beiden ungebetenen Gäste nachmittags, wenn das Kind müde ist. Schlaf wird zur Zeit völlig überbewertet, im Kindergarten könnte sie ja was verpassen. Und weil Schlaf ja nicht wirklich notwendig ist, fängt der frühe Oktoberkindvogel Würmer zu Uhrzeiten, an denen ich in einem anderen Leben mal heim gekommen bin:-) Hellwach steht sie dann in unserer Schlafzimmertür. Während sie früher dann voll beschäftigt werden musste (allerdings auch mindestens 2 Stunden später am Tag), reicht es heute, wenn sich einer von uns rausquält, ihr ein Hörspiel anmacht (im Augenblick gehen Conny-CDs und natürlich noch immer Ritter Rost feiert Weihnachten). Dann kann man auch nochmal ein wenig nachschlafen. Gutes Kind. In der Zwischenzeit zieht das Räuberkind sich dann mal eben komplett aus. Auch die Windel, schließlich geht die Lady hin und wieder auf ihr kleines Klo. Da heißt es dann wieder, aus dem Tiefschlaf heraus aufgesprungen, sobald die Badezimmertür sich bewegt. Es könnte eine längere Putzsession drohen, sollte in der Windel nicht nur Pipi sein.

Alles alleine! Mama, nein das mache ich alleine! Immer mehr will sie im Haushalt helfen. Sie hilft beim Salatsauce rühren, schneidet den Mozzarella für ihren absoluten Lieblingssalat. Räumt das Geschirr vom Tisch. Bringt Müll zur Abfalltonne und dergleichen mehr.

Wir sind jetzt rückenschonender unterwegs. Emma lässt nun viel häufiger wohlwollend zu, dass wir sie bei den Händen nehmen und sie so auch die Treppenstufen zur Straße herunterläuft. Laufen wird zur Zeit echt attraktiv für das Kind. Immer häufiger höre ich aus dem Kinderwagen: Mama, ich will laufen! Wir üben Laufrad fahren, es geht zwar langsam voran, aber immerhin geht es voran. Am Sonntag habe ich ihr vom Flohmarkt einen BIG Roller mitgebracht, sie hat sich total gefreut und fährt jetzt stolz auf dem Anfängerroller durch die Wohnung.

Emma hat eine blühende Phantasie – sie spielt total gern Schwimmbad. Sie schnappt sich eine Decke oder ein Tuch, zieht sich weitestgehend aus, legt sich darauf und ihre Kuscheltiere werden ebenso auf Tüchern liegend drapiert. Als wir es das erste Mal gesehen haben und fragten, was machst Du da, kam als Antwort: Ich spiele Schwimmbad! Auf dem Bauch liegend macht sie Trockenübungen zum Schwimmen. Es wird echt Zeit, dass ich einen Schwimmkurs für das Kind buche!

Vor ca. 4 Wochen sind Bella und Mäh verschwunden. Mäh ist ein Sigikid-Schnuffelschaf, welches sie von uns zur Geburt bekommen hatte. Bella ein Rasselschweinchen, welches sie auch noch im Babyalter von der HerzensSchwester geschenkt bekommen hat. Zwar müssen Bella und Mäh nicht überall mit hin, aber die zwei waren schon wichtig. Auf einmal waren sie nicht mehr da. Emma´s Antwort, auf die Frage, wo die zwei denn sind: Weg! Wo denn? Im Kindergarten (da liegen die zwei nochmal, damit ich nicht jeden Tag die Tiere hin- und hertragen darf). Nein Emma, nicht die! Die von Zuhause. Ah! Die sind im Urlaub. Okay – alles Fragen hat zu nichts geführt. Wir haben im Windeleimer nachgesehen, den Hausmüll kontrolliert. Viele Ecken und Schubladen abgesucht. Gestern sind die zwei wieder aufgetaucht. Sie waren in ihrem Spielzimmer, in der hintersten Ecke eines Regals. Zum Glück sind sie wieder da, denn ICH war total traurig, dass ihre beiden Lieblingsschnuffis einfach so auf und davon waren. Und ich wette, sie wusste es die ganze Zeit!

So, das war jetzt ein ganz schön langer Post! Aber es ist ja auch vieles passiert. Und ich hab Euch natürlich noch längst nicht alles erzählt.

Ach ja – Lernen durch nachahmen könnte der Titel zu den nachfolgenden Bildern heißen.

Bella inhaliert

Nele wird vermessen

Habt einen schönen Tag! Wir versuchen, uns von der Frühjahrserkältung zu erholen.

Ganz liebe verheuschnupfte und verfrühlingsschnupfte Grüße

von der Oktoberkind-Mama

Tafelfreuden

Hallo Ihr Lieben,

Emma hat vom Christkind eine Maltafel bekommen. Eben hat sie ihr erstes Gesicht gemalt. Ein Portrait vom Papa:

Gesicht

Wir sind richtig stolz auf unsere kleine Künstlerin!

Hoffentlich habt Ihr wenigstens einen sonnigen Sonntag – hier ist Nebelsuppe angesagt…

Liebe Grüße von der Oktoberkind-Mama

Ene Mene Miste…

… ich passe in ne Kiste!!!

Hallo Ihr Lieben!

Und damit seht ahnt Ihr auch schon, womit unser Räubermädchen zur Zeit besonders gern spielt!! Verpackungsmaterial ist gerade der RIESEN-Hit! Gut, dass die Oktoberkinder vor gar nicht allzu langer Zeit Geburtstag hatten und die Oktoberkind-Mama das ein oder andere Teil übers große weite Web bestellt. GRINS!

Emma liebt auf jeden Fall ihre Kartons! Darin kann man sich selbst gut verstecken und wenn man selbst keine Lust dazu hat, passt auch alles andere hervorragend dort hinein (vorzugsweise ihre Puppen und Bücher)!

Der Text zu den folgenden Bildern könnte so lauten:

Hmmm – meine HerzensSchwester haben wir schon soooooooo lange nicht mehr gesehen! Mama und Papa haben überhaupt keine Zeit, die Familie Sonnenschein zu besuchen… Und außerdem hat Sonea ein Pony! Zumindest auf ihrem Shirt und als Steckenpferd!

Dann kümmer ich mich halt selbst!

Emma_Karton_Augenzu

Hmm – so geht die verdammte Kiste auf keinen Fall richtig zu… Harte Arbeit, kann ich nur sagen!

Emma_Karton_kreisch

SONEEEAAAAAAA! ICH KOOOOOMMMMMEEE! Okay – so richtig passt das auch noch nicht… Ich versuch es mal mit hinlegen!

Emma_Karton_liegend

Oh! Schon viel besser!!! Aber meine Beine müssen noch ein wenig in die Kiste…

Emma_Karton_fastpassend

Vielleicht passt es ja so?!?

Anweisung an Mama: Bitte noch einpacken: Essen, trinken, meine Lieblingskuschels Bella und Mäh, ne Kuscheldecke und Ritter Rost auf Dauerbespaßung! Damit sollte der Weg zu meiner HerzensSchwester ohne Langeweile überbrückbar sein! Und außen für die Post: BITTE NICHT STÖREN – und auch nicht schütteln!!! Ach ja – und noch ein wenig Karotte und Zucker für Soneas Ponys.

Das könnte der kleinen Lady wohl gut gefallen! Aber keine Angst, wir schicken sie nicht mit der Post gen Norden (wir verhandeln noch mit den Götterboten und anderen Anbietern)! GRINS!

Emma hat auf jeden Fall ganz viel Spaß mit den Pappkisten! Und die Sonnenscheins besuchen wir hoffentlich ganz bald mal alle zusammen: Mama, Papa und Emma! Und wir reisen dann auch bequem und nicht zu dritt in der kleinen Pappkiste!

In diesem Sinne wünschen wir Euch einen letzten nicht vorweihnachtlich-adventlichen Novembersonntag!

Ganz liebe Grüße,

Eure Oktoberkinder

(Mit) In Frosch gebadet und zwei ganz böse Worte

Hallo Ihr Lieben,

wenn Kinder so ganz arg ruhig sind, ist das ja meistens das Zeichen dafür, dass sie irgendwas aushecken. Diese Woche hat unser Räubermädchen auf jeden Fall so richtig für Adrenalin gesorgt. Wir waren zum Spielen bei einer Freundin. Die Kinder waren alle oben im Spielzimmer und alles war in bester Ordnung. Irgendwann rief Emma dann: Mama, komm mal! Ich bin also rauf, geh ins Spielzimmer und sehe Emma nicht. Madame wurde offensichtlich vom Entdeckergeist gepackt und ich fand sie dann seelenruhig und glücklich im Bad auf dem Boden sitzen – den Frosch in den Händen. Leider handelte es sich bei diesem Frosch nicht um den verwunschenen Prinzen sondern um eine Flasche Neutralreiniger, welcher großzügig auf dem Boden und auf dem Kind verteilt war…

Zum Glück wusste meine Freundin genau, dass wir kein Wasser zum trinken geben sollten. Während ich unserer kleinen Entdeckerin mit dem Waschlappen die Reste vom Froschkuss aus dem Gesicht entfernte, wurde zuerst das Krankenhaus und anschließend der Giftnotruf angerufen. Die stellten dann die Frage: riecht das Kind aus dem Mund nach Reiniger? Emma hatte zuvor auf die Frage, ob sie den Reiniger probiert bzw. getrunken habe sowohl mit ja als auch mit nein geantwortet. Wir konnten uns also nicht wirklich sicher sein, ob sie was davon geschluckt hatte. Der Riechtest ergab eindeutig SCHOKOLADENKEKS (die hatte sie zuvor verputzt)! Zur Sicherheit gab es noch einen Löffel Sab Simplex. Das Bad meiner Freundin ist jetzt auf jeden Fall mal ausreichend eingeweicht. GRINS! Und unsere kleine Gefahrensucherin hat auch eine Lehre daraus gezogen: Seife schmeckt ekelig! Hoffentlich merkt sie es sich!

Ein Bild kann ich Euch von der Aktion nicht präsentieren – so cool war ich dann doch nicht!

Einen Tag zuvor überfiel sie mich völlig ahnungslos mit den für mich zwei schrecklichsten Worten überhaupt. Während wir beim Spaziergang einen Zwischenstopp auf einem Spielplatz für größere Kinder gemacht haben, kommen aus Emmas Mund auf einmal ganz klar und deutlich zwei Worte: Hello Kitty! Kein Kind in der Nähe, welches diese asiatische Grinsekatze auf einem Kleidungsstück durch die Gegend trägt. NEIN! Völlig aus dem Zusammenhang heraus! Fast vier Jahre Kommerzkatzen-freie Zone. Und dann Bäng! Mitten auf die Ohren eine Ladung verbale Hello Kitty! Zum Glück bin ich Allergiker und habe eine ausgeprägte Katzenallergie – nicht nur gegen die Kommerzkatze. Vielleicht kann ich unsere Vierwände also auch weiterhin sauber halten!

Ich kann nur hoffen, dass das nicht der Anfang der rosaroten Prinzessinnen-Welle ist… Denn wo die Katze ist, ist die Fee Lilly auch nicht fern und die kommt bestimmt mit nem fillygen Pferd daher… Spätestens dann bin ich beim Optiker und brauch ne Brille – und zwar ne rosarote!

Noch ein Schnappschuss von Emma: Sie ist halt ein Mädchen. GRINS!

Habt eine schöne Zeit und haltet Euch von stinkenden Fröschen fern!

Liebe Grüße von der Oktoberkind-Mama

Let the sun shine!

Hallo Ihr Lieben,

bei uns wird leider immer noch gegen Viren und Bakterien angekämpft. Wir haben in der letzten Woche sicherlich die Taschentuchration einer Großfamilie auf dem Gewissen – äh – in die Mülltonne gearbeitet. Meine Nase hat sich auf einen sportlichen Langstreckendauerlauf eingelassen. Dummerweise stand die Länge der Laufstrecke auch bei Redaktionsschluß noch nicht fest… Sie läuft und läuft und läuft… Und damit die Bronchien sich nicht so vernachlässigt fühlen, schicken die immer noch ihre nächtlichen Funktionstests ins Rennen. Und damit ist das Spiel des nächtlichen Bettenwechsels auch noch nicht zu Ende gespielt. Aber ich sag Euch, ich lieg bei dem Spiel ganz weit vorn oder besser gesagt in der Mitte von 200 x 200 cm. GRINS!

Nichtsdesto(t)rotz bin ich an Tagen, an denen die Nase vergessen hat, dass sie eigentlich im Dauerlauf ist, sehr gut drauf und zu allen möglichen Einsätzen bereit.

So hab ich mal schnell geschaut, was es an Neuigkeiten am Sonnenbrillen-Modehimmel gibt. Während die Oldies kurz beim Optiker unseres Vertrauens reinschauen, check ich als kleine Fashionista die Sonnenbrillen.

Okay – das ist ja wohl eher Mamas Liga. Ich glaub ich muss mal raus aus meiner Komfortzone.

Hey – gibt es hier auch was für mich?!?

Geht doch!

Ich weiss schon ganz genau, wo so ne Brille eigentlich hingehört!

Die Mädels aus dem Hause Zaubermaus sind bereit für die Terrassen- Spielplatz-Saison! Jetzt fehlt nur noch der Frühling!!!

Ganz liebe, von ausgedehnten Spielplatzbesuchen träumende Grüße,

Eure Emma Lotta!!!

Pimp-Party

Hallo Ihr Lieben,

dass meine Oldies manchmal etwas verrückt sind, hab ich ja schon mal erwähnt. Letzte Woche kamen sie mit ganz schön schrägen Sachen nach Hause, dank einer Einladung zu einer Pimp-Party. Und ich mußte natürlich ein paar Teile auf die Tauglichkeit testen.

Ich weiss noch nicht, ob ich Euch Bilder von meinen verunstalteten oder auf neudeutsch gepimpten Oldies zeigen werde – ich glaube, das ist mir zu peinlich…

Ich pimp mich da lieber mit lecker Schokicreme:

Und mit was hübst Ihr Euch so auf?!?

Ganz liebe, völlig pimpfreie Grüße,

Eure Emma Lotta!