Happy Welt Down Syndrom Tag!

Hallo Ihr Lieben!

Mama, Papa und ich wünschen Euch allen da draußen einen wundervollen Extra-Feiertag! Rockt es!

Meine diesjährigen Plakate zeigen, wie L(I)EBENSWERT wir Menschen mit dem Extra-Chromosömchen sind!

Emma_WDST 2014 Inklusion WDST 2014 Emma_2 WDST 2014 Emma_1

Auch unsere regionale Tageszeitung bringt heute zu unserem Feiertag was in der Zeitung: klick. Bitte schaut unbedingt das Video an! Es ist einfach nur genial! Ich hätte da sooooo gern mitgetanzt!

Be Happy!

Ganz liebe Happy-fizierte Grüße,

Eure Emma!!!

 

 

 

Schuhe in Gr. 22 aussortiert!

Hallo Ihr Lieben,

auch wenn wir bei annähernd 30°C gemütlich im Garten sitzen und das Planschbecken nochmal aufgebaut haben, hat Mama mal meine Schuhe vom letzten Herbst und Winter aussortiert.

Wer Interesse hat, schickt bitte eine Mail an barbara@oktoberkind.eu:

Das ist der perfekte Spielplatzschuh – das Gummi ist leicht gelblich verfärbt, da die öffentlichen Spielplätze diesen tollen curryfarbenen Sand haben. GRINS! Für 5,- EUR plus Porto abzugeben.

Coole Booties von NEXT – die Bilder sprechen für sich! Für 12,- EUR plus Porto abzugeben.

 Warm gefütterte RICHTER-Stiefel. Für 10,- EUR plus Porto abzugeben.

Diese wunderschönen DÄUMLING Schuh hat Mama mir letzten Herbst gekauft. Leider kam dann ganz schnell das kalte Regenwetter und ich hab diese wunderschönen Schuhe kaum getragen. Neupreis lag bei 70,- EUR – wir geben sie für 30,- EUR plus Porto ab.

So, jetzt verlass ich mal das Planschbecken und geh was essen!

Ganz liebe, den Spätsommer genießende Grüße,

Eure Emma Lotta!

Tschüss Bodensee!

Hallo Ihr Lieben,

Ihr habt es Euch sicherlich schon gedacht: die Oktoberkinder waren im Urlaub. Wie jedes Jahr waren wir in den Sommerferien am Bodensee. Die Kita-Ferien haben wir gut genutzt und haben drei Wochen süddeutsches Leben am ach so schönen Schwabenmeer genossen. Mama und Papa können sich gar nicht daran erinnern, wann es schon mal so einen schönen Sommer gegeben hat (allerdings haben wir uns den nach dem saulangen Winter auch verdient!).

Wir haben ganz viele tolle Dinge unternommen: z.B. sind wir viel Rad gefahren (äh – ich eher nicht, denn ich saß faul im Anhänger und hab entweder Conni-Bücher gelesen, geschlafen oder Papa gesagt, er soll schneller fahren. GRINS. Es gab fast jeden Tag ein Eis. Ich bin ganz oft im Planschbecken, aber auch im großen Wasser, dem Bodensee gewesen. Ich hab mit meinen Schwimmärmchen gar keine Angst im Bodensee gehabt und bin total gern “in den Urlaub geschwommen”. In einem richtigen Wellenbad war ich auch noch. Außerdem haben wir oft Oma und Opa sowie Tante, Onkel und meine Neffen besucht. Waren bei Frau Mayer- einer Freundin des Hauses – in Bayern zu Besuch; haben den absoluten Abenteuertag im Wild- und Abenteuerpark bei Allensbach gehabt. Waren in Friedrichshafen auf dem “Kulturufer” – dort habe ich auch das erste Mal unbedingt beim Kinderschminken angemalt werden wollen. Wir sind mit Bahn und Schiff unterwegs gewesen, haben Lindau, Meersburg, Überlingen, Radolfzell, Konstanz, Markdorf, Ravensburg und andere nette Orte auf die Hörner genommen. Für die Nachbarländer Schweiz und Österreich hat es leider wieder nicht gereicht.

Dafür gewinnen wir dieses Jahr sicherlich die goldene Postkarte, denn wir haben sicherlich 35 Postkarten verschickt, die es in keinem einzigen Geschäft am See zu kaufen gibt:

Okay – am Familienfoto arbeiten wir noch – aber wie sagte eine Freundin mal zu uns: sie mag unsere Familienfotos, weil die niemals gestellt aussehen. GRINS! Nicht wahr, liebe Piepsi?

Seit Samstagabend hat uns die Mosellandschaft wieder. Den See, die Berge und die lieben Menschen tragen wir in unseren Herzen. Und meinen ersten Kita-Tag hatte ich heute auch schon wieder.

Lieber See – wir machen hier zuhause nur eine Pause! Wir kommen wieder! Versprochen!

Ganz liebe, vom Bodensee träumende Grüße,

Eure Emma Lotta!

Klein, aber gemein! Oder: Vorsicht! Stichig!

Hallo Ihr Lieben,

diese Woche hatte es bisher in sich. Diese blöden surrenden Fliegedinger, in gelb-schwarz gestreift, gehen mir so langsam aber sicher auf den Zeiger. Bei schönstem Sommerwetter wollen wir draußen was essen und schon sind sie da – egal ob wir nun süß oder herzhaft unterwegs sind. Beim Grillen geb ich ja immer schon ne Scheibe Wurst ab, damit die blöden Viecher sich dort was herausschneiden können. Aber nein! Das reicht wohl nicht…

Am Montag hat so ein gemeingefährliches Wespenvieh meinen Papa in den Hals gestochen – von innen! Er hat sie nämlich heruntergeschluckt, weil sie total auf Papas Getränk stand (dabei war das nur ein alkoholfreies Bier – wer will sowas denn trinken?)! Papa war in dem Augenblick aber abgelenkt, da mich kurz zuvor ein Junge absichtlich volle Breitseite umgeschubst hatte. Mama hat sich den Burschen mal kräftig zur Brust genommen – genutzt hat es nicht wirklich was. Wir haben ihn später weiter rumrüpeln sehen. Nun denn – Papa wollte mich trösten, war abgelenkt, schaute nicht in die Flasche, nahm einen guten Schluck und sagte kurz darauf: Ich hab eine verschluckt und sie hat mich gestochen! Wir waren mit Oma und Opa, Tante, Onkel und meinen beiden Neffen zusammen in einem Wild- und Abenteuerpark unterwegs. Aber dass es gleich so wild und abenteuerlich werden sollte?!? Was danach kam, war großes Kino. Papa, Onkel, Mama und ich sind zur angrenzenden Gaststätte, die haben den Notruf abgesetzt. Der Rettungswagen kam auch nach nur zehn Minuten. Ein wenig später der Notarzt. Es ist alles in allem nochmal ohne große Komplikationen abgegangen. Die Sanis hatten etwas weniger Cortison und Antihistamine, Papa dafür etwas mehr davon in seinem Körper. Unangenehm  war es trotzdem. Schon echt bescheiden, wenn man das Gefühl hat, die Luft wird knapper… Nochmals einen RIESEN Dank an all Euch Rettungskräfte da draußen! Ihr macht echt einen tollen und vor allem wichtigen Job! Wenn ich gewollt hätte, hätte ich mir sogar den Rettungswagen ansehen können.

Gestern gegen Abend hat es mich erwischt, mir hat so ein Sauvieh in den Finger gestochen. Einfach so, dabei hatte ich noch gar kein Eis. Mama hatte  zum Glück Fenistil dabei, sodass der Stich ganz schnell versorgt werden konnte. Papa musste sogar noch den Stachel herausziehen… Mama hat die Wespe noch wegfliegen sehen. Es war also keine Biene!

Und heute ist meine Tante gleich drei Mal von einer Wespe gestochen worden. Sie ist in ihr Shirt geflogen und hat wild um sich gestochen…

Also – aus aktuellem Anlass – GEBT AUF EUCH ACHT!!!

Hoffentlich wird Mama nicht noch gestochen – die kriegt manchmal schon von Mückenstichen echte Pestbeulen…

Ganz viele – von friedlichen Wespen träumende – Grüße,

Eure Emma Lotta!

Beim nächsten Post gibt es dann auch wieder ein Bild. Wer will schon Papa im Krankenwagen oder meinen geschwollenen Finger sehen?

 

Wasserfreuden

Hallo Ihr Lieben,

ist das nicht ein tolles Wetterchen?!? Ich – äh – meine Oldies und ich – genießen es in vollen Zügen! Nee – keine Bange – wir sind nicht mit der Bahn unterwegs. Hi hi. GRINS!

Wir verbringen gerade den Sommer zumeist im kühlen Nass und ich entpuppe immer mehr meine Wasserrattenqualitäten.

Wenn wir uns nicht gerade im kühlen oder auch manchmal gar nicht mehr so kühlen Nass erfrischen, futtern wir Unmengen von Obst – ganz oben auf der Favoritenliste steht – nach Eis Wassermelone! Und die verplanschten Kalorien werden abends mit Leckerem vom Grill wieder aufgefüllt. Mama und Papa leiden zur Zeit etwas – ich bin nämlich auf den Geschmack gekommen: Würstchen sind ja schon in Ordnung, aber lecker Rindfleisch vom Grill ist auch nicht zu verachten. GRINS!

So, jetzt aber noch schnell ein Actionbild von mir: ich hab jetzt ein eigenes Boot!

Ganz viele – von Planschgelagen träumende Grüße,

Eure Emma Lotta!

Ach ja – schlafen wird dieser Tage übrigens überbewertet – ich könnte ja was verpassen!

Ein kleines Extra kommt groß raus!

Hallo Ihr Lieben,

heute darf ich es endlich verraten: ich bin das nächste JUNI-Model in Connys neuem “A little Extra”-Wandkalender! Juchu!!! Was haben wir uns gefreut, als vor ein paar Wochen eine mail von der weltbesten Conny kam und sie uns verriet, dass ich nun zu ihren Kalender-Models gehöre!

Conny hat mich schon kennengelernt, da war ich noch inkognito – sprich in der Bauchwohnung von Mama unterwegs. Mama und Papa hatten das große Glück, schon während meiner Bauchwohnungszeit die tollen Mutmach-Bücher aus der Außergewöhnlich-Reihe lesen zu dürfen. Conny hat einfach ein Händchen dafür, uns Menschen mit kleinem Extra so zu zeigen, wie wir sind: LI(E)BENSWERT! Und außerdem und nur so nebenbei erwähnt ist Conny einfach ein total toller Mensch, mit dem man nicht nur Pferde stehlen kann!

Daher sind wir total happy, dass es auch dieses Jahr wieder einen “A Little Extra”-Kalender gibt – dieses Mal mit mir als JUNI-Mädchen! Denn Connys Bilder sind Botschafter; machen Mut, zeigen die Lebensfreude, die das kleine Extra mit sich bringt! Sie rufen ganz deutlich: Ja! Ja zum Leben mit Down-Syndrom!

Eine Vorschau auf den Kalender mit sämtlichen Monatsblättern findet Ihr hier.

Den Kalender gibt es direkt beim Neufeld-Verlag oder überall, wo es Bücher gibt (natürlich auch über den großen Online-Versender). An dieser Stelle gilt unser ganz besonderer Dank dem Neufeld-Verlag und allen voran David Neufeld, der nicht nur durch das Verlegen von Büchern, Kalendern, etc. sondern auch als Papa eines kleinen Extras ebenfalls als Botschafter und Multiplikator in Sachen Down Syndrom zu den großen Mutmachern gehört! David und Conny sind einfach ein geniales Team! Macht bitte weiter so!!!

Ach ja – und für alle, die nicht nur schöne Bilder schauen wollen, sondern auch gern mal ein paar tiefsinnigere, aber nicht weniger mutmachende Worte lesen möchten: ab heute gibt es das neue “Außergewöhnlich”-Buch mit vielen neuen Geschichten rund um die kleinen oder auch schon größeren Sonnenscheine und deren wunderbare Mamas! Und – meine HerzensSchwester und LeasingMama sind auch dabei! GRINS!!!

Jetzt schicken wir noch schnell ein Küsschen zu Conny! Hoffentlich sehen wir Dich bald mal wieder! Es wird Zeit, dass wir wieder gemeinsamen Unfug treiben! Ich sag nur Namenschilder. GRINS!!!

Allen anderen wünsche ich ganz viele besondere Momente mit mir und meinen Model-Kollegen!

Ganz liebe – vor Stolz platzende – Grüße,

Eure Emma Lotta!!!

 

Des einen (Sommer)Freud – des anderen (Sommer)Leid…

Hallo Ihr Lieben!

Statt der hier normalerweise sommertauglichen Artikel wie Sonnenmilch, Sonnenhut, Planschbecken, diverse Bikinis und Badeanzüge, Rasensprenger, Eis, frisches Obst und was einem sonst noch so einfällt, gibt es hier zur Zeit:

Fiebersaft, Fieberzäpfchen, Salzstangen, gezuckerten Tee, viel Streicheleinheiten, Findus und Pettersson bis zum Abwinken und ne Waschmaschine im Dauereinsatz…

Das hört sich wahrlich nicht nach “Wir genießen den Sommer” an. Das klingt nach ungebetenen Gästen, ob nun Berti Bazillus oder Victor Virus ist noch nicht ganz klar. Klar ist, dass der gute Magen-und-Darm-Verstimmer hoffentlich auf dem Rückzug ist. Schließlich ist der Kerl nicht eingeladen worden und belagert uns schon seit Freitag.

Ob nun Berti oder Victor für nächtliche Glühwerte knapp unter den 40°C (gemessen letzte Nacht um kurz vor 4 h) verantwortlich ist, klärt sich morgen – wir haben im Juli eine Flatrate beim Kinderarzt (wenn nichts weiteres Außergewöhnliches dazwischen kommt, war ich im Juli jede Woche beim KiA)… Heute war ich einfach nicht kooperativ und wollte einfach nicht pieseln.

Mama leidet dazu noch an einer blöden Sommererkältung: Also darf auch sie nicht ins Planschbecken… Dabei ist das echt groß genug für uns alle…

Heute gibt es keine Bilder von uns: sicherlich wollt ihr keine Wäscheberge oder schlappe Zaubermäuse sehen!

Hoffentlich ist bald wieder RICHTIG Sommerstimmung bei uns! Davon träumen wir alle!

Ganz liebe Grüße,

Eure Emma Lotta!

 

Mein erster Bambini-Lauf

Hallo Ihr Lieben,

auch wenn es hier zur Zeit echt still ist, tobt unser wahres Leben! Von daher schafft es meine Schreibkraft gerade nicht wirklich konstant, hier zu posten.

Aber davon müssen wir Euch unbedingt noch berichten: Ende Juni fand nämlich hier in unserer Stadt der über die Grenzen bekannte Stadtlauf statt. In tollster Kulisse laufen mehrere Tausend Teilnehmer verschiedenste Distanzen durch die Stadt. Für die Kleinsten gibt es den Bambini-Lauf: 400 m durch das Herz der Altstadt mit Finish vor der Porta Nigra.

Mama wollte mich ja eigentlich gar nicht anmelden, weil ich ja sehr lauf-faul bin. Ich flitze zwar wie ne Wilde durch den Kindergarten und auch zu Hause herum, aber Laufen als Fortbewegungsmittel um gezielt von A nach B zu kommen? So gut wie keine Chance! Da nehm ich doch lieber das Armtaxi Mama oder Papa, die aber immer weniger gewillt sind, mich und meine Beine zu schonen… Also alternativ gibt es dann die Kinderkutsche. Da am Bambini-Lauf gern auch Kitas teilnehmen, hat Mama mich dann doch einfach angemeldet – zumal sie gehört hat, dass es gar nicht schlimm ist, den Lauf auch mit dem Kinderwagen zu absolvieren.

Ich war völlig aufgekratzt, mit eigenem Trikot und Startnummer ging es gegen Mittag in die Stadt, wo wir die anderen Kids aus der Kita getroffen haben. Gemeinsam ging es zum Start und dann ging es los. Ich bin direkt mit los, hab aber nach ein paar Metern erst einmal ein Päuschen gemacht und mir die Umgebung genaustens angesehen. Was machen denn die vielen Leute am Straßenrand? Warum klatschen die alle so begeistert? Hey! Die feuern mich an!!! Okay – jetzt geht es los! Mit stolz geschwellter Brust hab ich mich auf den Weg gemacht, bin wie ein Wiesel durch die Stadt geflitzt. Von den 400 m bin ich sicherlich 300 m selbst gelaufen, immer mal wieder mit nem kleinen Päuschen zwischendrin. Und ins Ziel hab ich mich dann doch von Papa tragen lassen!

Warmlaufen auf dem Weg in die Stadt…

Aufregung vor dem Start…

nochmal kurz ausgeruht…

 Jetzt geht´s loooos….

kleine Pause…

 Ich muss weiter…

Das Ziel vor Augen…

 Und im Ziel ganz stolz mit Medaille!!!

Das war total cool! Nächstes Jahr bin ich wieder dabei!

Ganz liebe Grüße von der Renn-Maus!

Eure Emma Lotta!

 

 

Lieblings-Wochentag-Programm

Hallo Ihr Lieben,

nachdem es die letzten Male doch sehr kreativ-lastig war, kommt jetzt mal wieder was von mir. GRINS! Ein Tag der Woche ist mir der Liebste! Da stehe ich nämlich ganz gemütlich mit Mama auf und der erste Tagesordnungspunkt außerhalb unserer Vierwände ist die wöchentliche Logopädie-Stunde. Ich freue mich jede Woche sehr auf den Termin. Wenn Mama sagt, wir fahren zur Edith, ziehe ich freiwillig meine Schuhe an und will meistens sofort los.

Wir starten die Stunde mit ein wenig Gesichtsgymnastik. Da dehnt die liebe Edith die Muskeln um den Mund herum und am Schluss spielen wir immer noch mit meiner Zunge. Für mich ist das eher ein intensives Kuscheln mit meiner Lieblings-Edith, entweder zählen wir oder singen dabei. Für die Großen ist das irgendwas orofaziales nach Castillo Morales. Aber wurscht – Hauptsache, es macht Spaß!

Anschließend spielen wir am Tisch weiter. Da gibt es dann immer ganz tolle Kartenspiele oder Puzzle, die ich dort mit Edith spielen darf.

Heute gibt es ein Kartenspiel mit Umrissen und richtigen Bildern. Die Umrisse liegen alle auf dem Tisch und ich darf eine Karte mit einem richtigen Bild ziehen. Dann zeige ich Mama und Edith, wo der passende Umriss dazu liegt und erzähle, was ich auf der Karte sehe. Wenn ich ganz neue oder schwere Worte nicht richtig sprechen kann, klatschen wir die Silben nach Kon-Lab ab und ich kann mir so die Aussprache viel besser merken.

Beim nächsten Spiel – einem Puzzle ohne Löcher – lege ich die Teile so zusammen, dass man den Gegenstand richtig sehen kann. Dann “lese” ich, indem ich den Gegenstand benenne. Schön, dass da auch mal das richtige Wort steht, so habe ich zumindest schon mal gesehen, wie man MAUS schreibt.

Diese Puzzle hab ich alle gemacht und gelesen. Und am Schluss durfte ich die geschriebenen Worte noch den Bildern zuordnen – da hat mir Edith aber geholfen. Das war ja auch das erste Mal, dass ich “lesen” durfte.

Wenn ich fertig bin, begrüße ich noch schnell die Melli, die nach mir mit Edith spielen darf und dann geht es aber in den Kindergarten. Dort warten meine Freunde schon auf mich. Vor dem Mittagessen gibt es dort noch was ganz Besonderes: wir gehen mit ein paar Kindern in die Turnhalle und haben dort die Musikgruppe. Dort singen wir und bewegen und zu den Liedern. Ich liebe Musik und seit ich in die Musikgruppe gehe, singe ich auch zuhause ganz viel. Mittlerweile versteht Mama meine Lieder auch, ohne meine Erzieherinnen fragen zu müssen. Dumm nur, dass Mama nicht so viele Lieder kennt wie ich. GRINS! Da muss sie dann wieder Dr. Goggel befragen, um mit mir singen zu können.

Nach dem Kindergarten geht es dann schon zum nächsten Highlight – ich treffe meine Freunde auf dem Waldspielplatz sofern der große Wetterguru nichts dagegen hat.

Dort ist es immer total schön, man kann ganz viel klettern, schaukeln oder rutschen. Neulich bin ich mal ganz allein die große Rutsche runter – allerdings auf dem Bauch und Mama war dummerweise hinter mir. Plötzlich bin ich richtig schnell geworden und der Mann, der neben der Rutsche stand,  hat mich durchrutschen lassen… Ich hab mich natürlich total erschrocken, als ich in den Rindenmulch umgepflügt habe. Zum Glück ist nichts passiert!

So ist es sicherer aber irgendwie auch uncool – auf dem Schoß meiner großen Freundin, die genauso heißt wie ich!

Und hier mach ich Euch nochmal den Rinden-Molch!

Und wenn ich dann abends zuhause ankomme, bin ich reif für die Wanne und Mama hat nen Frischluft-Schock. GRINS!

Und was macht Ihr so an Eurem Lieblingswochentag?

Ganz liebe – von meinem Lieblingstag träumende Grüße,

Eure Emma Lotta!

 

 

Bad Hair Day

Hallo Ihr Lieben,

kennt Ihr das auch? Man steht auf und die Haare liegen so gar nicht? Bei mir war das gestern der Fall. Nach einem ordentlichen Party-Marathon am Samstag wollten meine Haare am Sonntag so gar nicht, wie ich wollte. Aber ist ja auch kein Wunder, war ich doch samstags erst diverse Stunden mit meinem Kindergartenfreunden und deren Eltern und ganz vielen Betreuern der Kita zum Sommerfest an einem tollen Weiher mit Grillhütte und Tretbecken. Gegen Abend sind Mama und ich dann noch zu meinem Patenonkel in den Urlaub gefahren. So nennt man das doch, wenn man irgendwo übernachtet, oder?!?

Aber jetzt zum Bad Hair Day – meine Haare liegen so gar nicht, NEIN – sie stehen in alle Richtungen!

Hi hi hi – so gut sehe ich übrigens immer aus, wenn ich auf dem Trampolin bin. GRINS!

Ganz liebe hochsommerliche Grüße,

Eure Emma Lotta!