Luftpost mal anders

Werbung

Ihr Lieben,

noch müsst Ihr Euch ein wenig gedulden, was den Inhalt der Schultüte anbelangt.

Ein wenig möchte ich Euch heute von Emmas Entwicklung erzählen. Insbesondere über ihren Mut, von höheren Gegenständen herunterzuspringen. Wir sind lange zum Kinderturnen gegangen und sie hat sich nie getraut, vom hohen Kasten auf die dicke Matte zu hüpfen. Hüpfen aus der Höhe hinab auf die weiche Matte wurde völlig überbewertet. Manch zweijähriges Kind hüpfte locker und vor allem mit VIEL Freude vom Kasten auf die Matte.

Das Räubermädchen braucht halt ein wenig länger, um sich sicher zu sein, es auch wirklich zu wollen und dann auch zu schaffen. Gut Ding will Weile haben. Einen langen Atem haben wir über die letzten fast 7 Jahre in vielerlei Hinsicht bekommen.

Die letzten Wochen und Monate standen und stehen Klettergerüste hoch im Kurs, aber auch nach wie vor das Trampolin und die Schaukel. Geschaukelt wird mittlerweile richtig sicher und auch richtig hoch. Gehen wir mit der Maus spazieren, nimmt sie uns gern an die Hände, damit sie dann fleißig hüpfen kann!

Gestern war nach einer tollen, längeren Spätsommerfrequenz mal wieder ein Regentag bei uns. Das Räubermädchen fing an, ihr Zimmer in eine Hüpflandschaft zu verwandeln. Alle Decken und Kissen und fast alle Kuscheltiere mussten das Bett verlassen, wurden auf dem Boden ausgelegt. Fridolin – der große Sitzdrache – bekam einen guten Platz und dann wurde mutig vom Bett heruntergehüpft. Zwischenzeitlich kam mal ein “Mama, ich hab mich verletzt”. Mir ist schnell mal das Herz in die Hose gerutscht, aber alles halb so schlimm. Ich hab ihr Arrangement kurzfristig etwas unter Sicherheitsaspekten getuned und wir hatten einen schönen Vormittag mit viel Bewegung und viel Spaß. Auch wenn es nur gute 40 cm an Höhenunterschied sind, bin ich mächtig stolz auf die Maus!

Sehr lustig sind ihre Kommentare vorm Absprung: “Mama, hier kommt jetzt die Luftpost!” Und ab mit Schwung in den Kissenberg! Ich hab Euch mal ein paar Bilder mitgebracht! Auch wenn sie dieses Mal etwas unscharf geworden sind, finde ich, passen sie gut zur Flugshow! Die Segelschiffe auf ihrem Kleid hatten auf jeden Fall genug Wind für eine Regatta. Sailing regatta heißt nämlich dieser süße Stoff von Mädchenwahn Illustration, den es seit gestern hier gibt.

00005_IMG_0565_Emma.Oktoberkind.eu

Erstmal den Absprungort richten! Tücher in jeglicher Form sind ein sehr begehrtes Spielzeug!

00001_IMG_0551_Emma.Oktoberkind.eu

00009_IMG_0580_Emma.Oktoberkind.eu 00008_IMG_0573_Emma.Oktoberkind.eu 00007_IMG_0567_Emma.Oktoberkind.eu 00006_IMG_0566_Emma.Oktoberkind.eu

00004_IMG_0564_Emma.Oktoberkind.eu 00002_IMG_0556_Emma.Oktoberkind.eu

Nach etlichen Luftpostflügen chillen auf dem Hüpfkissen – beste Anschaffung für Trampolinfans bei schlechtem Wetter.

Und dann noch ein kleines Faxenbild zum Schluß!

00018_IMG_0632_Emma.Oktoberkind.eu

Und wie verbringt Ihr Eure Regentage?

Liebe Grüße,

Eure Oktoberkind-Mama

Stoff: Segelboote und Baumwollkordel von Alles-für-Selbermacher; Ringel von Lillestoff; Sterne und Wolken von Swafing

Schnittmuster: Sunje von Ki-ba-doo – etwas abgewandelt

Ein waschechtes Schulkind!

Ihr Lieben,

was soll ich sagen?!? Lange habt Ihr nichts von uns gelesen. Es hat sich wieder mal eine dicke, dicke Staubschicht über das Blog gelegt (kann mir eigentlich mal einer meiner Bloggerfreunde erklären, warum es DAS blog heißt?). Ich glaub, ich brauch schon fast einen Laubbläser, um den Staub hier weg zu bekommen… Also mal alle kräftig puuuuuusten und weg damit!

Ja – wir haben jetzt seit Dienstag auch ein richtiges Schulkind Zuhause!

Der Weg dorthin war sehr aufregend. Bereits das ganze letzte Kindergartenjahr begleitete uns – mal mehr, mal weniger – die Wahl der richtigen Schule. Inklusiv sollte es sein, am allerbesten in der zugehörigen Stadtteil-Grundschule. Doch hier stellte sich sehr schnell heraus, die Chemie stimmt nicht zwingend und Inklusion ist zwar ganz gut und schön, nur kosten darf sie nichts. Bei der Schulwahl für das Räubermädchen war vor allem wichtig, dass sie dort gut und richtig aufgehoben ist und man den inklusiven Gedanken lebt. In einer Stadt mit vielen sogenannten Schwerpunktschulen (hier die Schulen, die entweder reinen Förderschulcharakter haben oder Schulen, die inklusiv arbeiten) ist es zudem schwierig, sein besonderes Kind an einer “normalen” Schule einzuschulen. Schnell wird man an die Schwerpunktschulen verwiesen. Aber auch da gibt es unterschiedliche Ansichten, ob ein Kind mit Down Syndrom zwingend dort unterrichtet werden kann. Ich habe vor einiger Zeit bei der lieben Katharina von Sonea Sonnenschein in ihrer Freitagsrubrik darüber berichtet – allerdings nicht offiziell sondern anonym, weil der ganze Schulauswahlprozess noch in vollem Gange war.

Wir haben viele Schulen angesehen, Unterrichtssequenzen beigewohnt, unzählige Gespräche geführt, das Für und Wider der einzelnen Schulen und Konzepte gegeneinander abgewägt und unser Wunsch ist in Erfüllung gegangen. Emma ist seit Dienstag nach einer wundervollen Einschulungsfeier ein waschechtes Waldorf-Schulkind!

Wir sind der festen Überzeugung, das Konzept kommt unserem Räubermädchen sicherlich entgegen und wir sind sehr gespannt, wie sie sich entwickeln wird. Ganz klar war für uns aber auch, dass sie auf diesem Weg begleitet werden sollte. Daher freuen wir uns ebenfalls sehr, dass auch dieser Schritt, eine Schulbegleitung zu finden, doch zeitnah geklappt hat.

Ich werde natürlich an dieser Stelle weiter über den Weg im inklusiven Schulalltag berichten!

Und jetzt nehme ich Euch aber mit zurück zu unserem 1. Schultag!

Unsere Maus hat im Kindergarten mit ihrer Bezugserzieherin zusammen ihre Schultüte gebastelt. Stolz hat sie sie nach Hause getragen, als sie Ende Juli aus dem Kindergarten geworfen wurde! Und ganz arg stolz bin ich auch auf das Räubermädchen! Sie hatte ganz konkrete Vorstellungen darüber, wie ihre Schultüte auszusehen hat und sie hat alles ganz allein ausgeschnitten – größtenteils aus Moosgummi. Schneiden fällt ihr nämlich noch recht schwer, das macht die Tüte noch mehr zu einem ganz besonderen Schatz!

Mich als Mama hat die Füllung dieses Schatzes ja schier an den Rande der Verzweiflung gebracht. Doch das Kind war nach dem Auspacken überglücklich und zufrieden! Was will ich mehr?!?

Es gab also schon mal keine genähte Schultüte aus Mama´s Kreativwerkstatt. Das nahm den Druck raus, war aber auch nicht gerade förderlich für das besondere Kleid, was natürlich aus dem Hause Oktoberkind stammen sollte. Ich hatte mindestens 3, wenn nicht sogar 5 verschiedene Schnitte im Kopf, aber keine wirklich überzeugende Idee, diese dann kreativ umzusetzen: totale Nähblockade und kreative Verweigerung meinerseits! Das teilte ich irgendwann meiner Freundin Katharina mit, die mir kurzerhand anbot, dass Emma ja Sonea´s Einschulungskleid vom letzten Jahr tragen könne! Dankend nahm ich das Angebot an. Für mich ist dieser Freundschaftsdienst ganz besonders wertvoll. Es verbindet die beiden Herzensschwestern wieder ein Stückchen mehr! Emma ist stolz wie Bolle gewesen, dass sie Sonea´s Kleid tragen durfte – wenn sie auch nicht wirklich begeistert ist, es wieder abzugeben. Nachdem ich ihr versprochen habe, sie bekommt auch so ein schönes Kleid genäht, war die Welt wieder in Ordnung. Lach!!! Vielen lieben Dank nochmal für die Leihgabe!

So, jetzt hab ich aber genug geschrieben! Ihr wollt doch sicher Bilder sehen, gell?

00002_IMG_0521_Emma.Oktoberkind.eu

00001_IMG_0520_Emma.Oktoberkind.eu

00006_IMG_0545_Emma.Oktoberkind.eu

00007_IMG_0541_Emma.Oktoberkind.eu 00004_IMG_0537_Emma.Oktoberkind.eu 00003_IMG_0536_Emma.Oktoberkind.eu

Ein bisschen Spaß muss sein!

Unser Kindergarten bastelt auf jeden Fall die größten und dicksten Schultüten von allen! Lach!

Und was jetzt alles in der Schultüte war, zeige ich Euch in einem anderen Blogeintrag!

Allen Schulkindern 2016 wünschen wir an dieser Stelle nochmal ganz viel Spaß und Freude am Lernen! Möge Euch diese Freude durch Eure ganze Schulzeit begleiten!

Alles Liebe,

Eure Oktoberkind-Mama!

Haarbändiger

Werbung

Hallo Ihr Lieben,

ich hab Euch doch vor einiger Zeit die coole Tullelue Mütze gezeigt. Die liebe July von Tullebunt und Lille Sno hat für den Sommer – welcher Sommer? noch ein Haarband im gleichen Look gezaubert.

Auch wenn wir nicht an der See wohnen, so ist es hier in diesen Tagen oft echt recht windig. Da finde ich es ganz praktisch, wenn ein Haarband die Ohren bedeckt und zudem noch dafür sorgt, dass die Haare nicht ständig im Gesicht hängen. Die letzten Wochen war das Stylen der Räuberkind-Haare nämlich etwas schwierig, hatte sie doch in fünf unbeaufsichtigten Minuten eines Samstags morgens Friseur gespielt. Im ersten Augenblick nicht wirklich offensichtlich, hat die junge Dame sich ordentlich unter dem Deckhaar Luft gemacht. Fällt alles unter die Kategorie “Was man alles erledigt haben muss, bevor man in die Schule kommt”. Also nicht geschimpft, geschmunzelt, mit dem Gedanken, die wachsen ja wieder und Hauptsache sie hat sich nicht verletzt und keine Löcher in ihre Kleider geschnitten. Grins! Bei letzterem hätte ich wahrscheinlich Tränen in den Augen.

Nun gut – zurück zum Tulleband. Auch beim Tulleband wurde neben dem Original wieder an die Menschen mit flacherem Hinterkopf gedacht. Mia`s Tulleband bleibt durch seine besondere Schnittführung genau da sitzen, wo es sitzen soll. Ganz ehrlich, nach dem jahrelangen Mützendebakel habe ich dem Räubermädchen nie ein Stirnband aufgesetzt, weil es definitiv nicht passte.

Mia`s Tulleband passt perfekt! Danke für diesen tollen Schnitt, liebe July und nochmals Danke, dass ich ihn für Dich probenähen durfte.

00001_IMG_0433_Emma.Oktoberkind.eu 00002_IMG_0442_Emma.Oktoberkind.eu 00003_IMG_0444_Emma.Oktoberkind.eu 00005_IMG_0446_Emma.Oktoberkind.euAch ja – ratzfatz genäht ist das Stirnband natürlich auch und so kann man zu jedem Outfit flott das passende Accessoire zaubern!

Heute würde ich mich ja sehr über ein bisschen Wind freuen, wenn es dafür wenigstens trocken wäre…

Habt trotzdem einen schönen Tag – irgendwo scheint bestimmt die Sonne!

Ganz liebe Grüße,

Eure Oktoberkind-Mama

Das original Tulleband und Mia´s Tulleband gibt es übrigens bei Farbenmix.

#RUMS 25/16: Eine echte Hose – selbstgenäht!

Hallo Ihr Lieben,

während das Leben 1.0 gerade in geballter Form alle Energien schluckt, ist es ein wenig ruhig hier gewesen. Eigentlich wollte ich letzte Woche schon wieder mitRUMSen, aber wie heißt es doch so schön: erstens kommt es anders und zweitens als man denkt…

Es ist zwar schon eine ganze Weile her, als Yvonne von Leni Pepunkt zum Probenähen ihrer Boyfriend-Hose aufrief, aber manchmal dauern solche Projekte halt auch länger, bis sie genauso sind, wie sie sein sollen. Was soll ich sagen: Entstanden ist ein toller Schnitt für ne coole Hose im Boyfriend-Style.

Ich sehe Euch jetzt Haare raufend vorm Rechner mit einen RIESEN Fragezeichen im Gesicht: WAAAAS? Ich soll ne richtige Hose mit Bund und Knopfleiste und so nähen? NIEMALS!!! So ging es mir auch. Als ich den Probenähaufruf las, dachte ich mir, das ist jetzt genau DIE Gelegenheit, dem “Angstprojekt” echte Hose selbstgenäht entgegenzutreten. Und Mädels – es ist wirklich nicht schwer!!!! Es macht am Ende sogar richtig richtig stolz, wenn das gute Stück sitzt, passt, wackelt und Luft hat! Traut Euch! Das Ebook ist – wie immer bei Leni Pepunkt – ausführlichst bebildert und beschrieben! Und wo sich jetzt der Sommer doch endlich aus den Löchern wagt, könnt Ihr daraus auch super ne kurze Hose nähen.

Jetzt aber zu meiner Boyfriend. Ich hab mal im Räumungsverkauf eines tollen Schneiderladens Designerstöffchen für ganz ganz kleines Geld gekauft. Unter anderem auch einen Anzugstoff in grau mit Fischgrät-Optik und Glitzerfaden drin. Ich dachte mir, gut, für die erste Hose nimmst du den mal als Probestöffchen, wenn das Projekt nicht klappt, tut das dem Geldbeutel nicht so weh und Stoff hab ich ausreichend davon. Grundsätzlich eine gute Idee. Vor allem den lässigen Look eines Boyfriend Cuts mit einem edlen Stoff zu kombinieren. Ich hab mir damit natürlich selbst ein Ei gelegt. Bei Funzellicht und abendlichen Nähaktionen wurde da auch schon mal schnell die linke und die rechte Seite vertauscht, sodass das rechte Vorderbein dann zweimal da war, aber das linke irgendwie fehlte… Hab ich eigentlich schon erwähnt, dass ich zum Glück genug Stoff hatte? Auch bei diesem Projekt war der Auftrenner mein bester Kumpel – was aber nur an mir und nicht am Schnittmuster lag! Stellt Ihr Euch eigentlich auch manchmal so dermaßen saublöd an beim Nähen?

Nachdem ich dann endlich mal neue Leuchtmittel für meine Lampe im Nähzimmer gekauft und eingebaut hatte, lief es quasi wie am Schnürchen. Gut – sie ist ein bisschen weit geworden, da der Stoff doch einen geringen Stretch-Anteil hat. Aber grundsätzlich finde ich, dass das Projekt echte Hose selbstgenäht gut gelungen ist! Und jetzt spanne ich Euch nicht länger auf die Folter:

00001_IMG_9390_Emma.Oktoberkind.eu
00006_IMG_9408_Emma.Oktoberkind.eu 00007_IMG_9410_Emma.Oktoberkind.eu 00008_IMG_9412_Emma.Oktoberkind.eu 00009_IMG_9415_Emma.Oktoberkind.eu 00010_IMG_9417_Emma.Oktoberkind.eu

So, und jetzt husche ich schnell rüber zu RUMS und dann genieße ich den kurzen Sommerauftritt!

Liebe Grüße,

Eure Oktoberkind-Mama

Perla trifft auf Zwergenliebe

Ihr Lieben,

tja, das habt Ihr jetzt davon, dass wir Zuhause geblieben sind. Lach! Da hat die Mama ordentlich Zeit, um den Blog zu entstauben. GRINS!

Gestern ist ein Sahnestückchen aus der Feder von Saskia aka Mamasliebchen online gegangen. Endlich mal ein toller Schnitt für Webware (Gr. 62 – 164), der darüber hinaus zum Mixen von Stoffen einläd. Ich liebe es ja im Sommer, wenn mein Kind luftig leichte Kleidung trägt – dann zum Spielen auch gern mit langen Ärmeln als Sonnenschutz. Aber es gibt auch soooo wundervolle Flügelärmel, die muss ich unbedingt noch für die extra heißen Tage testen. Und dann noch die Kleidervariante oder doch eine aus Jersey? Wie ihr seht, ich bin selbst bei der Vielfältigkeit total überfordert! Lach!

Vor ein paar Wochen war hier Stoffmarkt und ich bin mit dem Vorsatz hingegangen, meinen Webware-Vorrat wieder aufzustocken. Es war enttäuschend! Offensichtlich stehen Sommersweat und Jersey so hoch im Kurs, dass die Nachfrage gerade total rückläufig ist. Wie gut, dass meine Vorräte noch nicht gänzlich aufgebraucht waren und da noch das ein oder andere Streichelstöffchen auf seinen Einsatz wartet. Für die Perla, so heißt das Blusen-Tunika-Kleid-Schnittchen, mussten es die Carlitos von Lila-Lotta sein! Ich liebe die lustigen kleinen Zwerge und die werden, samt ihrer Kombistoffe, nur für Herzensprojekte vernäht oder gestreichelt!

Und nun Vorhang auf für unsere Perla!

00002_IMG_0306_Emma.Oktoberkind.eu 00005_IMG_0314_Emma.Oktoberkind.eu 00006_IMG_0317_Emma.Oktoberkind.eu 00012_IMG_0325_Emma.Oktoberkind.eu 00013_IMG_0326_Emma.Oktoberkind.eu 00014_IMG_0327_Emma.Oktoberkind.eu 00016_IMG_0336_Emma.Oktoberkind.eu 00019_IMG_0352_Emma.Oktoberkind.eu

Wie Ihr seht, sie macht alles mit. Die Bilder vom “Beton machen” an der Schubkarre hab ich mal weggelassen. Lach! Sie kann also auch im Arbeitseinsatz mithalten. Und das Räubermädchen hat sich RIESIG über die Zwergentunika gefreut!

Schaut unbedingt mal bei Mamasliebchen vorbei – hier werden in den nächsten Tagen unzählig viele Perlas aus unserem RIESIGEN Probenähteam von 80 begeisterten Perla-Fans vorgestellt. Absolut anfängertauglich – ich sage dazu nur 102 Seiten Anleitung! Hier wurde nichts dem Zufall überlassen! Das Schnittmuster bekommt Ihr noch bis Dienstag zum Einführungspreis! Und – hinter vorgehaltener Hand: Perla ist der Anfang von Mamaliebchens Sommerset! Es geht weiter und es folgen noch mehr tolle Schnitte! Stay tuned!

Genießt den Sonntag!

Liebe Grüße,

Eure Oktoberkind-Mama

Beitrag enthält Werbung.

Schnittmuster bekommt Ihr hier.

Große Mützenliebe

Hallo Ihr Lieben,

eigentlich wollten wir das Pfingstwochenende am Bodensee verbringen. Aber wenn von drei Tagen zwei Tage Dauerregen und Sturm gemeldet sind, macht es nicht wirklich Spaß zu verreisen. Gestern schrieb mir meine Schwägerin, dass am See sintflutartige Niederschläge runtergegangen sind… Gut, dass wir Zuhause geblieben sind.

Und zum Glück hab ich gestern Abend noch eine kleine Tauchrunde in meiner Restekiste eingeschoben. Hachz! Was da nicht noch alles für Reste-Raritäten drin lagen…

Seit gestern gibt es bei Farbenmix eine ganz wunderbare Möglichkeit, aus den Raritäten-Resten wunderschöne, individuelle Mützen zu zaubern! Die liebe July von Tullebunt und Lille Sno hat mit ihrer Tullelue einen traumhaften Schnitt entworfen, den es in zwei Varianten gibt. Einmal als Original Tullelue und einmal Mias Tullelue, die extra für Kinder mit Down Syndrom oder anderen Menschen mit flachem Hinterkopf gradiert wurde. ENDLICH gibt es eine Mütze, die unseren Kindern passt! Danke an dieser Stelle, dass ich beim Probenähen dabei sein durfte! Ich habe schon unzählige Mützen gekauft und genäht, die auf der besonderen Kopfform meines Räubermädchens einfach nicht sitzen.

Ich bin total begeistert, vor allem davon, dass die Tullelue so vielfältig daherkommen kann! Man kann sie schlicht gestalten oder sich total austoben. Das Highlight sind die außenliegenden Nähte, die bei Mädels gut als Rollsaum daherkommen, bei den Jungs normal mit dem Overlockstich vernäht werden können. Eigentlich stehe ich nicht auf Rollsäume, aber bei der Mütze sind sie einfach der Hingucker.

Ich habe Euch meine erste Tullelue ja bereits im letzten Post gezeigt. Jetzt zeige ich Euch das Schätzchen, welches ich gestern Abend noch schnell gezaubert habe. Was habe ich mich über das Raritätenrestchen der ersten Auflage des FuchsGans-Stöffchens von Hamburger Liebe gefreut! Das schrie förmlich nach einer Tullelue! Heute morgen um 9:00 h wurde hier die erste Spielrunde im Garten eingeläutet und Dank der 10° C kam die Mütze gerade recht. Haaaaaalloooo Maaaaaaiiii! Wo hast Du Dich versteckt?

Jetzt müsst Ihr leider die Bilderflut ertragen. Lach!

00001_IMG_0365_Emma.Oktoberkind.eu 00002_IMG_0367_Emma.Oktoberkind.eu 00003_IMG_0368_Emma.Oktoberkind.eu 00004_IMG_0372_Emma.Oktoberkind.eu 00005_IMG_0375_Emma.Oktoberkind.eu 00006_IMG_0377_Emma.Oktoberkind.eu 00007_IMG_0378_Emma.Oktoberkind.eu 00008_IMG_0381_Emma.Oktoberkind.eu 00009_IMG_0385_Emma.Oktoberkind.eu 00010_IMG_0389_Emma.Oktoberkind.euDas war bestimmt nicht die letzte Tullelue im Hause Oktoberkind! Die Restekiste ist nämlich noch voll bis obenhin und außerdem passt sie wunderbar! Und außerdem ist das ein Schnittmuster mit höchstem Suchtpotential. Da könnt Ihr wenigstens nicht sagen, es hätte Euch niemand gewarnt! Lach!

Habt ein schönes Pfingstwochenende – hoffentlich mit etwas Sonne und Temperaturen über 10° C…

Liebe Grüße,

Eure Oktoberkind-Mama

Beitrag enthält Werbung.

Schnitt: Mias Tullelue von hier.

 

Das große Krabbeln…

Ihr Lieben,

brrrrrhhhhh…. Wenn ich daran denke, dass am Sonntag die Freibad-Saison losgeht, bibber ich am ganzen Körper… Was für ein April! Launisch ohne Ende zeigt er doch alles, was geht. Da hab ich für die Motte doch nochmal was Warmes gezaubert.

Ants heißt das neue Stöffchen aus Sweat von Andrea Lauren, welches es seit gestern Abend bei Alles für Selbermacher gibt. Ich fand die Krabbeltierchen beim ersten Anblick ganz süß.

Beim Vernähen fiel mir dann mein besonderer Bezug zu den kleinen 6-Beinern wieder ein. Wir wohnen in einem Haus aus dem Jahre 1928 und wie es hier in der Gegend oft üblich ist, hat das Haus einen Sockel aus Buntsandstein. Ich hab nichts gegen Ameisen, aber die kleinen Tierchen finden in den Fugen des Buntsandsteins immer wieder Wege, um ins Haus zu gelangen. Grrrrrhhhhh! Wenn sie dann auch noch meinen, sich im Spielzimmer häuslich niederzulassen, ist der Spaß bei mir vorbei! Die letzten Jahre hatten wir echt viele Probleme mit den kleinen Krabblern. Des einen Leid ist des anderen Freud und so hat sich im Laufe der Zeit ein bestimmter Dienstleister bei uns ein nettes Sümmchen in seinen Geldbeutel stecken können… Eigentlich bin ich ganz froh, dass der Frühling mit angezogener Handbremse unterwegs ist und die Ameisen sich noch sehr träge durch die Welt bewegen.

Nun denn – da lob ich mir doch die Ameisen, die keine Probleme machen, höchstens im Stoffregal, da dort kein Platz mehr ist. Lach! Aber dort liegen sie eh nicht lange, denn die wollen auf jeden Fall schnell getragen werden!

Seid Ihr bereit für Ameisen? Dann los!

00001_IMG_0189_Emma.Oktoberkind.eu 00003_IMG_0196_Emma.Oktoberkind.eu 00005_IMG_0207_Emma.Oktoberkind.eu 00007_IMG_0217_Emma.Oktoberkind.eu 00009_IMG_0220_Emma.Oktoberkind.eu 00011_IMG_0222_Emma.Oktoberkind.eu 00012_IMG_0224_Emma.Oktoberkind.eu

Und wenn wir jetzt wirklich alle alle zusammen fest dran glauben, kommt der Frühling! Bestimmt!!!

Ganz liebe Grüße,

Eure Oktoberkind-Mama

 

Stoff: Ants s.o.; der Rest aus dem eigenen Fundus

Mütze: Tullelue von TULLEBUNT UND LILLE SNO – coming soon!

Pullunder: Freya von Finleys

Hose: Jox von KNUTSCH(B)ENGEL – coming soon!

Beitrag enthält Werbung!

Cherry Cherry Lady… Ein Ausflug in die 80er!

Hallo Ihr Lieben,

ich würde sagen, es läuft. Schon wieder bei RUMS dabei. Lach! So langsam sieht mein Kleiderschrank auch so aus, wie der des Räubermädchens. Er füllt sich – langsam aber sicher – zwar nicht zwingend so farbenfroh wie beim Kind, aber dafür zumeist mit Stöffchen, bei denen man kein schlechtes Gewissen haben muss, diese zu vernähen.

Sorry, wenn ich Euch jetzt mit dem Titel einen Ohrwurm der 80er eingepflanzt habe. Das war mein erster Gedanke, als ich die schönen Cherry Dots von Alles-für-Selbermacher zum ersten Mal gesehen habe. Und seither spukt das Lied in meinem Kopf herum.

Dazu hab ich Euch eine kleine Anekdote mitgebracht. In den 80ern war Modern Talking ja sowas von immer mit dabei in den Charts. Nur wer hat die ganzen Platten damals gekauft? Also in meinem Freundeskreis gab es niemanden, der sich dazu öffentlich bekannt hätte. Lach! Als Teenie der 80er habe ich montags abends vorm Radio mit Kassettendeck geklebt, um die Charts bei Mel Sondocks Hitparade mitzuschneiden. Das war Kult – zumindest in NRW. Damals waren Radio und Fernsehen ja noch nicht so grenzübergreifend und international wie heute. Da wurden stümperhaft Titel aufs Tape gebracht. Mein erster Radiorecorder konnte damals nur mono und war mit seiner Qualität eigentlich disqualifiziert. Wenn man Glück hatte, gab es im Freundeskreis jemanden, der eine LP, eine Maxi-Single oder auch nur die Single der Lieblingsgruppe, des Sängers oder der Sängerin hatte und das nötige Gerät – nämlich eine Stereoanlage, um von der Platte aufs Tape zu überspielen. Ich rede hier übrigens von Vinyl und Chromdioxid-Kassetten. Bei  letzteren kam häufiger ein Bleistift zum Einsatz, wenn es mal wieder Bandsalat gab. Nur so für die jüngeren Leser unter Euch. Grins!

Eine liebe Freundin von mir hat gerne mal noch kleine Zugaben auf die Kassetten gespielt. Da folgte dann nach einem U2-Album kurzerhand ein überraschendes Ende mit einem krassen Stilbruch von Modern Talking oder später von der Kelly Family! Ich muss mal gucken, ob ich diese Überraschungs-Tapes noch habe. Eigentlich habe ich noch alle meine Kassetten. Da sind nämlich richtig gute Mischungen – vorzugsweise von meinem Bruder – dabei, der mir damals in den 80er und 90er Jahren ein bisschen Gespür für gute Musik mit auf den Weg gegeben hat – vielfach jenseits des Mainstreams. Die Überraschungs-Tapes meiner Freundin sollte ich vielleicht beim nächsten Besuch mal mitnehmen, um sie ihren Kindern vorzuspielen. GRINS!

Soviel zum Ausflug in die gute alte Zeit!

Also, mit dem Ohrwurm im Ohr war eigentlich klar, dass die Kirschen für mich verarbeitet werden. Glücklicherweise habe ich bei der lieben Katja von Schönstebastelzeit auf Instagram das neue Schnittmuster Edda von Hedi näht gewonnen. Das wollte ich eh haben und so wurden aus den Kirschen flott ein Edda-Shirt.

Ein Plott mit “Cherry cherry lady” wäre dann doch zu viel des Guten gewesen. Lach!

00001_IMG_0156_Emma.Oktoberkind.eu 00002_IMG_0157_Emma.Oktoberkind.eu 00003_IMG_0158_Emma.Oktoberkind.eu

Die süßen Früchtchen gehen also auch für uns große Mädels. Allerdings muss ich mich an pink bei mir erst noch gewöhnen.

Jetzt aber flott zu RUMS und dann ins Bett!

Habt einen wunderbaren Donnerstag!

Eure Oktoberkind-Mama

Beitrag enthält Werbung.

Stoff: Cherry Dots von AfS – gibt es in vier Farbstellungen und natürlich wieder in GOTS-Qualität.

Schwarze Fingernägel, Kletten im Haar!

Ihr Lieben,

heute gibt es endlich mal wieder einen kleinen Einblick in das Leben und die Entwicklung vom Räubermädchen.

Das letzte Vierteljahr im Kindergarten ist angebrochen. Waaaas? Wirklich nur noch so wenig Zeit in dieser tollen Einrichtung, in der wir uns dann vier Jahre Zuhause fühlten? Wenn ich daran denke, wird mir schon ganz flau im Magen…

Eigentlich möchte ich Euch an dieser Stelle gerne schon ein wenig Ausblick auf den nächsten spannenden Lebensabschnitt des Räubermädchens geben, aber da muss ich Euch leider noch ein wenig vertrösten. Wir haben uns einige Schulen angesehen, haben gute, aber leider auch sehr schlechte Erfahrungen gemacht. In Kürze erwarten wir das Fördergutachten und dann kann ich Euch hoffentlich bald einen ausführlichen Bericht über die Schulwahl präsentieren.

Motorik steht gerade hoch im Kurs. Überall wird geklettert und balanciert. Es wird versucht, auf einem Bein zu hüpfen. Das Trampolin ist gerade das Highlight schlechthin, seit es wieder nutzbar ist. Ist das Wetter schlecht, werden Sofa und Bett kurzerhand zum Trampolin umfunktioniert. Zu meinem Leidwesen, da ich echt Schiss hab, dass die Maus sich mal heftigst weh tut… Aber Augen zu und durch. Nur so kann man sich entwickeln… Auch feinmotorisch geht es voran. Sie schreibt gerne Buchstaben, beim Malen werden die Bilder gegenständlicher. Papier mit der Schere zerschnipseln macht ihr einen Riesen-Spaß.

Seit Januar ist das Räubermädchen ja ein richtiges Waldkind. Sie fährt gern mit in den Wald, obwohl sie mit den kurzen Beinen und der nach wie vor fehlenden 100% Sicherheit in unwegsamem Gelände schwer zu kämpfen hat. Der liebste Platz ist somit – gerade in der kalten Winterzeit – ein Plätzchen am Lagerfeuer. Feuer im Wald, werdet Ihr Euch jetzt sicherlich fragen. Geht das denn überhaupt? Ja – es darf an einer dafür eingerichteten Feuerstelle offenes Feuer im Wald gemacht werden und das ist jede Woche ein großes Erlebnis, wenn auf der Feuerstelle das Mittagessen gekocht wird.

Die Kinder machen tolle Erfahrungen im Wald – sie haben schon in einem großen Wasserloch nach Haien geangelt, sie sind Dinosauriern auf der Spur gewesen, sie bauen sich Brücken und erleben Abenteuer in einer Schlucht. Sie schnitzen, sie suchen nach Tieren – da reichen durchaus Regenwurm, Käfer, Spinne und co – und beobachten diese. Woher ich das weiß? Netterweise wird jede Woche ein Waldtagebuch geführt, welches dann öffentlich in der Kita ausliegt und wir Eltern somit bestens darüber informiert sind, was da so im Wald alles passiert.

Was ich von den ganzen Erlebnissen als einziges mitbekomme, zeige ich Euch auf den nächsten Bildern. Lach!

00001_IMG_0082_Emma.Oktoberkind.eu 00002_IMG_0083_Emma.Oktoberkind.eu 00004_IMG_0085_Emma.Oktoberkind.eu 00005_IMG_0086_Emma.Oktoberkind.eu 00007_IMG_0088_Emma.Oktoberkind.eu

Die Wanderschuhe hatten jetzt ihren ersten Waldeinsatz, ich würde sagen, sie haben den Test bestanden. Der Schneeanzug hätte sicherlich vor der Waschmaschine ohne Hilfe gestanden. Jetzt ist alles wieder sauber, die Schuhe warten gut abgebürstet auf ihren nächsten Einsatz, der Schneeanzug hat jetzt hoffentlich mal ausgedient.

Und das Lied der Waldkinder wird hier fleißig rauf und runter gesungen!

Schwarze Fingernägel, Kletten im Haar, 

die Klamotten, die stinken nach Ofen, 

Nasse Hosenbeine,

rat´ mal, wo ich heute war.

Haut riecht nach Erde und Sand.

Ritzen und schnitzen, 

im Baumhaus sitzen,

Hier ist was los. 

Äste zerhacken, 

Chapatis backen mit Apfelmus. 

 

Ich freue mich sehr darüber, dass unsere Tochter diese intensiven Walderfahrungen machen darf. Klar gehen wir auch im Wald spazieren, aber das ist einfach was anderes! Und je dreckiger die Klamotten donnerstags nachmittags sind, um so glücklicher die Kinder! Da wasche ich doch gerne und bürste nach dem Antrocknen dicke Lehmschichten von den Stiefeln!

Und wie seht Ihr das? Dürfen sich Eure Kinder nach Herzenslust einsauen?

Liebe Grüße,

Eure Oktoberkind-Mama.

 

 

Gestatten? Columbo – Columbo Mops!

Da bin ich wieder, Ihr Lieben!

Die Ferien sind nun um und die ganze Feierei auch. Ostern fettes Gelage mit der Family, dann die Woche drauf das Wochenende die Kommunion vom jüngsten Patenkind. Eine leckere Völlerei war das – jetzt ist aber mal langsam Schluss mit dem ständigen Kuchen und so! Die Festtagsröllchen lassen sich auch nicht mehr wirklich gut verstecken. Ich werde die Tage endlich meine Laufschuhe entstauben und ein wenig gegen den Stau am mittleren Ring arbeiten…

Heute habe ich es schon wieder zu RUMS geschafft. Dieses Mal zeige ich Euch den tollen Basic-Raglanschnitt Billund von Pech & Schwefel. Ausgelegt ist der Schnitt auf dünnen Sweat, geht aber auch hervorragend dünner aus Jersey. Er ist wirklich ganz easy flott zu nähen und sogar für die ganze Familie zu haben: Für Räubermädchen und Rabauken, aber genauso für die großen Mädchen und Jungs – also für uns Erwachsenen. Dazu noch für wirklich kleines Geld.

Mein Schrank schreit gerade nach Basics – so hab ich – völlig ungewohnt – einen unifarbenen Pulli aus Sommersweat genäht. War mir dann auch echt zu langweilig. Also habe ich länger online nach einem schönen Plott zum pimpen gesucht, als zu nähen. In der Zeit hätte ich wahrscheinlich 3 – 5 von den Shirts genäht. Lach!

Eigentlich stehe ich nicht auf Tiermotive. Ob das am Einfluss meiner sich sehnlichst einen Hund – nicht irgendeinen Hund, sondern einen Mops – wünschenden Freundin Katharina liegt, ober einfach an der coolen Umsetzung des Motivs, kann ich Euch nicht sagen. Ich war sofort verliebt in den Inspektor Columbo Mops!

Heute war ich ganz allein zum Bilder machen unterwegs. Der Selbstauslöser ist also auf vielen Bildern mit von der Partie – aber bei so genialem Wetter musste ich einfach raus. In der Sonne Bilder machen ist dann auch wieder eine Herausforderung. Und an die Blicke der vorbeilaufenden Leute muss ich mich wohl auch erst gewöhnen. Sicherlich habe ich bei einigen Leutchen für Belustigung gesorgt. Lach!

Das nächste Mal suche ich mir allerdings eine Location, die etwas weniger Wind hat. Der Turm Luxemburg ist echt cool, aber leider ist es dort immer verdammt windig.

Jetzt hab ich aber genug um den Mops herum geredet! Zuerst zeige ich Euch die zuletzt entstandenen Bilder im Schatten und fast ohne Wind:

00010_IMG_0080_Emma.Oktoberkind.eu 00009_IMG_0078_Emma.Oktoberkind.eu 00008_IMG_0072_Emma.Oktoberkind.eu

Und jetzt noch ein paar Sonnenbilder und Outtakes – Ihr sollt ja schließlich auch was zu Lachen haben. Grins!

00001_IMG_0023_Emma.Oktoberkind.eu 00002_IMG_0024_Emma.Oktoberkind.eu 00004_IMG_0030_Emma.Oktoberkind.eu 00005_IMG_0050_Emma.Oktoberkind.eu

00007_IMG_0065_Emma.Oktoberkind.eu 00006_IMG_0058_Emma.Oktoberkind.eu 00004_IMG_0030_Emma.Oktoberkind.eu

Hier noch ein Detail-Bild von meiner Bündchenvariante: die Bündchen sind alle mit der linken Seite nach außen angenäht, quasi als kleiner Hingucker. Einen ungewollten Hingucker hab ich beim Halsbündchen eingebaut. Wer findet den Fehler?

00003_IMG_0026_Emma.Oktoberkind.eu

Und jetzt damit flott zum RUMS! Und schnell mal schauen, was die anderen Mädels heute so zeigen.

Genießt den nun hoffentlich bleibenden Frühling!

Eure Oktoberkind-Mama

Beitrag enthält Werbung.

Schnitt: Billund von hier oder hier.

Stoff: Sommersweat in der Farbe taupe von AfS.